Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hartz IV: Zehntausende Arbeitsvermittler konnten intimste Daten einsehen

Die Bundesagentur für Arbeit hat Zeitungsberichten zufolge weit größere Datenschutzprobleme als bekannt. Sie setzt ein Computersystem ein, über das gut 100.000 Mitarbeiter unter anderem Suchtkrankheiten, Verschuldung und Familienprobleme von Hartz-IV-Empfängern abrufen konnten.

Logo der Bundesagentur: Eklatante Datenschutzprobleme Zur Großansicht
ddp

Logo der Bundesagentur: Eklatante Datenschutzprobleme

Frankfurt am Main - Der Zugriff auf geheime Daten kann verführerisch sein - wie verführerisch, zeigt eine neue Affäre bei der Bundesagentur für Arbeit. Als zwei Hartz-IV-Empfänger in einer TV-Show mit Dieter Bohlen auftauchten, recherchierten laut "Frankfurter Rundschau" zahllose Mitarbeiter der Behörde über die beiden Männer. Weit mehr als 10.000 Zugriffe auf ihre Datensätze habe ein Computersystem der Arbeitsagentur verzeichnet, nachdem die Männer im Fernsehen ihre zeitweilige Arbeitssuche erwähnten. Außerdem wurde der Zeitung der Fall einer jungen Frau bekannt, die schockiert feststellen musste, dass ihr neuer Freund viele Details über sie wusste - aus der Arbeitsagentur-Datenbank, in der der Mann dem Bericht zufolge recherchiert hatte.

Ob Einkommens- oder Familiensituation, Schul- und Berufsausbildung oder Erkrankungen und Vorstrafen: All dies ist laut der "Frankfurter Rundschau" und der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" in dem neuen Computersystem mit dem Namen 4-PM ("Vier-Phasen-Modell") gespeichert. In einer Datenbank liegen auch hochsensible Angaben von Erwerbslosen - bis hin zu Suchtkrankheiten, Verschuldung und Wohnungsproblemen. Auf dieses Computersystem sollen den Berichten zufolge eine Zeitlang bundesweit alle rund 100.000 Mitarbeiter der Jobcenter und der Arbeitsagenturen Zugriff gehabt haben - auch jene, die nicht mit der Vermittlung von Hartz-IV-Beziehern betraut sind.

Laut der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" wurden die Zugangsberechtigungen mittlerweile auf jene Personengruppen beschränkt, die sie vermitteln. Außerdem werden demnach Suchanfragen nun protokolliert. Die Arbeitsagentur teilte mit, das umstrittene System sei bereits eingeführt und werde benutzt - man arbeite nun bei laufendem Betrieb an Verbesserungen.

System trotz Bedenken bereits in Betrieb

Die Zeitungen berufen sich bei ihren Angaben auf Schreiben von Personalräten, die das System für hoch gefährlich hielten. Es bestünden "erhebliche Bedenken zum Sozialdatenschutz", heiße es etwa in einem Schreiben aus Hamburg. Der Berliner Hauptpersonalrat sehe "das Recht auf informationelle Selbstbestimmung der Bürger verletzt". Auch aus Bremen, Hannover und Frankfurt komme Protest.

Der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" zufolge hat der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Peter Schaar, schon vor Wochen den Umgang der Behörde mit persönlichen Daten bemängelt. Der "Frankfurter Rundschau" sagte er: "Ich habe gedrängt, das System wegen massiver datenschutzrechtlicher Bedenken nicht in Betrieb zu nehmen." Trotzdem habe die Arbeitsagentur das Programm freigeschaltet, mit einigen Einschränkungen. Schaar warf den Verantwortlichen bei der Bundesagentur vor, sie hätten "offensichtlich noch nicht begriffen", dass beim Thema Datenschutz höchste Sensibilität angebracht sei.

Tatsächlich war die Bundesagentur erst in der vergangenen Woche wegen massiver Datenschutzprobleme in die Kritik geraten. Über die Internet-Stellenbörse der Behörde konnte sich laut "Süddeutscher Zeitung" eine Zeitlang praktisch jeder illegal Zugang zu Bewerbungsunterlagen verschaffen. Sensible Daten von 3,8 Millionen Registrierten konnten so in falsche Hände geraten. Kontrollen fanden nicht statt.

ssu/dpa/ddp

Diesen Artikel...
Forum - Privates im Netz - ein Sicherheitsrisiko?
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Acalot 05.07.2009
Zitat von sysopAusgerechnet der designierte Geheimdienstchef des britischen MI6 erlebte den privaten Datengau. Die Ehefrau des britischen Uno-Botschafters John Sawers stellte peinliche Badefotos für jedermann sichtbar ins Internet. Ab wann wird Privates im Netz zur Gefahr für öffentliche Personen?
Es ist auf jedenfall ein Sicherheitsrisiko wenn man persönlihce Daten ins Netz stellt. Die Tatsache die viel eher Schockiert ist das es gerade Leuten wie dem MI6 Chef nicht klar ist dass das gefährlich ist.
2.
Putzer, 05.07.2009
Zitat von sysopAusgerechnet der designierte Geheimdienstchef des britischen MI6 erlebte den privaten Datengau. Die Ehefrau des britischen Uno-Botschafters John Sawers stellte peinliche Badefotos für jedermann sichtbar ins Internet. Ab wann wird Privates im Netz zur Gefahr für öffentliche Personen?
Wieso beschränkt sich diese Gefahr nur auf "öffentliche Personen"? Das betrifft jeden, der im Internet unterwegs ist.
3.
bürger mr 05.07.2009
Zitat von AcalotEs ist auf jedenfall ein Sicherheitsrisiko wenn man persönlihce Daten ins Netz stellt. Die Tatsache die viel eher Schockiert ist das es gerade Leuten wie dem MI6 Chef nicht klar ist dass das gefährlich ist.
Hallo ?! , das war doch seine (dusselige) Frau, wer weiß denn aus welchen Gründen er Sie geehelicht hat ?. Wenn sich die Berufliche Zukunft eines Mannes ausschließlich über seinen verfehlten Frauengeschmack definiert, dann sollten wir den Laden aber bitte gleich dicht machen.
4.
Acalot 05.07.2009
Zitat von bürger mrHallo ?! , das war doch seine (dusselige) Frau, wer weiß denn aus welchen Gründen er Sie geehelicht hat ?. Wenn sich die Berufliche Zukunft eines Mannes ausschließlich über seinen verfehlten Frauengeschmack definiert, dann sollten wir den Laden aber bitte gleich dicht machen.
Oh, das mit der Frau hab ich übersehen....mein Fehler.
5.
Silverhair, 05.07.2009
Ein Sicherheitsrisiko? http://einestages.spiegel.de/external/ShowTopicAlbumBackground/a2298/l0/l0/F.html#featuredEntry Was so alles im Laufe der Jahrzehnte mit, oder ohne Zustimmung, als "moralisch verwerflich" oder nicht gebrandmarkt wurde war weniger ein "Sicherheitsrisko" als eher ab und zu ein "tiefer einblick" in die obstruse Gedankenwelt mancher Politiker. Ich denke da grad an Berlusconi .. und seine Partys mit "nicht ganz jugendschutzfreien" Bekleidungen .. Welche Obsession jemand pflegt, ist letztendlich seine Privatangelegenheit - daraus entsteht immer nur diverse moralische Entrüstung und Munition für die "Gegner" der Opposition. Aber auch die (Opposition) läßt da tief blicken in ihr eigenes Weltbild - siehe Pauli mit ein paar lack - Handschuhen. Interessant war da eher die geistigen Verknüpfungen die überall produziert wurden, so als hätten die Kritiker da extrem viel Erfahrung mit! PS: Keine Sorge .. Erfahrung haben die Wenigsten Politiker - aber davon mehr als im Übermaß! Vielleicht sollten die Medien echt mal weniger von der Show und moralischen Entrüstung bei "privatem" machen, und einen Blick auf die "Offiziellen Kontakte" werfen. Wenn eine Bätzing Treffen mit sog. Experten aus China + Korea hat - und das dann als Zensur - ups - nein Jugendschutz verkauft mit von handverlesenen Experten zu reden .. dann läßt sich da schon viel besser der Boden des geistigen Denkens und Handelns erkennen! Die privaten Bilder da .. nett, aber unwichtig würde ich sagen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Datenschutz Fehlanzeige
Postbank: Kontodaten für freie Mitarbeiter
26. Oktober: Tausende freiberufliche Handelsvertreter der Bank konnten laut Stiftung Warentest beliebig Girokonten von Bankkunden einsehen - Name und Geburtsdatum genügten, um sich detailliert sämtliche Kontobewegungen ausgeben zu lassen. Lesen Sie mehr dazu auf SPIEGEL ONLINE
Daimler und Co.: Bluttests von Bewerbern
28. Oktober: Deutsche Großunternehmen zapfen ihren aussichtsreichen Bewerbern Blut ab - um auf Nummer sicher zu gehen. Darunter Daimler, Beiersdorf und Merck. Datenschützer und Gewerkschafter sind empört. Lesen Sie mehr dazu auf SPIEGEL ONLINE
Arbeitsagentur: Bewerbungsunterlagen nicht geschützt
29. Oktober: Praktisch jeder kann sich Bewerbungsunterlagen von Arbeitssuchenden zuschicken lassen - die Arbeitsagentur überprüft nicht, an wen sie die vertraulichen Dokumente verschickt. Die "Süddeutsche Zeitung" deckt auf, dass man sich mit falschen Daten als Arbeitnehmer registrieren kann und danach ungeprüft Bewerbungen anfordern kann. Lesen Sie mehr dazu auf SPIEGEL ONLINE
Online-Händler Libri: Rechnungen für alle
29. Oktober: Beim Online-Buchhändler Libri stehen 563.640 Rechnungen aus den vergangenen Monaten ungeschützt im Internet - zugänglich für jeden, besondere Computerkenntnisse nicht vorausgesetzt. Erst als sich ein besorgerter Kunde an das Blog netzpolitik.org wendet, der binnen kurzer Zeit 20.000 Rechnungen einsehen kann und Datenschützer und Firma informiert, lenkt das Unternehmen ein. Brisant: Die Website trägt ein Prüfsiegel des Tüv Süd für besonders sicheren Online-Handel. Lesen Sie mehr dazu auf SPIEGEL ONLINE


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: