Größte Gewerkschaft: IG-Metall-Chef Huber schlägt neues Führungsteam vor

Die Älteren machen Platz für etwas Jüngere: Berthold Huber hat Detlef Wetzel als künftigen IG-Metall-Chef vorgeschlagen. Auch die restliche Führungsmannschaft wird ausgetauscht.

Detlef Wetzel (links) und Berthold Huber: Außerordentliche Wahl im November Zur Großansicht
DPA

Detlef Wetzel (links) und Berthold Huber: Außerordentliche Wahl im November

Frankfurt am Main - IG-Metall-Chef Berthold Huber hat nun auch offiziell seinen Vize Detlef Wetzel als seinen Nachfolger vorgeschlagen. Der 63 Jahre alte Huber selbst will wie bereits angekündigt im November abtreten. Nach seinem am Dienstag in Frankfurt vorgestellten Personaltableau sollen auch der 60-jährige Hauptkassierer Bertin Eichler und die 62-jährige Tarifexpertin Helga Schwitzer ihre Vorstandsämter verlieren.

An Wetzels (60) Stelle soll der bisherige Stuttgarter Bezirkschef Jörg Hofmann dessen Posten als Zweiter Vorsitzender einnehmen. Der 57-Jährige wäre damit der nächste designierte IG-Metall-Chef. Als neuer Hauptkassierer ist Jürgen Kerner (44) vorgesehen, der bereits dem siebenköpfigen Kernvorstand angehört.

Die neue Führungsmannschaft wird Ende November bei einem außerordentlichen Gewerkschaftstag in Frankfurt von rund 500 Delegierten bestimmt. Der Vorstand ist dann nur noch knapp zwei Jahre bis zum Ablauf der regulären Wahlperiode im Herbst 2015 im Amt, wie eine Gewerkschaftssprecherin erläuterte.

Neue geschäftsführende Vorstände sollen dem Huber-Vorschlag zufolge die Bezirkssekretärin aus Berlin-Brandenburg-Sachsen, Irene Schulz, sowie der Erfurter Bevollmächtigte Wolfgang Lemb werden. Die geschäftsführenden Vorstandsmitglieder Christiane Benner und Hans-Jürgen Urban bleiben im Amt. Damit wäre weiterhin kein CDU-naher Vertreter in der Gewerkschaftsspitze vertreten.

yes/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gewerkschaftslogik, die Masse der Mitglieder wählt CDU,
guentherprien 02.07.2013
im Vorstand ist kein CDU-naher Vertreter. Soviel zur Unabhaengigkeit der Gewerkschaften. IG-Metall hat wie die Sozen von der SPD nur noch einen Platz in den Geschichtsbüchern und Märchen...Die deutschen Arbeiter sind von der SPD und den Gewerkschaften verraten worden. Die Verräter führen ein schönes Leben auf Kosten der Arbeit von vielen Millionen.
2. Hallo ihr Gewerkschaftler,
Modest 02.07.2013
die Neue Internationale Soziale Marktwirtschaft hat sich selbst verraten und an die globale Finanzwelt einbinden lassen. Herr Huber dieses Prädikat voll mit zu verantworten, für mich ist dieser Mann gefährlich, weil er für die Mittelstandsentlechtung westentlich mit verantwortlich ist und auch der Urheber der Rente 67 ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Detlef Wetzel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite
Die Gewerkschaft IG Metall
Die Organisation
Mit rund 2,3 Millionen Mitgliedern ist die Industriegewerkschaft Metall (IG Metall) die größte deutsche Gewerkschaft vor Ver.di (2,1 Millionen).
Der Vorsitzende
Detlef Wetzel ist seit dem 25. November 2013 Erster Vorsitzender der IG Metall.
Zweiter Vorsitzender ist Jörg Hofmann.

Fotostrecke
Mächtige Standesvertreter: Diese Berufsgewerkschaften setzen Arbeitgebern zu
PDF-Download

Mindestlöhne in der EU
Land Mindestlohn in Euro pro Stunde zuletzt geändert
Luxemburg 11,1 01.10.2013
Frankreich 9,43 01.01.2013
Belgien 9,10 01.12.2012
Niederlande 9,07 01.07.2013
Irland 8,65 01.07.2011
Großbritannien 7,78 01.10.2013
Slowenien 4,53 01.01.2013
Malta 4,06 01.01.2013
Spanien 3,91 01.01.2013
Griechenland 3,35 01.03.2012
Portugal 2,92 01.01.2011
Kroatien 2,29 01.06.2013
Polen 2,21 01.01.2013
Tschechien 2,01 01.08.2013
Ungarn 1,97 01.01.2013
Slowakei 1,94 01.01.2013
Estland 1,90 01.01.2013
Litauen 1,76 01.01.2013
Lettland 1,71 01.01.2011
Rumänien 1,06 01.07.2013
Bulgarien 0,95 01.01.2012
Quelle: WSI (Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut)
Stand Oktober 2013
Der Deutsche Gewerkschaftsbund
Die Dachorganisation
Der 1949 gegründete Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ist Dachverband von heute acht Einzelgewerkschaften mit rund 6,2 Millionen Mitgliedern. Vorsitzender ist Michael Sommer.

Der DGB versteht sich als politisches Sprachrohr der Mitgliedsverbände. Das Sagen haben die Großgewerkschaften IG Metall und Ver.di, auf die zusammen gut 70 Prozent der DGB-Mitglieder entfallen. Weitere Gewerkschaften sind die IG Bau, IG Chemie, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft,Polizeigewerkschaft, Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten und Transnet.


Obwohl sich die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder seit 1991 fast halbiert hat, ist ihre Zahl um ein Vielfaches größer als bei den politischen Parteien.
Der Bundeskongress
Der DGB-Bundeskongress findet alle vier Jahre statt. Er ist das höchste Beschlussorgan und legt die Richtlinien der Gewerkschaftspolitik fest.


Die Delegierten werden von den DGB-Gewerkschaften gemäß ihrer Stärke entsandt: IG Metall und Ver.di stellen demnach die meisten Delegierten, die Polizeigewerkschaft die wenigsten. dpa