Hinkley Point C Neues AKW in Südengland birgt höhere Risiken als bekannt

Die britische Regierung lässt ein neues Atomkraftwerk bauen - nur gut 1000 Kilometer von Deutschland entfernt. China will Milliarden investieren. Doch laut einem neuen Gutachten wurden die Sicherheitsrisiken heruntergespielt.

Baustelle von Hinkley Point C: Seltsame Lücken in Sicherheitsanalyse
REUTERS

Baustelle von Hinkley Point C: Seltsame Lücken in Sicherheitsanalyse

Von


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Der britische Premier David Cameron hofiert gerade einen umstrittenen Gast: Chinas Präsident Xi Jinping, der in den kommenden Jahren möglichst viel in die britische Wirtschaft investieren soll. Vor allem in ein neues Atomkraftwerk in Südengland.

Hinkley Point C heißt das AKW, das 2023 in Betrieb gehen soll, geschätzte Kosten: 22 Milliarden Euro. Cameron will damit den britischen Ausstieg aus der Kohlekraft vorantreiben. Nur wenige Stunden vor Xis Ankunft in London wurde verkündet, dass die Chinesen rund ein Drittel der Kosten für Hinkley Point C übernehmen. In der Öffentlichkeit hagelt es Kritik ob solcher Verquickungen zwischen Politik und Wirtschaft, von Ausverkauf ist die Rede.

Nun droht Cameron weiterer Ärger: Laut einem noch unveröffentlichten Gutachten, das SPIEGEL ONLINE vorliegt, ist Hinkley Point C wahrscheinlich ein größeres Sicherheitsrisiko als bisher bekannt.

Der Bau des britischen Kernkraftwerks, so kurz nach der Katastrophe im japanischen AKW Fukushima, ist in der EU seit Jahren umstritten - vor allem in Deutschland, das gerade aus der Atomkraft aussteigt und von dessen Großstädten Hinkley Point C teils nicht mal 1000 Kilometer entfernt läge.

Schon jetzt stehen am selben Standort in Südengland zwei Atomreaktoren, mithilfe der Chinesen sollen nun zwei weitere hinzukommen. Atomgegner monieren, dadurch wachse die Gefahr, dass atomare Strahlung nach Deutschland gelange.

Entfernung vom AKW Hinkley Point nach Deutschland (Luftlinie): Hamburg ca. 927 km, München ca. 1110 km, Berlin ca. 1143 km

Die britische Regierung und der französische Atomkonzern EDF, der die Anlage baut, haben sich bisher bemüht, den Neubau der Reaktorblöcke damit zu rechtfertigen, dass diese besonders sicher seien.

Ein Reaktorunfall mit grenzüberschreitenden Effekten werde bei Hinkley Point C "als nicht wahrscheinlich angesehen", heißt es in einer Erklärung von EDF. Fast gleichlautend äußerte sich der zuständige Vertreter des britischen Umweltministeriums. Daher sei in Nachbarstaaten wie Deutschland auch keine Prüfung möglicher Strahlungsrisiken nötig, erklärte Ahmed Azam.

Die Atomexperten Wolfgang Renneberg und Steven Sholly stellen das anders da. Die Sicherheitsabschätzung für Hinkley Point C sei unvollständig, monieren sie in einem neuen Gutachten.

"Gefahren in irreführender Weise heruntergespielt"

So habe EDF in einer separaten Risikoanalyse ermittelt, dass in Südengland alle 10.000 Jahre ein Erdbeben auftreten könnte, das die Sicherheitsmechanismen von Hinkley Point C an ihre Grenzen bringen könnte. Das ist zunächst nur ein Rechenwert - der aber eben zeigt, dass ein solcher Fall nicht auszuschließen ist, auch wenn es in jüngster Zeit in Großbritannien keine heftigeren Erdbeben gegeben hat.

Umso erstaunlicher ist es, dass dieser Wert in der Gesamt-Sicherheitsabschätzung für Hinkley Point C nicht berücksichtigt ist. Was auffalle: Die Eintrittswahrscheinlichkeit für alle anderen ernsten Sicherheitsrisiken sei 100-mal niedriger als die Eintrittswahrscheinlichkeit für ein solches Beben, schreiben Sholly und Renneberg. Der fehlende Erdbeben-Wert lässt die geplanten Reaktoren also womöglich sicherer wirken, als sie sind.

"Die Gefahren von Hinkley Point C werden von der britischen Regierung und von EDF in irreführender Weise heruntergespielt", sagt Renneberg, der gut zehn Jahre Leiter der Abteilung Reaktorsicherheit und Strahlenschutz im Bundesumweltministerium war. Weder EDF noch Azam reagierten auf eine Anfrage zu den Vorwürfen.

Drohende Beschwerde bei der EU-Kommission

Atomgegnern kommt das Gutachten gerade recht. "Wir prüfen bereits eine Beschwerde bei der EU-Kommission gegen die britische Regierung", sagt Thorben Becker, Leiter Atompolitik bei der Umweltorganisation BUND. Das neue Gutachten untermauere die Notwendigkeit, das Risiko von Umweltschäden durch Hinkley Point C in Deutschland doch noch zu untersuchen.

Die atompolitische Sprecherin der Grünen, Sylvia Kotting-Uhl, fordert nun auch die Bundesregierung auf, Beschwerde bei der EU-Kommission einzureichen. Das neue Gutachten zeige, dass eine Untersuchung der Umweltrisiken von Hinkley Point C in Deutschland dringend geboten sei, sagt sie. "Dass die deutsche Bevölkerung zu dem Mitspracherecht kommt, das ihr zusteht, ist ja wohl das Mindeste."

Sollte tatsächlich jemand bei der EU-Kommission Beschwerde einreichen und Brüssel diese anerkennen, drohen Großbritannien heftige Konsequenzen. Ein Vertragsverletzungsverfahren sei dann ebenso möglich wie eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof, sagt Dörte Fouquet, Anwältin für Energierecht bei der Kanzlei Becker Büttner Held. Schlimmstenfalls kämen hohe Geldstrafen auf die britische Regierung zu.

Zusammengefasst: Nach Worten des Atomexperten Wolfgang Renneberg werden die Sicherheitsrisiken für das geplante Atomkraftwerk Hinkley Point C in Südengland " in irreführender Weise heruntergespielt". Die Umweltorganisation BUND prüft nun eine Beschwerde bei der EU-Kommission, weil mögliche Auswirkungen eines Atomunfalls auf Deutschland nie untersucht wurden.

Der Autor auf Facebook

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 208 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Prokrastes 20.10.2015
1. Noch näher
sind übrigens die Kraftwerke in Dungeness (Kent) an der Kanalküste. Dungeness A wurde 2006 abgeschaltet, Dungeness B ist aber weiterhin in Betrieb. Luftlinie Dungeness - Frankfurt/Main: 550 km.
tommyblux 20.10.2015
2. ehhhm??
Sollte man sich nicht eher um jahrealte AKW's "kümmern", die sich nur wenige km von der deutschen Grenze befinden und schon mehrfach störanfällig wurden, als um nagelneue AKW's, die über 1000km entfernt sind? Das AKW Cattenomn nahe dem Saarland hat sehr sehr oft Störungen...
BerndElsweier 20.10.2015
3. England war schon immer ....
pragmatischer als unsere Gesellschaft. Sie begreifen, Kernenergie ist für eine funktionierende Industrie ohne Schadstoffausstoß, Co 2, NOX, N 2 , Staub, erforderlich. In Duetschland ereifern sich Umweltverbände über Industrieprojekte....wovon sollen dann die Staaten leben, wenn alle Kohlekraftwerke vom Netz sind? Wir brauchen keine Träumer - wir brauchen Vesionäre...
Wittgenstein 20.10.2015
4.
Ich hatte damals darauf hingewiesen,dass für jedes sichere AKW,dass wir abschalten,mit chinesischer Hilfe ein weniger sicheres an unseren Grenzen entstehen wird-und dass damit die Energiewende die GEFAHREN für uns ERHÖHT - zur Erläuterung,das ist das Gegenteil von "Gefahren vermindert",was von den Grünen beabsichtigt war.
Gorge11 20.10.2015
5. Happiger Preis
3,2 Mil KW für 22 Mrd€, (knapp 7000€ pro KW) und in 8 Jahren wird das wohl nicht fertig sein. Es wird eher teuer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.