ILO-Bericht: 215 Millionen Kinder müssen arbeiten

Sie arbeiten in Minen und auf Müllhalden, schmuggeln Drogen, kämpfen als Kindersoldaten oder werden zur Prostitution gezwungen: Immer noch müssen 215 Millionen Kinder weltweit arbeiten. Die Internationale Arbeitsorganisation fordert die Weltgemeinschaft auf, stärker dagegen vorzugehen.

Kinderarbeit in Pakistan: 215 Millionen Minderjährige weltweit müssen arbeiten Zur Großansicht
DPA

Kinderarbeit in Pakistan: 215 Millionen Minderjährige weltweit müssen arbeiten

Genf - Viel hat sich nicht geändert, seit vor gut dreizehn Jahren 173 Staaten ein Abkommen unterzeichneten, in dem sie sich verpflichten, Programme zur Bekämpfung von Kinderarbeit ins Leben zu rufen. Zwar registriert die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) seitdem eine wachsende Zahl nationaler Aktionspläne und Gesetze, wirklich helfen tun sie aber nicht.

Kurz vor dem Welttag gegen Kinderarbeit hat die ILO jetzt ein stärkeres Vorgehen gegen Sklaverei und Sexhandel mit Minderjährigen gefordert. Da immer noch rund 215 Millionen Kinder weltweit arbeiten gehen müssten, um zu überleben, gebe es keine Zeit zum Ausruhen, sagte ILO-Generaldirektor Juan Somavia am Montag bei der Veröffentlichung eines neuen Berichts.

Die Hälfte der betroffenen Kinder sei den schlimmsten Formen der Kinderarbeit ausgesetzt. Laut ILO leben sie von Prostitution, Drogenschmuggel, Arbeiten unter Tage oder als Kindersoldaten. Dem aktuellen ILO-Bericht zufolge sind vor allem Kinder in ländlichen Regionen, von Wanderarbeitern sowie von indigenen Völkern durch Arbeit in jungen Jahren gefährdet.

Fotostrecke

6  Bilder
Kinderarbeit in Indien: Bidis aus der Freiluftfabrik

Schwache Strafen schrecken nicht ab

Das bedeute, dass nicht nur ihre Grundrechte verletzt, sondern auch ihre Entwicklung behindert werde: Ohne Ausbildung hätten die Kinder so gut wie keine Chance auf einen Ausbruch aus der Armut. Die den Vereinten Nationen nahestehende Organisation forderte die Regierungen auf, Gesetze zum Schutz von Kindern zu formulieren und umzusetzen. Dazu gehöre auch das Fördern von Schulbesuchen und alternativen Einkommensquellen für mittellose Familien.

"Wir können nicht zulassen, dass die Beseitigung der Kinderarbeit von der Entwicklungsagenda rutscht", sagte ILO-Generaldirektor Juan Somavia. "Alle Länder sollten bestrebt sein, dieses Ziel zu erreichen, individuell und kollektiv." Er rief dazu auf, weltweit die Gesetze gegen Kinderarbeit zu verschärfen und die Arbeit der Ermittlungsbehörden in diesem Bereich zu unterstützen.

Immer noch würden zu wenige Fälle von Kinderarbeit vor Gerichten verhandelt. Zudem seien die Strafen zu schwach, um eine wirksame Abschreckung gegen die Ausbeutung von Kindern zu sein, hieß es in dem Bericht.

nck/dpa/afp

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Immer wieder dieses schlaue Gerede…
oliver71 11.06.2012
wir brauchen keine Aktionen gegen Kinderarbeit. Wir brauchen Aktionen gegen Kinderarmut. Kinder aus bitterarmen Familien und Weisenkindern und auch solche die Kriminellen in die Hände fallen arbeiten nur für das nackte Überleben. Geben wir den Kindern Nahrung, Zugang zu medizinischer Versorgung, Kleidung ein Dach über dem Kopf und ein wenig Zuneigung, dann wird sich das Problem mit der Kinderarbeit ganz von alleine lösen. Dann geben wir ihnen Bildung und ein damit eine Zukunft für sich und ihre eigenen Kinder. Oder wollen wir sie einfach verhungern lassen…Ich darf dir keine Arbeit geben, weil das verboten ist. Aber verhungern darf ich dich lassen. Und wenn dann immer noch irgend welche Verbrecher Kinder zur Arbeit zwingen – dann sollten wir die angemessen Bestragen – Zwangsarbeit nach russischen Vorbild wäre hier vielleicht das Richtige.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Kinderarbeit in Afghanistan: Schuften fürs Überleben
Fotostrecke
Armut: Kinderarbeit in Nicaragua