Neue Griechenland-Hilfe: Schäuble räumt Etat-Belastung in Milliardenhöhe ein

Deutschland verzichtet für die neue Griechenland-Hilfe in den kommenden Jahren auf fast drei Milliarden Euro. Zudem sollen die EU-Finanzminister dem Land weitere Maßnahmen in Aussicht gestellt haben, um den Schuldenstand zu senken.

Bundesfinanzminister Schäuble: Bund verzichtet auf 130 Millionen Euro Zinsgewinne pro Jahr Zur Großansicht
AFP

Bundesfinanzminister Schäuble: Bund verzichtet auf 130 Millionen Euro Zinsgewinne pro Jahr

Berlin - Die neu verabredete Griechenland-Hilfe führt zu milliardenschweren Ausfällen im Bundeshaushalt. Laut eines Berichts der "Leipziger Volkszeitung" hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in einem Brief an SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier die Summe von 2,74 Milliarden Euro genannt.

Zudem sollen die Finanzminister der Europäischen Union Griechenland weitere Hilfsmaßnahmen in Aussicht gestellt haben. Dies gelte für den Fall, dass eine glaubwürdige und nachhaltige Reduzierung des Schuldenstands nicht anders erreicht werden könne.

Das neue Hilfspaket für Griechenland setzt sich aus zwei Posten zusammen: den Gewinnen aus dem Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB), die fortan an Griechenland überwiesen werden sollen, und einer Zinssenkung auf bereits gewährte Kredite. Mit der EZB seien laut Schäuble ausfallende Gewinne in Höhe von insgesamt zehn Milliarden Euro verabredet worden. Der deutsche Anteil entspreche dem Anteil an der EZB von rund 27 Prozent. Das würde bedeuten, dass rund 600 Millionen Euro im Jahr 2013 und rund 530 Millionen Euro im Jahr 2014 zu Lasten des Bundeshaushalts anfielen.

"Insgesamt beläuft sich der rechnerische deutsche Anteil aus aktueller Sicht auf rund 2,74 Milliarden Euro", sagte Schäuble. Darüber hinaus verzichte der Bund pro Jahr auf rund 130 Millionen Euro an Zinsgewinnen.

max/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn man bedenkt, wofür das Geld sonst so rausgeschmissen wird ...
spon-facebook-1293013983 28.11.2012
Der Krieg in Afghanistan kostet wahrscheinlich ein vielfaches, aber da fragt keine nach den Kosten und was kostet der Bahnhof in Stuttgart gerade so. Muss mal etwas Geld für die Rettung des Finanzsystems in Europa aufgebracht werden, ist das Geschrei groß - besonders, wenn man bedenkt, dass wir gerade ein ziemlich schönes Sümmchen an Zinsersparnis absahnen, dass wir einem Niedrigzins verdanken, den wir ohne die Krise und den Vertrauensverlust in die südlichen Länder gar nicht hätten.
2. Schäuble lügt und lügt und lügt....
Cassiopeia 28.11.2012
CDUCSUFDPGRÜNESPD - Die Blockparteien machen den Bürgern nach wie vor ein X für ein U vor, und führen unser Land in eine Katastrophe Wer eine Umfassende Analyse über die Ursachen und Folgen der Eurokrise lesen will, sollte zu diesem Dossier greifen: http://www.freiewaehler.eu/das-euro-desaster/das-euro-desaster/
3. Es ist
tecdetai 28.11.2012
Zitat von sysopAFPDeutschland verzichtet für die neue Griechenlandhilfe in den kommenden Jahren auf fast drei Milliarden Euro. Zudem sollen die EU-Finanzminister dem Land weitere Maßnahmen in Aussicht gestellt haben, um den Schuldenstand zu senken. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenlandhilfe-schaeuble-raeumt-etat-belastung-in-milliardenhoehe-ein-a-869879.html
einfach zum kotzen das es in Deutschland keine Macht, Institution oder Gesetz gibt die diese Volksverräter einmal zur Wahrheit zwingt. Es geht gar nicht mal darum, persönliche Verantwortung für das vorsätzliche Vernichten von Volksvermögen zu übernehmen. Auch nicht den Bundesfinanzverräter und die beinahe Staatsratvorsitzende, sowie die Abnicknieten im Bundestag zur Verantwortung zu ziehen. Kann man ja auch in einer Bananenrepublik, in der die Korruption von Abgeordneten erlaubt ist, ja auch kaum erwarten. Das, daß Geld weg ist, ist jedem klar. Auch das weiterhin schlechtem Geld gutes hinterher geworfen wird ebenfalls. Aber ich will einfach mal wissen was kostet mich, meine Kinder, meine Enkel und viele andere, die auch mit ihren Steuer diese ganze Eurolüge bezahlen müssen der ganze Schrott. Es muß doch möglich sein einfach eine klare Aussage : „das hat es bisher gekostet, das wird es noch kosten“, zu erstellen. Keine zusammengelogenen Erfolgsmeldungen, keine Untergangsprognosen von irgendwelchen Wischiwaschiexperten. Einfach nur eine Zahl.
4. Hurra! Schäuble gibt Verluste zu
sbv-wml 28.11.2012
Zitat von sysopAFPDeutschland verzichtet für die neue Griechenlandhilfe in den kommenden Jahren auf fast drei Milliarden Euro. Zudem sollen die EU-Finanzminister dem Land weitere Maßnahmen in Aussicht gestellt haben, um den Schuldenstand zu senken. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenlandhilfe-schaeuble-raeumt-etat-belastung-in-milliardenhoehe-ein-a-869879.html
Ich bin mal gespannt auf die Beiträge der EURO-Euphoriker, die noch immer meinen, die Griechenlandhilfe bzw. Eurorettung ist kostenlos. Denn der Großteil der Foristen ist der Meinung die ganzen Aktionen sind umsonst. Und das Ganze wird noch in einem Desaster enden.
5. Hurra!!! Schäuble gibt Verluste zu. 2. Versuch
sbv-wml 29.11.2012
Zitat von sysopAFPDeutschland verzichtet für die neue Griechenlandhilfe in den kommenden Jahren auf fast drei Milliarden Euro. Zudem sollen die EU-Finanzminister dem Land weitere Maßnahmen in Aussicht gestellt haben, um den Schuldenstand zu senken. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenlandhilfe-schaeuble-raeumt-etat-belastung-in-milliardenhoehe-ein-a-869879.html
Ich bin mal gespannt auf die Beiträge der EURO-Euphoriker, die noch immer meinen, die Griechenlandhilfe bzw. Eurorettung ist kostenlos. Denn der Großteil der Foristen ist der Meinung die ganzen Aktionen sind umsonst. Und das Ganze wird noch in einem Desaster enden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Wolfgang Schäuble
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare

Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,305 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Karolos Papoulias

Regierungschef: Antonis Samaras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite