Unter 25-Jährige Schuldenfalle Smartphone

Das Smartphone verschlingt viel Zeit - und Geld. Zwei Drittel der jungen Schuldner in Deutschland kommen durch Telefon- oder Internetrechnungen in die Miesen. Das Minus ist durchschnittlich doppelt so hoch wie ihr Nettoeinkommen.

Junge Smartphone-Nutzer: Ständiger Begleiter
imago

Junge Smartphone-Nutzer: Ständiger Begleiter


Hamburg/Wiesbaden - Das Smartphone ist das wohl wichtigste Statussymbol junger Menschen in Deutschland. Viele von ihnen investieren ihre gesamten Ersparnisse ins Handy - und zu oft sogar noch mehr: Mit durchschnittlich jeweils rund 1350 Euro haben sich im Jahr 2013 laut einer aktuellen Datenerhebung die darin erfassten unter 25-Jährigen bei Telekommunikationsanbietern verschuldet, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Das sind 18 Prozent ihrer gesamten Verbindlichkeiten, heißt es in der Mitteilung. Die Handy- und Internetschulden der unter 25-Jährigen entsprechen damit fast ihren Bankschulden, die bei 1424 Euro oder rund 19 Prozent lagen.

Die Statistik erfasst Menschen, die im vergangenen Jahr von Schuldnerberatungsstellen beraten wurden. Sie beruht auf den anonymisierten Daten von insgesamt rund 90.000 Personen, die mit deren Auswertung einverstanden waren. Sieben Prozent oder rund 6300 von ihnen waren zum Zeitpunkt der Beratung unter 25 Jahre alt. Wiederum zwei Drittel dieser jungen Menschen hatten sich wegen Telefon- und Internetrechnungen verschuldet - rechnerisch also 4200 der unter 25-Jährigen in der Statistik.

Fast zwei Monatseinkommen

Aufschlussreich sind diese Zahlen besonders mit Blick auf das Einkommen junger Schuldner. Ihr Nettoverdienst lag laut der Statistik bei Aufnahme der Beratung durchschnittlich bei nur 725 Euro. Um ihre Schulden für Handy- und Internetrechnungen zu tilgen, bräuchten die unter 25-Jährigen demnach fast zwei Monatseinkommen.

Bemerkenswert ist auch ein Vergleich mit den Schuldnern aller Altersgruppen. Die Verbindlichkeiten, die junge Menschen beim Telefonieren oder Surfen im Internet anhäuften, waren damit wesentlich höher als bei allen beratenen Schuldnern insgesamt: Bei ihnen machten diese Schulden etwa 850 Euro oder nur knapp drei Prozent ihrer Schulden aus.

Hauptauslöser der Überschuldung aller Beratenen ist vor allem - wie schon in den Vorjahren - der Verlust des Arbeitsplatzes. Dies ist demnach bei knapp einem Viertel (24 Prozent) die Ursache. Weitere Gründe sind Trennung, Scheidung sowie der Tod des Partners oder der Partnerin (zusammen 14 Prozent) oder eine Erkrankung, Sucht oder ein Unfall (zusammen 13 Prozent). Etwas seltener führte eine unwirtschaftliche Haushaltsführung zu Überschuldung (elf Prozent), noch seltener eine gescheiterte Selbstständigkeit (rund acht Prozent).

bos



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jujo 30.06.2014
1. ...
Zitat von sysopimagoDas Smartphone verschlingt viel Zeit - und Geld. Zwei Drittel der jungen Schuldner in Deutschland kommen durch Telefon- oder Internetrechnungen in die Miesen. Das Minus ist durchschnittlich doppelt so hoch wie ihr Netto-Einkommen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/handy-internet-smartphone-ist-oft-grund-fuer-schulden-junger-menschen-a-978251.html
Da ist doch vorzuschlagen die jüngeren Leute einem Intelligenztest zu unterziehen. Der bestandene Test ist an den Verkauf und den Vertrag gekoppelt. Schwachsinnige Handlungen müssen zum Schutz der Leute verhindert werden.
sf49ersftw 30.06.2014
2.
Wie schafft man das denn bitte? Es gibt doch inzwischen schon recht günstige Flatrate Angebote
Indigo76 30.06.2014
3.
Zitat von sysopimagoDas Smartphone verschlingt viel Zeit - und Geld. Zwei Drittel der jungen Schuldner in Deutschland kommen durch Telefon- oder Internetrechnungen in die Miesen. Das Minus ist durchschnittlich doppelt so hoch wie ihr Netto-Einkommen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/handy-internet-smartphone-ist-oft-grund-fuer-schulden-junger-menschen-a-978251.html
Wenn man sagt "Unter-25-Jährige", dann vermischt man zwei seht unterschiedliche Gruppen, die man aber getrennt voneinander betrachten muss. Mit 18 Jahren ist man voll geschäftsfähig. Wenn man dann Schulden macht, ist das die eigene Sache - die Suppe muss man selbst auslöffeln. Aber unter 18 ist man eingeschränkt geschäftsfähig. Es darf nicht möglich sein, dass so ein Mensch Schulden in dieser Höhe machen KANN. Die Schlussfolgerung ist denkbar einfach. Ein Unter-18-Jähriger darf keinen Vetrag für ein Smartphone schließen. Tun es die Eltern, haften sie. Niemand mit Verstand will den Jugendlichen das Handy verbieten. Aber ein Smartphone ist ungleich mehr als einfach nur ein Telefon. Wer nicht erwachsen ist, ist per Definition unreif. Ein Unreifer darf nicht solchen Versuchungen ausgeliefert sein!
mactor2 30.06.2014
4. Wie geht das denn???
Sich in Zeiten von Telefon- und Datenflatrates mit durchschnittlich rund 1350 Euro zu verschulden zeugt von erheblichem Unwissen. Wie geht denn das??? Jedes Jahr ein neues Handy? Falsche Verträge? Dummheit?
Smith 30.06.2014
5. Passend dazu Vodafone...
...mit ihrer Print, Online und Plakatwerbung von NextPhone wo dem Kunden alle 12 Monate ein neues Gerät versprochen wird. Nun also nicht nur aus ökologischen Faktoren kritisch zu bewerten, sondern auch aus sozialer Sicht. 1A Fettnäpfchen, Vodafone ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.