Handelsstreit China will Strafzölle gegen Autos aus den USA einführen

Neue Volte im Handelsstreit zwischen Peking und Washington: China will jetzt Autos aus den USA mit Strafzöllen belegen. Auch deutsche Hersteller wären davon betroffen - Daimler und BMW produzieren in Amerika für den östlichen Markt.

BMW X5: Auch deutsche Autobauer bekämen die chinesischen Strafzölle zu spüren

BMW X5: Auch deutsche Autobauer bekämen die chinesischen Strafzölle zu spüren


Peking/Washington - China holt zum Gegenschlag aus und will in Amerika produzierte Autos mit Strafzöllen belegen. Auf diese Weise geraten auch deutsche Autobauer im Handelsstreit zwischen Peking und Washington zwischen die Fronten: Alle deutschen Konzerne sind in den USA mit jeweils einem Werk vertreten.

Während Volkswagen Chart zeigen aber nur für den nordamerikanischen Markt fertigt, führen Daimler und BMW ihre Autos von den USA bis nach China aus. "Wir prüfen, ob und welche Auswirkungen diese Entscheidung für uns haben wird", sagte eine Daimler-Sprecherin am Mittwoch in New York.

Der Rivale BMW sagte in einer ersten Reaktion, der Konzern rechne nicht mit spürbaren Folgen. Selbst der US-Autoriese GM zeigte sich betont gelassen, gleichwohl das Unternehmen die schwerste Bürde zu tragen hat: So sollen Fahrzeuge von GM mit Strafzöllen von 12,9 Prozent belegt werden, Wagen von Chrysler mit 8,8 Prozent. Das berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf das chinesische Handelsministerium.

Für Autos aus der US-Produktion von BMW Chart zeigen und Daimler Chart zeigen seien Zölle von 2 beziehungsweise und 2,7 Prozent vorgesehen, hieß es. Auch andere Hersteller seien betroffen. Die Zölle gelten für Autos mit mehr als 2,5 Litern Hubraum. Wie Daimler stellt BMW in den Vereinigten Staaten die meisten seiner Geländewagen her. Seit Jahresbeginn seien in China rund 15.000 X5 verkauft worden sowie knapp 6000 der kleineren X3 und etwa 7.700 der größeren X6, sagte der Sprecher.

Die BMW-Aktie hatte am Mittwoch gut 5 Prozent verloren und sich damit deutlich schlechter als der Markt entwickelt. Das Daimler-Papier verlor 3 Prozent. Die Aktie von GM büßte 2 Prozent ein und damit ebenfalls mehr als der Markt.

Eine Sprecherin des amerikanischen Handelsbeauftragten sagte, man werde mit den Beteiligten und dem US-Kongress über das weitere Vorgehen beraten. Die chinesischen Strafzölle dürften eine Revanche sein: Peking war es nicht gelungen, US-Zölle auf chinesische Reifen abzuwenden. Auch ein Gang vor die Welthandelsorganisation WTO war ergebnislos geblieben. China ist für die weltweite Autoindustrie zu einem immer wichtigeren Absatzmarkt geworden. Zuletzt hatte sich das Wachstum allerdings deutlich verlangsamt.

lgr/dpa-AFX



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
germanvirgin 14.12.2011
1.
Zitat von sysopNeue Volte im Handelsstreit zwischen Peking und Washington: China will jetzt Autos aus den USA mit Strafzöllen belegen. Auch deutsche Hersteller wären davon betroffen - Daimler und BMW produzieren in Amerika für den östlichen Markt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,803828,00.html
Sollen Sie doch machen. Wenn der Rest der Menschheit schlauer waere als diese Schlitzis, wuerden alle Staaten gegen chinesische Produkte Strafzoelle verhaengen. Dann kaeme langsam wieder Ordnung ins System und die gelben Kopierer koennten nicht mehr tun und lassen was sie wollen.
Stelzi 14.12.2011
2. Ist doch prima
Zitat von sysopNeue Volte im Handelsstreit zwischen Peking und Washington: China will jetzt Autos aus den USA mit Strafzöllen belegen. Auch deutsche Hersteller wären davon betroffen - Daimler und BMW produzieren in Amerika für den östlichen Markt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,803828,00.html
Dann kommen Daimler und BMW vielleicht auch wieder daheim für diese Märkte produzieren. Oder die Auto-Lbby will sich rächen und stachelt die EU endlich dazu an, ihrerseits mal ein paar Strafzölle auf Chinamüll zu erheben, aus das mal aus China "outsourced" wird.
sikasuu 15.12.2011
3. China will Strafzölle gegen Autos aus den USA einführen
Zitat von sysopNeue Volte im Handelsstreit zwischen Peking und Washington: China will jetzt Autos aus den USA mit Strafzöllen belegen. Auch deutsche Hersteller wären davon betroffen - Daimler und BMW produzieren in Amerika für den östlichen Markt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,803828,00.html
China will Strafzölle "FÜR" Autos aus den USA einführen. Herr wirf Sprachgefühl vom Himmel Gruss vom Erbsenzähler, aber so viel Sprache muss sein :-))
friedenspfeife 15.12.2011
4. //////////
Zitat von sysopNeue Volte im Handelsstreit zwischen Peking und Washington: China will jetzt Autos aus den USA mit Strafzöllen belegen. Auch deutsche Hersteller wären davon betroffen - Daimler und BMW produzieren in Amerika für den östlichen Markt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,803828,00.html
Wie Du mir, so ich Dir. Sollte auch die USA verstehen; eigentlich. Aber bei Grosswahn-Kranken weiss man ja nie.
fred4712 15.12.2011
5. so macht es die EU, leider
Zitat von sysopNeue Volte im Handelsstreit zwischen Peking und Washington: China will jetzt Autos aus den USA mit Strafzöllen belegen. Auch deutsche Hersteller wären davon betroffen - Daimler und BMW produzieren in Amerika für den östlichen Markt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,803828,00.html
Wirtschaft - german.china.org.cn - EU beschließt Antidumping-Maßnahmen gegen chinesische Glasfasern (http://german.china.org.cn/business/txt/2010-09/17/content_20955978.htm) Aber man soll sich nicht mit einem Stärkeren anlegen, vor allen Dingen nicht die USA
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.