Deutschlands größte Gewerkschaft Jörg Hofmann ist neuer IG-Metall-Chef

Die IG Metall hat einen neuen Chef. Mit 91 Prozent wurde Jörg Hofmann zum Ersten Vorsitzenden von Deutschlands größter Gewerkschaft gewählt. Damit dürfte er bald einen weiteren schwierigen Posten bekommen.

Hofmann (r.) mit Vorgänger Wetzel: Wechsel an der IG-Metall-Spitze
DPA

Hofmann (r.) mit Vorgänger Wetzel: Wechsel an der IG-Metall-Spitze


Nach zwei Jahren hat die IG Metall einen neuen Vorsitzenden. Auf dem Gewerkschaftstag in Frankfurt am Main wählten die Delegieren Jörg Hofmann an die Spitze. Er folgt auf Detlef Wetzel, der die IG Metall seit 2013 geführt hatte. Hofmann bekam 91,3 Prozent der 478 abgegebenen Stimmen. Seine Amtszeit beträgt vier Jahre bis zum nächsten ordentlichen Gewerkschaftstag.

Mit seiner Wahl zum Chef von Deutschlands größter Gewerkschaft dürfte Hofmann bald auch einen weiteren herausfordernden Job bekommen. Er soll bei Volkswagen den Aufsichtsratsposten des früheren IG-Metall-Chefs Berthold Huber übernehmen. Die durch die Abgasaffäre ausgelöste Krise bei Europas größtem Autokonzern dürfte zu einer der wichtigsten Baustellen von Hofmann werden. In keinem anderen Industrieunternehmen ist die IG Metall so stark wie bei VW. Mehr als 90 Prozent der Stammbelegschaft sind gewerkschaftlich organisiert, geschützt vom VW-Gesetz spielt die IG Metall gemeinsam mit dem Land Niedersachsen auch im Aufsichtsrat eine gewichtige Rolle.

Der 59-jährige Hofmann gilt als erfahrener Tarifexperte und hat an den wichtigen Tarifabschlüssen der vergangenen Jahre mitgearbeitet. Hofmann führte die IG Metall seit zwei Jahren als Zweiter Vorsitzender gemeinsam mit Detlef Wetzel. Nun rückt er selbst an die Spitze auf. Der Diplom-Ökonom war vor allem in Baden-Württemberg aktiv, dem Pilotbezirk der IG Metall.

In den kommenden vier Jahren will sich Hofmann als neuer IG-Metall-Chef besonders um die digitale Zukunft der Industrieproduktion und den Kampf gegen prekäre Beschäftigung kümmern. Wie sein Vorgänger Wetzel wird er dabei auf Kampagnen für neue Mitgliedsgruppen nicht verzichten, aber wohl stärker auch wieder die klassische Klientel der Facharbeiter ansprechen. Die IG Metall will sich hier vor allem der Arbeitszeitordnung widmen und erreichen, dass die Beschäftigten bei der Planung ihres Arbeitsalltags deutlich an Einfluss gewinnen.

mmq/dpa/Reuters



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pace335 20.10.2015
1. Ich finde die IGM klasse.
Allerdings hab ich nichts davon, weil mein Arbeitgeber trotz mehr als 5000 Mitarbeiter nicht im Gewerkschaftsverbund ist. Ich finde da sollte die Regierung mal etwas tun. Alle Firmen über 1000 Mitarbeiter sollten ein Tarifgehalt zahlen müssen. Wisst ihr, leisten könnte sich auch mein Unternehmen einen Tariflohn allemal, aber es ist halt ein typisches Familienunternehmen, wo zwei große Familien dahinter stehen und natürlich wollen alle Familienmitglieder regelmäßig ihre Millionen sehen.
Nordstadtbewohner 20.10.2015
2. Sie haben das Grundgesetz nicht verstanden
Zitat von pace335Allerdings hab ich nichts davon, weil mein Arbeitgeber trotz mehr als 5000 Mitarbeiter nicht im Gewerkschaftsverbund ist. Ich finde da sollte die Regierung mal etwas tun. Alle Firmen über 1000 Mitarbeiter sollten ein Tarifgehalt zahlen müssen. Wisst ihr, leisten könnte sich auch mein Unternehmen einen Tariflohn allemal, aber es ist halt ein typisches Familienunternehmen, wo zwei große Familien dahinter stehen und natürlich wollen alle Familienmitglieder regelmäßig ihre Millionen sehen.
und die darin verankerte Tarifautonomie. Jeder Unternehmer kann selbst entscheiden, ob er einer Tarifgemeinschaft angehört oder nicht oder welcher Tarifgemeinschaft. Was Sie von der Regierung verlangen, ist eine Übertretung des Grundgesetzes. Ob sich ihr Arbeitgeber höhere Löhne tatsächlich leisten kann, können Sie gar nicht wissen. Wenn Ihnen die Lohnpolitik ihres Arbeitgeber nicht zusagt, können Sie ja an ein anderes Unternehmen wechseln.
rookie_haufic 20.10.2015
3. @ 1 und 2
Da kann man was tun.. Organisieren, streiten, kämpfen.. So, wie es viele andere auch getan haben.. Es muss nicht immer ein AG-Wechsel sein, man kann auch für sein Recht kämpfen und einstehen..
Pandora0611 20.10.2015
4. Hofmann zum Ersten Vorsitzenden gewählt
Mit einem "DDR-Ergebnis" (91,3%) wurde Hofmann zum Ersten Vorsitzenden der IGM gewählt. Was Gewerkschaften so alles anrichten können, sah man ja bei der Zwergengewerkschaften (Ufo, VC, GDL) aber auch bei Ver.di. Da wurde auf Teufel komm raus gestreikt. Wir hatten schon "britische Verhältnisse". Streik um des Streikes Willen. Halten sich die Gewerkschaften eigentlich an ihre Tarifverträge?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.