Handwerk Firmen fehlen im Aufschwung die Fachkräfte

Turbo-Aufschwung - aber zu wenig Personal: Jeder vierte Handwerksbetrieb will laut einer Umfrage Leute einstellen, doch die Fachkräfte fehlen. Einige Firmen bekamen auf Stellenanzeigen keine einzige Bewerbung.

dapd

Stuttgart - Elektrotechniker, Elektromaschinenbauer, Kälteanlagenbauer dringend gesucht! Für deutsche Handwerksbetriebe ist Fachkräftemangel kein Problem der Zukunft, sondern längst Realität. Viele Betriebe fänden derzeit kein Personal, berichtete die "Stuttgarter Zeitung" unter Berufung auf eine Umfrage des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH).

Von 14.000 befragten Betrieben wollen demnach rund ein Viertel in den kommenden Monaten Fachkräfte einstellen. Im Schnitt hätten die Firmen zwei offene Stellen im Angebot, hieß es. Laut der Studie ist der Fachkräftebedarf am Bau besonders gravierend. Hier will rund ein Drittel der Betriebe Fachkräfte einstellen. In einigen Zweigen des Handwerks übersteigen die offenen Stellen sogar die Zahl der Arbeitslosen, hieß es. Dies treffe auf Elektrotechniker, Elektromaschinenbauer und Kälteanlagenbauer zu. Knapp ein Drittel der Betriebe gab an, dass sich kein Bewerber auf ihr Stellenangebot gemeldet habe.

Der Personalbedarf ist laut der Studie größer als in früheren Aufschwungphasen, berichtete die Zeitung. An der Umfrage hätten vor allem mittlere und große Betriebe teilgenommen.

Handwerkspräsident Otto Kentzler sagte, für die Betriebe werde es immer schwerer, gut ausgebildetes Personal zu finden. Wenn es Probleme mit der Besetzung von Stellen gibt, werde vor allem die unzureichende Qualifikation der Bewerber beklagt. Nur ein Drittel aller Betriebe gab demnach an, kein Problem mit der Mitarbeitersuche zu haben. Vor fünf Jahren habe der Anteil der Handwerker ohne Personalprobleme noch doppelt so hoch gelegen.

Gefragt sind der Umfrage zufolge neben qualifizierten Gesellen auch kaufmännische Mitarbeiter, Meister und Hochschulabgänger. Engpässe gibt es auch bei Auszubildenden. Jeder zehnte Handwerksbetrieb meldete, dass er Ausbildungsplätze unbesetzt lassen müsse.

Handwerkspräsident setzt auf Demografiegipfel

Kentzler forderte, Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften müssten auf einem Demografiegipfel Ende Juni im brandenburgischen Meseberg den Fachkräftemangel zum zentralen Thema machen. "Wir sollten in Meseberg alle an einem Strang ziehen", sagte Kentzler. Die Anstrengungen müssten verstärkt werden, um alle interessierten Jugendlichen an eine berufliche Ausbildung heranzuführen. Dies sei zwar mühsam, die Erfolge im Ausbildungspakt zeigten jedoch, dass dies möglich sei.

Die Bundesregierung setzt sich im Kampf gegen den Fachkräftemangel bereits konkrete Ziele - und will Beschäftigte bis ins hohe Alter im Job halten. Nach SPIEGEL-Informationen plant die Regierung eine Art Quote. Bis Ende des Jahrzehnts sollen gut zwei Drittel der 55- bis 64-Jährigen erwerbstätig sein. Bis 2020 soll zugleich die Zahl der Langzeitarbeitslosen um 20 Prozent gesenkt werden.

mmq/dpa/dapd/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 329 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DasReptil 15.06.2011
1. ...........
Zitat von sysopTurbo-Aufschwung - aber*zu wenig Personal: Jeder vierte Handwerksbetrieb will laut einer Umfrage Leute einstellen, doch die*Fachkräfte fehlen. Einige Firmen bekamen auf Stellenanzeigen keine einzige Bewerbung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,768461,00.html
Komisch, ich dachte gerade im Handwerksbereich würde jetzt koplett auf Zeitarbeit umgestellt, sieht zumindest so aus wenn man sich mal die Stellenanzeigen ansieht. Normale Firmen inserieren da kaum noch.
README.TXT 15.06.2011
2. Kommen jetzt die Propagandameldungen im Wochentakt?
Das nimmt doch keiner mehr ernst. Und die Presse entblödet sich immer noch nicht jede Propagandameldung der Industrie ungeprüft zu veröffentlichen.
KurtFolkert 15.06.2011
3. ...
Natrürlich nicht. Entweder sind die Anforderungen Utopisch oder die Entlohnung ist faktisch nicht vorhanden. Wenn man sich unter den potentiellen "Fachkräften" mal umhört ist es für diese weit attraktiver Schwarz zu arbeiten und staatliche Hilfe zu kassieren, als sich abzuackern ohne Aussicht auf eine längerfristige Beschäftigung und einem Einkommen, von dem man schlicht nicht Leben kann.
romän 15.06.2011
4. ...
Das kommt davon, wenn man willige inländische Jugendliche in schwierigeren Zeiten nicht ausbilden kann (weil staatliche Förderung nicht greift) und wenn die guten Zeiten kommen, dass dann keiner bereit steht, um die Lücken zu füllen. Aber gut, dass der polnische Arbeitsmarkt seit kurzem dafür bereit steht..
kezia_BT 15.06.2011
5. Kein Wunder!
Zitat von sysopTurbo-Aufschwung - aber*zu wenig Personal: Jeder vierte Handwerksbetrieb will laut einer Umfrage Leute einstellen, doch die*Fachkräfte fehlen. Einige Firmen bekamen auf Stellenanzeigen keine einzige Bewerbung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,768461,00.html
Kein Wunder - bei den Arbeitsbedingungen (Überstunden ohne Ende, ständiger Termindruck, der auch ordentliche Leute zum Pfuschen zwingt, Löhne ohne Überstunden lächerlich, Baustellen in der ganzen Republik, Teilzeit unerwünscht bis unmöglich, Umgangston rauh) schaut doch jeder, daß er möglichst ganz woanders unterkommt. Ich weiß, wovon ich spreche - wir haben einen ausgebildeten Elektriker in der Familie, und seinen (zum Glück ehemaligen) Chef könnte man getrost als modernen Sklaventreiber bezeichnen. Ändert die Arbeitsbedingungen, dann werdet Ihr Euch wundern, wieviel qualifizierte Leute Ihr bekommen könnt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.