Wirtschaftskrise: Hunderttausende Griechen melden ihre Autos ab

Die Wirtschaftskrise zwingt Griechenlands Bürger zu immer neuen Sparmaßnahmen. Kurz vor Jahresende melden sie massenhaft ihre Pkw ab, weil sie die Kfz-Steuer nicht mehr zahlen können. Mehr als ein Drittel der Bevölkerung verdient sich mit Schwarzarbeit Geld dazu.

Ausrangierte griechische Nummernschilder: Schluss mit Autofahren Zur Großansicht
DPA

Ausrangierte griechische Nummernschilder: Schluss mit Autofahren

Athen - Die Wirtschaftskrise frisst sich immer tiefer in die griechische Gesellschaft: Vor den Steuerämtern des Landes bildeten sich am Freitag lange Warteschlangen. Viele Menschen gaben die Nummernschilder ihrer Autos ab, damit sie 2013 keine Verkehrssteuern mehr zahlen müssen.

Nach Angaben des Verkehrsministeriums haben allein im Dezember 70.000 Autobesitzer ihre Wagen aus dem Verkehr gezogen, 15 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Bis zum Freitag hatten dem Ministerium zufolge überhaupt nur 60 Prozent der Autobesitzer ihre Kfz-Steuern gezahlt.

"Vorläufig machen wir in unserer Familie Schluss mit Autofahren", sagte eine 40-jährige Frau im griechischen Fernsehen. "Wir können die 265-Euro-Verkehrssteuer nicht zahlen." Schon 2011 waren in Griechenland insgesamt rund 250.000 Autos abgemeldet worden.

Wegen der harten Sparmaßnahmen der Regierung ist das Einkommen der Griechen nach Schätzungen der Gewerkschaften seit 2009 um fast 30 Prozent gefallen. Gleichzeitig sind die Abgaben gestiegen: Besitzer von 15 Jahre alten Kleinwagen müssen inzwischen jährlich 120 Euro Kfz-Steuer zahlen, für Luxusautos würden sogar bis zu 1320 Euro fällig, berichtete der staatliche Rundfunk.

Schwarzarbeit nimmt zu

Zuletzt erhöhte die griechische Regierung auch die Steuern auf Heizöl massiv. Viele Menschen stiegen deshalb auf Brennholz um. Der Qualm wird zur Gefahr für die Stadtbewohner. Behörden und Mediziner warnen bereits vor der hohen Feinstaubbelastung durch den Rauch.

Gleichzeitig nimmt die Schwarzarbeit drastisch zu. 35 Prozent der Menschen verdienen sich inzwischen am Fiskus vorbei etwas dazu, teilte die zuständige Kontrollbehörde (SEPE) am Freitag mit. 2011 waren es 29 Prozent, 2010 etwa 25 Prozent. Zum Vergleich: In Deutschland wird der Anteil der erwerbsfähigen Bevölkerung, die illegal am Finanzamt vorbei arbeitet, auf zehn Prozent geschätzt.

Vergleichsweise gute Nachrichten kommen aus zwei anderen Krisenländern der Euro-Zone: In Portugal kommt die Regierung mit einigen Sparmaßnahmen schneller voran als geplant. Die Privatisierung von Staatsbetrieben spielte schon gut eine Milliarde Euro mehr ein als im Sparpaket vorgesehen. Das Haushaltsdefizit lag jedoch in den ersten neun Monaten des Jahres mit 5,6 Prozent noch immer über der Zielmarke für das laufende Jahr. Diese wurde bei fünf Prozent angesetzt.

Italien muss nach dem angekündigten Rücktritt von Ministerpräsident Mario Monti nur leicht höhere Zinsen für frisches Geld bezahlen. Bei der letzten Auktion einer zehnjährigen Anleihe in diesem Jahr stieg der Durchschnittszins auf 4,48 Prozent, nachdem er vor einem Monat bei 4,45 Prozent gelegen hatte. Analysten waren dennoch zufrieden - sie hatten mit weit höheren Zinsen gerechnet.

ssu/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 195 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Boah
monzaman 28.12.2012
Und wieviele Deutsche melden zum Jahresende ihre Autos ab ?
2. Und nun?
blaudistel 28.12.2012
Es gibt in Deutschland Millionen die sich auch kein A uto leisten können - wir gehören dazu, trotz Job übrigens - und kein Hahn kräht nach uns.
3. optional
mloehrer 28.12.2012
Da sieht man wie wir den Griechen helfen. Aber Hauptsache die "Märkte" sind beruhigt, nicht daß diese uns noch in die Ewige Verdammniss schicken. Ein Griechenopfer sozusagen. Märkte, nehmt unsere Griechen an auf daß ihr uns verschonet.
4. Jede Familie hat 2-3 Wagen und mehr
nocreditoexperto 28.12.2012
Wenn ein Auto pro Familie abgemeldet wird, dann schmerzt das niemanden. Problem ist nur: man darf in Griechenland das abgemeldete Fahrzeug auf öffentlichen Parkplätzen stehen lassen. Die Fluktuation der Parkplätze wird immer geringer.
5. Na da sind die Gruenen aber richtig
2wwk 28.12.2012
Konkurs reduziert CO2 ... und Leute leben jetzt laenger (oder so was)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 195 Kommentare

Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,305 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Karolos Papoulias

Regierungschef: Antonis Samaras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite