Zwangsabgabe Hilforganisationen müssen für Zypern-Rettung zahlen

Die Rettung des zyprischen Finanzsystems geht auch zu Lasten von wohltätigen Organisationen. Eigentlich sollten sie von der Zwangsabgabe verschont bleiben. Doch die Regierung hat diese Regel nun aufgehoben.

COOP Bank in Nikosia: Entscheidung über Höhe der Zwangsabgabe steht noch aus
DPA

COOP Bank in Nikosia: Entscheidung über Höhe der Zwangsabgabe steht noch aus


Nikosia - Auch humanitäre Organisationen, Privatschulen und Ersatzkassen müssen für die Sanierung des zyprischen Bankensystems zahlen. Sie verlieren zwangsweise 27,5 Prozent ihrer Geldeinlagen über 100.000 Euro, teilte der zyprische Finanzminister Charis Georgiades mit. Bislang waren diese Institutionen von der Zwangsabgabe ausgenommen. Weiterhin befreit bleiben nur noch die Geldeinlagen des Staates und der Städte und Gemeinden.

Wie eine Sprecherin der Zentralbank im zyprischen Radio sagte, ziele diese Maßnahme auf eine Entlastung der anderen Kunden der zyprischen Banken. Vor allem die Sparer der schwer angeschlagenen Bank of Cyprus müssen zittern.

Die endgültige Entscheidung über die Höhe der Zwangsabgabe auf ihre Ersparnisse über 100.000 Euro steht noch aus. Sie soll nach den Worten der Zentralbanksprecherin Ende Juni festgelegt werden. Das zweitgrößte Institut, die Laiki Bank, wird zerschlagen, alle Spareinlagen über 100.000 Euro gehen an eine sogenannte Bad Bank und gelten damit für die Sparer praktisch als verloren.

Die Kunden des Branchenführers Bank of Cyprus haben bereits 37,5 Prozent der Guthaben verloren. Weitere 22,5 Prozent der Ersparnisse über 100.000 Euro bleiben eingefroren, bis der Sanierungsbedarf der Bank of Cyprus endgültig geklärt ist. Insgesamt könnten die Sparer bis zu 60 Prozent verlieren. Genau das versuche die Regierung durch die Belastung auch der Privatschulen und humanitären Organisationen abzuschwächen, hieß es seitens der Zentralbank.

cte/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gerdtrader50 22.04.2013
1. Dann sollen sie doch.....
ihren Hilfsallerwertesten aus so mafiösen Ländern draussen halten. Und wenn sie schon denselben dort rumtreiben müssen, wieso sind sie dann nicht so schlau und führen ihren Konten in ordentlichen Ländern ? Kein Mitlleid mit den Mitleidern. Geschieht ihnen recht. Was müssen sie überall rumturen ?
cirkular 22.04.2013
2. Sie werden sich
Zitat von Gerdtrader50ihren Hilfsallerwertesten aus so mafiösen Ländern draussen halten. Und wenn sie schon denselben dort rumtreiben müssen, wieso sind sie dann nicht so schlau und führen ihren Konten in ordentlichen Ländern ? Kein Mitlleid mit den Mitleidern. Geschieht ihnen recht. Was müssen sie überall rumturen ?
noch wundern, wen Ihre KrankenkasseIhnen mitteilt, dass es leider nichts mehr wird mit der zwingend notwendigen OP, weil das Geld leider vom Staat eingezogen wurden. Das Model Zypern wird auch in Deutschland greifen, wenn man die Kommunen sanieren muss.
westerwäller 22.04.2013
3. Warte, warte noch ein Weilchen ...
Zitat von sysopDPADie Rettung des zyprischen Finanzsystems geht auch zulasten von wohltätigen Organisationen. Eigentlich sollten sie von der Zwangsabgabe verschont bleiben. Doch die Regierung hat diese Regel nun aufgehoben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/hilforganisationen-muessen-fuer-zypern-rettung-zahlen-a-895753.html
... dann kommt Zypern auch zu dir ... Es soll schon einen Ideenwettbewerb in den Ministerien geben, ob es nicht einen unverfänglicheren Begriff als die "Reichsfluchtsteuer" geben kann ... Dann ist Deutschland wieder sozial ausgewogen ... Wenn alle bettelarm sind, hat niemand mehr Grund sich zu beschweren ...
georg.eichhorn 22.04.2013
4. duemmliches Gesabbel
Es gibt in Zypern nach wie vor ein UN Mission an der Grenze zwischen Nord und Sued Zypern sowie einige Projektbueros (auch der EU). Dazu kommen auch LOKALE Hilfsorganisationen und die sollen Ihr Geld fuer Ihre Taetigkeiten im Ausland parken? Wie soll denn das gehen? Ob das Land mafioes ist oder nicht beruehrt doch nicht dass es dort Menschen gibt die Hilfe brauchen (was glauben Sie eigentlich wie viele Menschen es bei uns gibt die auf private Initiative und Organizationen angewiesen sind???)
anderermeinung 22.04.2013
5. Antwort (Frage) zum 4. Beitrag
Und wie viele Organisationen und private Wohltäter sind auf Hilfsbedürftige angewiesen, als Existenzberechtigung usw.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.