Griechenlands Banken Athens verstecktes Milliardenrisiko

Dank Hilfspaket und Schuldenschnitt soll Griechenland aus eigener Kraft wieder auf die Beine kommen. Doch im Bankensystem des Landes verstecken sich zusätzliche Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe - für die letztlich auch Deutschland haftet. 

Griechische Nationalbank: Neue Milliardenrisiken
AFP

Griechische Nationalbank: Neue Milliardenrisiken

Von Matthias Brendel


Hamburg - Die Griechenland-Krise scheint sich in den vergangenen Tagen etwas beruhigt zu haben, das neue Milliarden-Hilfspaket verschafft Athen Luft. Aber kann es jetzt wirklich - endlich - bergauf gehen?

Pikant ist: Wenige Tage vor dem erfolgreichen Schuldenschnitt hat die griechische Regierung marode Banken mit neuen, milliardenschweren Garantien ausgestattet. Es geht um weitere Schulden in Höhe von sieben Milliarden Euro, für die Athen im Fall eines Zusammenbruchs der Banken haftet - und damit indirekt auch der deutsche Steuerzahler.

  • Die Alpha Bank erhielt am 22. Februar eine staatliche Garantie für eine kurzfristige Anleihe im Höhe von zwei Milliarden Euro, die am 22. Mai schon wieder fällig wird.
  • Zwei Tage später bekam die National Bank of Greece, ebenfalls eine Privatbank, für eine gleich laufende Anleihe in Höhe von drei Milliarden Euro eine weitere Garantie.
  • Und am 5. März kamen noch einmal 2,087 Milliarden Euro für die Piraeus Bank hinzu.

Am 9. März verkündete Griechenland seine Einigung mit dem Großteil seiner Gläubiger über einen Schuldenschnitt und beseitigte damit die letzte Hürde für ein 130 Milliarden Euro schweres Hilfspaket der übrigen Euro-Staaten, das am 14. März freigegeben wurde. Es besteht zum Großteil aus Zusagen für günstige Kredite. Auch der Internationale Währungsfonds beteiligt sich an diesem Paket. Ein Teil des Geldes ist dazu gedacht, griechischen Banken zu helfen.

Eine wesentliche Grundlage für die Freigabe des Hilfspakets bildete dabei die Analyse der griechischen Schuldentragfähigkeit: Griechenland soll, so der politische Wille der Euro-Staaten, seine nach dem Schuldenschnitt übrig gebliebenen Verbindlichkeiten alleine abbezahlen. Ob das angesichts der schweren Rezession in Griechenland funktionieren kann, daran bestehen ohnehin schon erhebliche Zweifel.

Kaum noch private Geldgeber bereit, griechischen Banken Geld zu leihen

Diese Zweifel erhalten zusätzliche Nahrung durch die erheblichen Bürgschaften, die die Regierung in Athen an marode Banken ausgereicht hat. Insgesamt garantiert die Regierung in Athen inzwischen für griechische Bankschulden in Höhe von knapp 65 Milliarden Euro. Diese Bürgschaften wurden bei der griechischen Staatsverschuldung in Höhe von etwa 370 Milliarden Euro - so der letzte Stand vor dem Schuldenschnitt - nicht mit eingerechnet. Die Logik dahinter: Da die Bürgschaft erst fällig wird, wenn die Bank zusammenbricht, sind bislang keine echten Verbindlichkeiten entstanden. Sollte das aber doch passieren, könnte die griechische Staatsverschuldung um deutlich ansteigen - was alle bisherigen Berechnungen zur Schuldentragfähigkeit über den Haufen werfen würde.

Kein ganz unwahrscheinlicher Fall, denn es sieht gar nicht gut aus für jene fünf Geldinstitute, die hauptsächlich von den Milliardenbürgschaften profitieren: National Bank of Greece, Alpha Bank, EFG Eurobank, Piraeus Bank und die staatlich kontrollierte ATE Bank sind von den Ratingagenturen längst auf Ramsch-Status herabgestuft. Nicht besser steht es um die kleine Attica Bank, die ebenfalls in den Genuss von Staatsgarantien in Höhe von 500 Millionen Euro kam: Caa2, Ramschstatus von Moody's.

Selbst mit staatlicher Garantie ist kaum noch ein privater Geldgeber bereit, den schlingernden griechischen Banken Geld zu leihen - denn schließlich ist auch die Bonität des Bürgen, also des griechischen Staats, keineswegs über jeden Zweifel erhaben. Doch privates Kapital ist in diesem Fall auch gar nicht nötig, schließlich gibt es die Europäische Zentralbank (EZB). Und die hat als besondere Regel, dass staatlich garantierte Bankanleihen von den emittierenden Banken direkt bei der EZB gegen frisches Geld eingetauscht werden können. Insider verschiedener Banken gehen davon aus, dass genau das in diesem Fall auch geschehen ist. Von Athen hätte sich letztlich das Haftungsrisiko damit an den EZB-Sitz Frankfurt verlagert. Die EZB möchte sich zu dem Thema nicht äußern.

Allerdings standen die griechischen Banken am 28. Februar vor einem Problem: An diesem Tag hatte die EZB wegen der anstehenden Umschuldung nicht nur sämtliche griechischen Staatsanleihen als Sicherheiten für frisches Geld bei der EZB ausgeschlossen, sondern auch all jene Bankanleihen, für die Athen bürgt. Damit hatte die EZB vorübergehend den letzten Geldhahn der griechischen Banken zugedreht.

Die EZB nimmt wieder griechische Bankanleihen an

Immerhin konnten die griechischen Banken immer noch auf die so genannte "Emergency Liquidity Assistance" (ELA) zugreifen, für die nicht die EZB haftet, sondern die Notenbank in Athen selbst. Damit war vorübergehend die kuriose Situation eingetreten, dass die griechische Notenbank Euros herausgeben musste für Schulden griechischer Banken, für die wiederum der griechische Staat haftet. "Sind Beschenkter und Schenkender eine Person, werden Potemkinsche Dörfer errichtet, die nur den Zweck haben, weitere Mittel der EZB und des Auslands zu mobilisieren", meint dazu der Finanzwissenschaftler Max Otte.

Die Rating-Agentur Moody's schätzt, dass die ELA der griechischen Notenbank im Februar wegen des vorübergehend geschlossenen EZB-Geldhahns auf das Doppelte angeschwollen war, auf mehr als 100 Milliarden Euro. Die ELA dürfte zwischenzeitlich wieder geschrumpft sein, auf rund 54 Milliarden Euro. Denn nach der bislang erfolgreichen griechischen Umschuldung nimmt die EZB wieder griechische Bankanleihen an, wenn diese über eine staatliche Bürgschaft verfügen.

Sollte Griechenland aber aus dem Euro austreten und in der Folge die griechischen Banken zusammenbrechen, dann hätte die EZB eine 54-Milliarden-Euro-Forderung gegenüber der Athener Notenbank. Auch diese ELA-Milliarden müsste man dann zu den Verbindlichkeiten Athens hinzuaddieren.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
geroi.truda 17.03.2012
1. *
Zitat von sysopAFPDank Hilfspaket und Schuldenschnitt soll Griechenland aus eigener Kraft wieder auf die Beine kommen. Doch im Bankensystem des Landes verstecken sich zusätzliche Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe - für die letztlich auch Deutschland haftet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,821155,00.html
Unsinn - die 120%-vom-BIP-Schwelle kommt allein daher, dass das der Schuldenstand Italiens ist, und man von Griechenland nicht einen geringeren verlangen konnte, wenn man Aufregung vermeiden wollte (und musste)...
semaphil 17.03.2012
2. Bundestag aufwachen!
Zitat von sysopAFPDank Hilfspaket und Schuldenschnitt soll Griechenland aus eigener Kraft wieder auf die Beine kommen. Doch im Bankensystem des Landes verstecken sich zusätzliche Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe - für die letztlich auch Deutschland haftet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,821155,00.html
ein weiteres Beispiel ungeheurer Kaltschnäuzigkeit der griechischen Politiker. Hier werden EZB, Bundesbank und europäische Steuerzahler, vornehmlich aus DE, ihrer Rechte beraubt. Ich erwarte einhellig Empörung unter den sogenannten Eurorettern. Wir müssen dagegen leider vermuten, daß der gesamte europäische Politikerfilz dies als Petitesse abtun wird - hier geht es ja auch nur um ein paar weitere Miliarden.
genesis266 17.03.2012
3. Die neue Drachme ist schon im Druck
Griechenland war die halbe Zeit seit seines Bestehens im Staatsbankrott, der derzeitige Staatsbankrott dürfte Nummer 9 sein. Also ein typisches Zeichen für einen Staat, dem man absolut kein Geld borgen sollte – weil er damit nicht umgehen kann. Es gibt nur wenige Staaten, die einen so negativen Track Record aufweisen. Der aktuelle griechische Staatsbankrott ist natürlich noch nicht zu Ende. Bei der Parlamentswahl Ende April dürften linksextreme Kräfte an die Macht kommen, die dann jede weitere Schuldenzahlung ablehnen und aus dem Euro austreten werden. Die neue Drachme ist ja bereits fertig gedruckt. Ausführliche Analyse: Griechenland jetzt auch offiziell pleite (http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/9726-griechenland-jetzt-auch-offiziell-pleite)
weltsichtig 17.03.2012
4. EZB: Bad Bank auf unsere Kosten
Zitat von sysopAFPDank Hilfspaket und Schuldenschnitt soll Griechenland aus eigener Kraft wieder auf die Beine kommen. Doch im Bankensystem des Landes verstecken sich zusätzliche Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe - für die letztlich auch Deutschland haftet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,821155,00.html
Es ist einfach unglaublich, wie frech wir über die EZB augeplündert werden ohne das Geringste dagegen tun zu können; zu den 500 Mrd Target-Verbindlichkeite kommen tagtäglich neue Schulden, weil Griechenland und die anderen PIGS (Irland mal außen vor gelassen) ihren Banken über quasi selbstzertifizierte und damit völlig unbesicherte und somit wertlose Anleihen erlauben, Geld bei der EZB abzugreifen. Wer braucht da noch den ESM, wenn die Selbstbedienung schon jetzt so hervorragend funktioniert. Aber wir profitieren ja angeblich so ungeheuer vom Euro, da kommt es auf eine Billion mehr oder weniger wohl nicht an...
andreasehli 17.03.2012
5. Erdgasvorkommen in der Ägais
Zitat von sysopAFPDank Hilfspaket und Schuldenschnitt soll Griechenland aus eigener Kraft wieder auf die Beine kommen. Doch im Bankensystem des Landes verstecken sich zusätzliche Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe - für die letztlich auch Deutschland haftet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,821155,00.html
Es mag richtig sein, dass letzlich auch Deutschland für Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe haftet. Diesen Verbindlichkeiten stehen allerdings auch Garantien gegenüber. Ich wünschte mir, dass endlich über die in unbekannter Größe in der Ägais existierenden Gasvorkommen recherchiert und geschrieben wird. Die unabhängige Republik Zypern hat zum Beispiel im Gegensatz zu Griechenland mit Hilfe der Israelis, Amerikaner, Russsen und Chinesen begonnen, ihre Erdgasfelder südlich der Insel zu erforschen und zeitnah zu heben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.