Rezession Abschwung in Großbritannien verschärft sich

Schlechte Nachrichten für Großbritannien zum Olympiaauftakt: Die britische Wirtschaft ist tiefer in die Rezession gerutscht. Das Bruttoinlandsprodukt sank zwischen April und Juni um 0,7 Prozent. Ein Analyst sprach von "schrecklichen Daten".

Tower Bridge in London: Britische Wirtschaft hofft auf Olympia
AFP

Tower Bridge in London: Britische Wirtschaft hofft auf Olympia


London - Die Olympischen Spiele sollen Großbritannien nicht nur Aufmerksamkeit verschaffen, sondern auch die Konjunktur ankurbeln. Einen kräftigen Wachstumsschub hätte das Land nötig, denn die britische Wirtschaft ist im Frühjahr überraschend deutlich eingebrochen. Wie das nationale Statistikamt am Mittwoch mitteilte, sank das Bruttoinlandsprodukt zwischen April und Juni im Vergleich zum Vorquartal um 0,7 Prozent.

Es war bereits der dritte Rückgang in Folge und der stärkste seit dem Höhepunkt der vorherigen Talsohle Anfang 2009. Folgen zwei Minus-Quartale aufeinander, sprechen Ökonomen von Rezession. "Wir haben mit unseren eigenen Schulden zu tun und mit der Schuldenkrise im Ausland", sagte Finanzminister George Osborne. "Wir alle wissen, dass das Land tiefwurzelnde wirtschaftliche Probleme hat." Von 2008 bis Ende 2009 steckte die britische Wirtschaft 18 Monate lang in der Rezession fest. Seitdem verlief die Erholung sehr unbeständig. Die neuen Daten dürften auch Premier David Cameron unter Druck setzen. Denn er setzt trotz der schlechten Konjunktur auf einen strikten Sparkurs.

Ökonomen hatten wegen des 60-jährigen Thronjubiläums von Königin Elizabeth II. und eines damit verbundenen zusätzlichen Feiertags bereits mit einer schwächeren Wirtschaftsleistung gerechnet. Volkswirte hatten im Schnitt aber lediglich ein Minus von 0,2 Prozent erwartet. Der nun vermeldete Einbruch überraschte die meisten Fachleute. "Das sind schreckliche Daten", sagte Commerzbank-Analyst Peter Dixon. "Es gibt ehrlich gesagt nichts Gutes, was man daraus ablesen könnte."

Ifo sieht für Deutschland derzeit keine Rezessionsgefahr

Auch Deutschland bekommt die Schuldenkrise immer stärker zu spüren. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen ist laut Ifo-Institut auf Talfahrt. Der Geschäftsklimaindex fiel im Juli zum dritten Mal in Folge. Die Wirtschaftsforscher des Münchner Instituts erklärten aber, eine Rezession stehe Deutschland zunächst nicht bevor.

mmq/Reuters/dpa-AFX

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.