SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

29. April 2011, 11:57 Uhr

Hohe Inflation

Deutsche können sich weniger leisten

Deutschlands Arbeitnehmer profitieren kaum vom leichten Tarifplus des vergangenen Jahres. Im Gegenteil: Die Teuerungsrate ist höher als der Lohn-Aufschlag. Auch in der Euro-Zone wird die Inflation zum Problem.

Brüssel - Das Lohnplus für die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr war bereits bescheiden - und das Wenige wurde auch noch von der Inflation aufgefressen. Zwar stiegen die tariflichen Monatsverdienste von Januar 2010 bis Januar 2011 um 0,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag berichtete. Der Zuwachs lag aber deutlich unter dem Anstieg der Verbraucherpreise von zwei Prozent im selben Zeitraum. Unter dem Strich waren die Tarifverdienste damit weniger wert als ein Jahr zuvor.

Die Statistiker begründeten die "vergleichsweise schwache Entwicklung der Tarifverdienste" mit den Folgen der Wirtschaftskrise, die die Tarifabschlüsse auch 2010 beeinflusst habe. Fraglich ist, ob die höheren Lohnabschlüsse in diesem Jahr den Arbeitnehmern mehr Kaufkraft bringen. Im April lag die Inflation in Deutschland nach vorläufigen Berechnungen bei 2,4 Prozent - vor allem wegen der hohen Energiekosten. So kletterten die Spritpreise am Donnerstag auf ein Rekordhoch.

Nächste Zinserhöhung könnte im Juli kommen

Auch in der Euro-Zone haben die Preise im April unerwartet kräftig angezogen. Sie stiegen durchschnittlich um 2,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat an. Das teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag nach vorläufigen Berechnungen mit.

Die Inflationsrate dürfte der Europäischen Zentralbank (EZB) zunehmend Sorge bereiten. Denn das Plus im April ist der stärkste Preisanstieg seit Oktober 2008. Damals verteuerte sich das Leben in den Euro-Staaten um 3,2 Prozent. Im März hatte die Rate bei 2,7 Prozent gelegen.

Stabile Preise sieht die EZB mittelfristig bei Teuerungsraten von knapp unter zwei Prozent gewährleistet. Die Zentralbank hatte im März erstmals seit drei Jahren den Leitzins erhöht und den Schritt mit der anziehenden Teuerung begründet. Die meisten Experten erwarten die nächste Zinserhöhung für Juli.

böl/Reuters/dpa-AFX

URL:


Mehr auf SPIEGEL ONLINE:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH