Hamburg Elbvertiefung soll in den nächsten Tagen beginnen

Nach 17 Jahren Planung macht die Stadt Hamburg den Weg frei für die Elbvertiefung.

Containerschiff auf dem Weg zum Hamburger Hafen
DPA

Containerschiff auf dem Weg zum Hamburger Hafen


Nach Verzögerungen durch juristische Auseinandersetzungen soll in den kommenden Tagen mit ersten Arbeiten zur Elbvertiefung begonnen werden. Die Stadt habe jetzt Baurecht und werde in den nächsten Tagen mit der Kampfmittelsondierung und bauvorbereitenden Maßnahmen starten, kündigte Wirtschaftssenator Frank Horch an.

Die Planungsbehörden hatten seit Februar 2017 daran gearbeitet, vom Bundesverwaltungsgericht benannte Mängel zu beheben. Ein entsprechendes Planergänzungsverfahren sei an diesem Donnerstag abgeschlossen worden, teilte die Wirtschaftsbehörde mit. Hierbei ging es im Wesentlichen um Ersatzflächen zur Ansiedlung des streng geschützten Schierlings-Wasserfenchels.

Der aktuelle Beschluss könne jedoch wie jeder andere Verwaltungsakt rechtlich angefochten werden, räumte die Behörde ein. Dafür müsse ein Rechtsmittelverfahren beim Bundesverwaltungsgericht angestrengt werden.

Mit der Elbvertiefung soll der Fluss so ausgebaut werden, dass Containerschiffe mit einem Tiefgang von bis zu 13,50 Meter unabhängig von der Flut und von bis zu 14,50 Meter auf der Flutwelle den Hamburger Hafen erreichen können. Zudem sollen die Schiffe durch den Ausbau einander beim Ein- und Auslaufen besser passieren können.

hej/dpa



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
charly05061945 23.08.2018
1. Wo ist der Sinn?
Der Sinn dieser Maßnahme erschließt sich mir nicht. Wozu dieser Ausbau? Der Umschlag im Hamburger Hafen ist rückläufig (Meldung von heute). Mit Wilhelmshaven steht ein ausbaufähiger, barrierefreier (nicht ausgelasteter) Tiefwasserhafen zur Verfügung. Dieses Kirchtumdenken in Deutschland (Stichwort Länderdenken) ist nur noch zum Ko.......! Mit Rotterdam wird Hamburg ohnehin nie konkurrieren können.
wahrsager26 23.08.2018
2. Langsamer ging es nicht?
17 Jahre Planung -welch ein Irrsinn! Entweder es geht nicht,dann soll man den Plan begraben ,aber so lange planen? Vermutlich vergaß ich, das sämtliche Würmer gezählt und umgesiedelt werden mussten........Oder ist die Elbvertiefung nicht so wichtig ...und man konnte ganz entspannt im Amt schlafen? Egal,Hauptsache es geht jetzt los -aber bitte zügig,nicht das uns Rotterdam endgültig den Rang abläuft! Danke
wahrsager26 23.08.2018
3. An Charly 05....... Nr1
Der Sinn des Ganzen ist wohl so zu sehen: Restlos den Hafen in HH abzukoppeln wäre nicht klug ,nur um ein neues Hafenmonster zu schaffen,wie Sie anregen .......lassen Sie uns einfach mehrere Häfen für entsprechenden Tiefgang haben! Warum das Geschäft anderen überlassen? Danke
vollimbiss 23.08.2018
4. Sinnlos
Ein Hafen so weit im Landesinneren wird bei den großen Reedereien eh bald keine Rolle mehr spielen. Ergo, Mißachtung der Natur und verschleuderung von Volksvermögen.
ptb29 23.08.2018
5. Hamburgs Verkehr kollabiert
In Wilhelmshafen ist noch Platz. Da spielen wieder einmal lokale Politikerinteressen verrückt. Ist ja freier Markt, aber dem Größenwahn sollte doch entgegen gesteuert werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.