Strafzölle China droht USA mit Abbruch von Handelsgesprächen

Wer gewinnt im Handelsstreit zwischen den USA und China? Die Regierung in Peking droht Washington nach der jüngsten Strafzollankündigung. Doch US-Präsident Donald Trump gibt sich unbeeindruckt.

US-Delegation in Peking
AP

US-Delegation in Peking


Von Entspannung keine Spur: Nach einem Gespräch zwischen dem chinesischen Vize-Premierminister Liu He und US-Handelsminister Wilbur Ross hat China ein deutliches Warnsignal an die USA abgegeben. Ein etwaiges Handelsabkommen, über das die beiden Regierungen derzeit verhandeln, werde "nicht in Kraft treten", wenn Washington angedrohte Zölle auf chinesische Importe erlasse, hieß es in einer Mitteilung der chinesischen Regierung, die die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag veröffentlichte.

Beide Seiten hätten "positive und konkrete Fortschritte" gemacht und es habe "gute Kommunikation" in Bereichen wie Landwirtschaft und Energie gegeben, hieß es weiter.

Ross erklärte zu Beginn des Treffens mit Liu, er habe "freundliche und offene" Gespräche über bestimmte Exportgüter mit chinesischen Regierungsvertretern geführt. Nach den Gesprächen gab es jedoch keine gemeinsame Erklärung oder Äußerungen gegenüber Medienvertretern. Ross war am Samstag zu zweitägigen Gesprächen in Peking eingetroffen.

US-Präsident Donald Trump kritisiert seit langem das Handelsdefizit der USA mit China und will es deutlich reduzieren. Allein im vergangenen Jahr exportierte die Volksrepublik für 375 Milliarden Dollar mehr Waren in die USA, als es von dort einführte. Zudem will Trump Pekings staatliche Unterstützung für eigene Technologiefirmen und den angeblichen Diebstahl geistigen Eigentums unterbinden.

Am Dienstag hatte die US-Regierung überraschend angekündigt, Zölle auf chinesische Importe im Wert von 50 Milliarden Dollar erheben zu wollen, obwohl sie zuvor ihre Bereitschaft dazu erklärt hatte, die Zölle fallenzulassen. China hatte diesen Schritt scharf kritisiert: Man habe "keine Angst (davor), einen Handelskrieg zu führen", hieß es.

Trump: "USA können Handelskrieg nicht verlieren"

Trump zeigte sich dennoch unnachgiebig. "Wenn man beim Handel fast 800 Milliarden Dollar zurückliegt, kann man keinen Handelskrieg verlieren", twitterte Trump am Wochenende mit Blick auf das Defizit der USA gegenüber anderen Staaten. Die USA seien zu lange von anderen Ländern über den Tisch gezogen worden.

So hatte die Regierung in Washington zuletzt auch die Ausnahmen für Strafzölle auf Aluminium und Stahl aus Europa auslaufen lassen. Beim Treffen der G7-Finanzminister im kanadischen Whistler waren die USA in Handelsfragen entsprechend gegenüber den anderen sechs Industriestaaten isoliert. "Dies ist der seltene Fall, dass der Widerstand gegen die USA einstimmig gewesen ist", sagte der japanische Finanzminister Taro Aso nach den Beratungen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz sagte, soviel Dissens bei einem G7-Treffen sei "schon ungewöhnlich".

Nun komme es darauf an, alle Gelegenheiten zu nutzen, um die USA noch umzustimmen. Dabei setzt Scholz auch auf den Gipfel der Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrieländer kommende Woche, zu dem auch Trump nach Kanada kommt. EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici zeigte sich im französischen Radio dagegen wenig optimistisch, dass es beim Gipfel eine Annäherung gibt. Man werde sehen, ob ein Handelskrieg losbreche.

Altmaier: Gegenmaßnahmen werden USA hart treffen

Zur einflussreichen G7-Gruppe gehören die USA, Kanada, Japan, Großbritannien, Frankreich, Italien und Deutschland. Neben der EU kündigte auch Kanada Klage vor der Welthandelsorganisation WTO gegen die neuen US-Importzölle an, die nicht nur den nördlichen US-Nachbarn und Europa, sondern auch Mexiko treffen.

Die Gegenmaßnahmen der EU werden die USA nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hart treffen und auch Auswirkungen auf die Verbraucher dort haben. "Was da auf der Liste der EU-Maßnahmen steht, ist sehr sorgfältig ausgewählt. Zölle auf diese Waren sind keineswegs Peanuts für die Amerikaner und gehen weit über Peanutbutter hinaus", sagte Altmaier der "Welt am Sonntag".

Die US-Schutzzölle auf Stahl und Aluminium werden ihm zufolge kaum Auswirkungen auf die Konjunktur in Deutschland haben. Der Schaden für die hiesigen Stahlkocher werde sich in Grenzen halten, weil ihre Produkte von hoher Qualität seien.

Im Video: USA verhängen Strafzölle gegen EU

yes/dpa/Reuters



insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ulrich.schlagwein 03.06.2018
1. Waehrend der Westen
ueber die naechsten 3 Jahre nachdenkt (wie werde ich wiedergewaehlt?), denkt China an die uebernaechste Generation. Um zu verstehen, was zur Zeit geschieht, muessen wir 20 Jahre zurueckdenken, und die seither gemachten Fehler analysieren. Abgesehen davon sprechen die grinsenden Gesichter der chinesischen Verhandlungspartner Baende.
GoaSkin 03.06.2018
2. Amerika exportiert vor allem Software und Datendienste - unverzollbar
Klar müssen die USA sich kaum davon beeindrucken lassen, wenn jemand Strafzölle auf den Import von US-Gütern verhängt. Denn die USA exportieren ohnehin kaum Waren in andere Länder. Was die Welt an amerikanischen Produkten kauft - das ist vor allem Software und Internet-Dienste. Doch Daten gehen im Gegensatz zu Waren nicht durch den Zoll. Strafzölle auf Netzdienste sind jedoch nicht wirklich realisierbar.
da_pheles 03.06.2018
3. ich find's gut
Die USA ist gerade dabei, sich selbst zu isolieren und wichtige Handelspartner zu verlieren, ohne welche amerikanische Produkte nicht das wären, was sie sind. Eine Blockade von seltenen Erden aus China bspw würde Silicon Valley den High-Tech-Hahn zudrehen. Und am Ende stehen sie als Verlierer da. Das wird langfristig das internationale Gefüge hoffentlich zurecht rücken. Amerikaner sind einfach too proud for this world - wird Zeit, dass sich das ändert!
seppfett 03.06.2018
4. Natürlich
Natürlich werden Trumps Wirtschaftsverhalten und die Zölle den arbeitende(n) Amerikaner(in) hart treffen. Der Vorspann ist auch nicht richtig, denn es muss heissen USA gegen alle anderen wirtschaftlich starken Nationen. Am Besten finde ich in unserer heutigen Zeit, dass Trumps Regierung es geschafft hat "Antiamerikanismus" hoffähig zu machen. Ich kann mich noch erinnern, dass man bei der leisesten Kritik an amerikanischen Regierungsentscheidungen als schrecklich links und antiamerikanisch bezeichnet wurde.
freddygrant 03.06.2018
5. Diese so tollen ...
... Wirtschafts- und Handelsexperten der USA sind unfähig ihr Handelsdefizit ihrerseits selbst einzudämmen. Statt die Einführ der Güter und Produkte direkt selbst bewschränken bzw. zu produzieren (ohne hohe Einführzölle) versuchen sie nun einen Wirtschaftkrieg anzuleiern den sie nicht mehr gewinnen können. Oder sehen sie diese Zölle nur als ersten Schritt um dann andere "Waffen" auszugraben? Die tüchtigen Chinesen aber auch die anderen effektiven, oekonomischen Player im Welthandel werden logischerweise reagieren (müssen) - spannend allemal!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.