Arbeitslose: Mehr als drei Millionen Hartz-IV-Bezieher sind Dauerkunden

Die Zahlen sind ernüchternd: Mehr als drei Millionen der 4,33 Millionen erwerbsfähigen Hartz-IV-Empfänger beziehen die Sozialleistung monate- oder jahrelang. Sie schaffen es nicht, dauerhaft auf eigenen Beinen zu stehen.

Logo der Bundesagentur für Arbeit: "Hartnäckiger Sockel" Zur Großansicht
dapd

Logo der Bundesagentur für Arbeit: "Hartnäckiger Sockel"

Nürnberg - Viele Menschen leben von der staatlichen Grundsicherung - und das dauerhaft. 3,03 Millionen der 4,33 Millionen erwerbsfähigen Empfängern von Hartz IV sind auf die Sozialleistung über einen langen Zeitraum angewiesen, wie die "Süddeutsche Zeitung" mit Verweis auf neue Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) berichtet.

Als Langzeitbezieher gilt derjenige, der mindestens 21 von 24 Monaten Hartz IV erhalten hat. Einen durchgehenden Zeitraum habe die Bundesagentur bewusst nicht gewählt, schreibt das Blatt. Menschen, die im Prinzip dauerhaft die Sozialleistung bekommen, aber beispielsweise einige Monate als Saisonarbeiter beschäftigt sind oder die Probezeit nicht bestehen, wären sonst von der Statistik nicht erfasst worden.

Die Arbeitsagentur räumt in dem Bericht ein, dass es sich um einen "harten Kern" der Arbeitslosen handele. Die Zahl der "Dauerkunden" in den Jobcentern sei nur langsam gesunken, obwohl die Zahl der Arbeitslosen falle. So habe es Anfang 2009 knapp 3,27 Millionen Langzeitbezieher von Hartz IV gegeben, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Bis August 2012 habe sich die Zahl auf 3,03 Millionen verringert.

Regional fällt die Entwicklung bei den Langzeitempfängern laut Statistik sehr unterschiedlich aus: In Ostdeutschland ist ihre Zahl deutlich stärker rückläufig als in Westdeutschland. Dies dürfte nach Angaben der Bundesagentur auch darauf zurückzuführen sein, dass viele Leistungsempfänger im Osten in Rente gegangen sind.

In Bayern, Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern sei die Anzahl der Dauer-Hartz-IV-Bezieher stark gesunken. Dagegen ist in Bremen und im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen die Gruppe größer geworden. In Berlin hat sich die Zahl mit gut 300.000 Leistungsempfängern nur wenig verändert.

BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt sagte: "Es gibt zugegebenermaßen einen hartnäckigen Sockel in der Arbeitslosigkeit, aber ich möchte nicht von einer Verfestigung sprechen." Er räumte aber ein, dass man sich in den Jobcentern "immer weiter dem harten Kern nähere". Es blieben diejenigen zurück, bei denen sich "eine Integration in Ausbildung oder Beschäftigung in naher, vielleicht auch in weiter Zukunft nicht abzeichnet".

heb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 739 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Langzeitarbeitslose sind " Unqualifiziert " ?
sagmalwasdazu 29.12.2012
Tja, wenn man dieser populistischen und diffamierenden Mär Glauben schenkt, dann sind etliche Millionen ehemals arbeitende EU-Bürger in Griechenland, Spanien, Portugal, Italien...usw. auf dem Wege der plötzlichen Unqualifiziertheit. Es scheint, dass sich eine pandemieartige Verblödungsinfektion in Gesamt-Eu immer weiter ausbreitet. Oder sollte es für sich verfestigende Arbeitslosigkeit, in die Langzeitarbeitslosigkeit etwa DOCH andere Gründe als spontan auftretende " Unqualifiziertheit " geben ??
2.
nogreen 29.12.2012
Zitat von sagmalwasdazuTja, wenn man dieser populistischen und diffamierenden Mär Glauben schenkt, dann sind etliche Millionen ehemals arbeitende EU-Bürger in Griechenland, Spanien, Portugal, Italien...usw. auf dem Wege der plötzlichen Unqualifiziertheit. Es scheint, dass sich eine pandemieartige Verblödungsinfektion in Gesamt-Eu immer weiter ausbreitet. Oder sollte es für sich verfestigende Arbeitslosigkeit, in die Langzeitarbeitslosigkeit etwa DOCH andere Gründe als spontan auftretende " Unqualifiziertheit " geben ??
nein das sind natürlich ide bestqualifizertesten und härtest arbeitenden menschen überhaupt darum will ja kein unternehmen sie haben wähernd knapp 40 millionen andere menschen anscheinend trotzdem gewollt werden die meisten auch zu einem guten gehalt
3. Was ist das für eine Aussage?
ein-berliner 29.12.2012
Zitat von sysopDPADie Zahlen sind ernüchternd: Mehr als drei Millionen der 4,33 Millionen erwerbsfähigen Hartz-IV-Empfänger beziehen die Sozialleistung monate- oder jahrelang. Sie schaffen es nicht, dauerhaft auf eigenen Beinen zu stehen. Hartz IV: Mehr als drei Millionen Langzeitbezieher - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/hartz-iv-mehr-als-drei-millionen-langzeitbezieher-a-875066.html)
Was soll das? Sie schaffen es nicht? Wer in der dritten Generation Sozialleistungen in Anspruch nimmt WILL nichts anderes. Da wird ein Schuh draus.
4. Wann...
lapje 29.12.2012
...lernen es Journalisten endlich, ihre Arbeit vernünftig zu machen? Man bezieht kein "Hartz IV". "Hartz IV" ist die "Reform", die kann man nicht empfangen, nur deren Leistungen, welche unter anderem ALG II sind. Wie soll man eine Zeitung oder einen Autor ernst nehmen, wenn nicht mal die einfachsten Begriffe klar richtig verwendet werden? Und dabei ist es egal, ob dieser Begriff allgemein dafür steht - hier erwarte ich dass die Begriffe richtig verwendet werden...
5. 2 Punkte
sitcom 29.12.2012
1) Rettet zumindestens die Kinder durch gute hochqualitative Ganztags-Kindergärten und schulen 2) Bei Personen die in Hartz 4 Kommen weil die Kinderbetreuung nicht gelöst ist sind die zuständigen stellen verantwortlich in müssen bestraft werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Hartz IV
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 739 Kommentare

Die Hartz-Reformen
Arbeitslosengeld I
Anspruch auf Arbeitslosengeld hat, wer
- arbeitslos ist,
- der Arbeitsvermittlung zur Verfügung steht,
- die Anwartschaftszeit erfüllt,
- sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet und
- Arbeitslosengeld beantragt hat.
- Die Dauer des Anspruchs hängt von der Länge der versicherungspflichtigen Beschäftigung und vom Alter ab. Die Höchstgrenze sind 24 Monate.
Arbeitslosengeld II
Nach dem Arbeitslosengeld I bekommt man das Arbeitslosengeld II (ALG II) - eine Grundsicherung für erwerbsfähige Arbeitsuchende. Sie ersetzte 2005 die frühere Arbeitslosenhilfe und die Sozialhilfe, sofern es sich um erwerbsfähige hilfsbedürftige Personen handelt. Nichterwerbsfähige oder in sogenannten Bedarfsgemeinschaften lebende Hilfsbedürftige erhalten das geringere Sozialgeld. ALG II und Sozialgeld sind Sozialleistungen, keine Versicherungsleistungen. Sie werden aus Bundesmitteln finanziert.
Hartz IV/SGB II
Mit Hartz IV wird das "Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" bezeichnet, das zum 1. Januar 2005 in Kraft getreten ist. Die Grundsicherung wird durch das Zweite Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) geregelt, das am 1. Januar 2005 in Kraft getreten ist. Beide zusammen regeln das Arbeitslosengeld - im Volksmund wird das Arbeitslosengeld II "Hartz IV" genannt.
ARGE/Jobcenter
Die Arbeitsgemeinschaften (Argen) sind ein Zusammenschluss der Arbeitsagenturen und kommunaler Träger. Sie werden auch Jobcenter genannt und sind für die Betreuung der Hartz-IV-Empfänger zuständig.
Peter Hartz
Peter Hartz wurde 2002 von der damaligen Bundesregierung unter Gerhard Schröder mit der Erarbeitung von Reformen für den Arbeitsmarkt beauftragt.