Zypern-Krise Großinvestor Pimco stößt Euro-Anlagen ab

Der Großinvestor Pimco reagiert auf die Krise in Zypern: Der weltgrößte Fondsanbieter baut einen Teil seiner Euro-Investments ab. Das Gemeinschaftsgeld sei "weit davon entfernt, eine perfekte Reservewährung zu sein".

Geldautomat der Bank of Cyprus: Pimco kritisiert Kurs der Euro-Retter
REUTERS

Geldautomat der Bank of Cyprus: Pimco kritisiert Kurs der Euro-Retter


London - Der weltgrößte Fondsanbieter Pimco zieht offenbar Konsequenzen aus der Zypern-Krise. Der Großinvestor habe bereits seine Anlagen in Euro reduziert, sagte ein führender Manager der Nachrichtenagentur Reuters. Die Bedingungen des Hilfspakets für Zypern ließen auf einen holprigen Weg für Europa schließen, sagte Saumil Parikh. Er ist Mitglied des Investitionskomitees von Pimco.

Der Investor reagiert damit auf die geplante Zwangsabgabe auf Bankeinlagen. Zwar hat Zyperns Parlament am Dienstag gegen die teilweise Enteignung von Bankkunden gestimmt - nun ist aber offen, woher sonst das Geld zur Rettung des Landes kommen soll. Europäische Union, Europäische Zentralbank und Internationaler Währungsfonds sind zu einem Hilfspaket bereit, verlangen aber auch einen Eigenanteil des Inselstaats von 5,8 Milliarden Euro.

Die Debatte darüber verunsichert nun offenbar Investoren. "Wir haben unser Engagement in die europäische Währung in den vergangenen 24 Stunden reduziert", sagte Parikh am Dienstag in London. Der Grund: Pimco glaube, dass es sich bei der Zwangsabgabe nicht nur um einen politischen Fehler der Euro-Retter handle. Stattdessen zeige das Hilfspaket, dass "der Euro weit davon entfernt ist, eine perfekte Reservewährung zu sein".

Insgesamt habe Pimco seit der Zypern-Entscheidung zwar nicht viele Änderungen vollzogen, so Parikh. Aber die Forderung nach einer Beteiligung der Bankkunden schwäche den Euro im Vergleich mit anderen Reservewährungen. "Das gesamte Kapitalsystem basiert auf Vertrauen und auf der Tatsache, dass Bankeinlagen sicher sind. Deshalb hat die Entscheidung gravierende Folgen für Ausländer, die in Europa investieren."

Pimco hat in den vergangenen Jahren immer wieder scharfe Kritik am Euro-Rettungskurs der EU und der Bundesregierung geübt. So forderte der Deutschland-Chef Andrew Bosomworth unter anderem, Banken pleite gehen zu lassen. Es sei höchste Zeit, die Verluste nicht mehr zu sozialisieren, sondern auch an die Aktionäre weiterzugeben.

cte/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 156 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gbk666 20.03.2013
1. optional
Wofür braucht man eigentlich diese Großinvestoren?
hensslen 20.03.2013
2. dass Bankeinlagen sicher sind..
aber Banken sollen Pleite gehen können? Glaube bei Pimco weiss die linke Hand auch nicht was die rechte macht. Ausserdem perfekte Reserverwährungen gibts wohl nirgends.
pacificwanderer 20.03.2013
3. Richtig
lasst die unfaehigen Banken pleite gehen. Die besseren Banken werden dadurch gestaerkt.
H-Vollmilch 20.03.2013
4. Titel
Zitat von sysopREUTERSDer Großinvestor Pimco reagiert auf die Krise in Zypern: Der weltgrößte Fondsanbieter baut einen Teil seiner Euro-Investments ab. Das Gemeinschaftsgeld sei "weit davon entfernt, eine perfekte Reservewährung zu sein". http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/grossinvestor-pimco-trennt-sich-von-euro-investments-a-889960.html
Höchste Zeit? Es war schon immer ein Fehler.
kantundco 20.03.2013
5. Der Crash des Euro ist sicher.
Fragt sich nur, ob als Erosion oder als Lawine. Bei dieser Form des Spieles "Reise nach Jerusalem" gibt es 1000 Mitspieler, nur einen Stuhl und die Mitspieler kennen die Regeln nicht. Die Musik läuft schon lange nicht mehr. Aber wehe, der erste setzt sich hin. Dann erst fällt den anderen auf, dass nur ein Stuhl da ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.