Sieg für Hindu-Nationalisten Indien wählt das Wirtschaftswunder

Indien hat sich entschieden: für einen nationalistischen Premier - und mehr Marktwirtschaft. Wahlsieger Modi ist politisch hoch umstritten, könnte das Land aber ökonomisch voranbringen. Im Wettlauf mit China ist das dringend nötig.

Von Ulrike Putz, Neu-Delhi

REUTERS

Blumengirlanden, Böller, Livemusik, kein Alkohol, dafür aber Gratis-Verköstigung für die Armen: In Indien feiern die Anhänger des Nationalisten Narendra Modi ausgelassen den überwältigenden Sieg der Koalition um seine Bharatiya Janata Partei (BJP). Auf allen TV-Kanälen laufen Bilder der Freudenfeste, bei denen die Parteifarbe Orange dominiert. Grund zum Jubeln gibt es reichlich: Die Hindu-Nationalisten und ihre Verbündeten könnten auf 272 der 543 Sitze im Parlament kommen.

Doch auf die Regierung, die voraussichtlich schon in den kommenden Tagen gebildet wird, warten gewaltige Aufgaben, die keinen Aufschub dulden. Indiens Wähler haben sich für Modi entschieden, weil er neue Jobs, eine bessere Infrastruktur, mehr Wohlstand und weniger Korruption und Bürokratie versprochen hat. Will er dies alles umsetzen, muss er rasch und hart durchgreifen.

Sinkende Industrieproduktion, steigende Inflation

Die indische Wirtschaft schwächelte zuletzt deutlich: Das Wachstum hat sich in den vergangenen zwei Jahren auf unter fünf Prozent halbiert. Die heimische Industrie - von den Rohstoffproduzenten bis zu den Endverarbeitern in der Textilbranche - wirft immer weniger Produkte auf den Markt. Der Ausstoß schrumpfte im März um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei Investitionsgütern ging die Produktion im März gar um 12,5 Prozent zurück. Als Grund nennen Analysten die schwache Nachfrage von Endverbrauchern und Investoren. Gleichzeitig kletterte die Inflation im April auf ein Dreimonatshoch von 8,6 Prozent.

Laut dem in Delhi angesiedelten Think Tank Centre for Monitoring Indian Economy (MIE) sank das Wachstum der Kapitalinvestitionen im vergangenen Jahr gar auf den schlechtesten Wert seit elf Jahren. Daran ist vor allem die notorisch ineffiziente indische Bürokratie schuld. Laut MIE sollen Projekte im Wert von 100 Milliarden US-Dollar auf Eis liegen, weil die nötigen Genehmigungen noch nicht erteilt worden seien.

Um zu verstehen, welche Bedrohung die Krise für Indiens Position in der Region darstellen könnte, muss man einen Blick zurück werfen: Bis 1991 ein massives Reformpaket geschnürt wurde, war Indien ein Bevölkerungsriese mit quasi sozialistischem Wirtschaftsleben und engen Beziehungen zur Sowjetunion. Dank der Reformen erlebte es dann in den neunziger Jahren einen Wirtschaftsboom, der ihm Anerkennung, Einfluss und bald einen Platz unter den G20-Staaten einbrachte.

Sehnsucht nach den goldenen Jahren

Doch seit den sogenannten goldenen Jahren 2003 bis 2004 und 2007 bis 2008, als Anleger auf der Flucht vor der Finanzkrise in den Industrieländern ihr Geld nach Indien brachten, ist das Wachstum stark zurückgegangen. Und mit dem Rückgang steht der gerade erst gewonnene internationale Einfluss Indiens plötzlich wieder in Frage. Wenn Indien vermeiden will, dass China sich endgültig als die einzige Wirtschaftsmacht und das Politschwergewicht in Asien etabliert, muss der Subkontinent schleunigst die Aufholjagd beginnen.

Viele Macher in Indien trauen Modi zu, Indien aus der Krise zu führen und seinen Platz unter den globalen Playern zu sichern: Darauf deuten die Märkte hin, die in den vergangenen Wochen und Monaten in Erwartung eines Machtwechsels in Neu-Delhi immer neue Rekordmarken brachen. Indiens Aktienindex Sensex legte, seit Modi vor acht Monaten zum Spitzenkandidaten der Bharatiya Janata Partei (BJP) gekürt wurde, um satte 19 Prozent zu. Auch die kürzlich noch arg gebeutelte Rupie gewann in den vergangenen Tagen.

Analysten sagen jedoch voraus, dass Modi mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen haben wird. So berichtete JPMorgan kürzlich, dass ein Großteil der derzeit gestoppten Investitionsprojekte auf Grund von Gesetzen in einzelnen Bundesstaaten auf Eis gelegt worden sei - an ihnen wird Modi kaum rütteln können.

Andere dringend notwendige Maßnahmen wären zumindest sehr unbeliebt: Wenn Modi es ernst meint mit seiner Ideologie der freien Märkte, müsste er nicht nur die Subventionen auf Kerosin und Diesel aufheben. Auch die gerade erst eingeführte Lebensmittelhilfe für die Armen müsste er kappen. Er hat bereits angekündigt, das nicht zu tun. Das wirft die Frage auf, wie ernst er seine Ankündigung meint, die weit verbreitete Versorgungsmentalität in Indien aufzubrechen.

"Wir könnten eine sehr effiziente Korruption erleben"

Kritiker fürchten, dass die angekündigten Reformen des Arbeits-, Landkauf- und Steuerrechts zulasten der kleinen Leute gehen werden und die Schere zwischen Arm und Reich weiter aufreißen könnten. Im 13 Jahre von Modi regierten Bundesstaat Gujarat habe das Wirtschaftswachstum bereits zu Ungleichheit, Entrechtung der Arbeiter und Umweltkatastrophen geführt, warnte die in Neu-Delhi erscheinende "Economic & Political Weekly".

Andere Analysten verweisen darauf, dass der Konjunkturzyklus seine Talsohle erreicht haben dürfte und die Wirtschaft auch ohne großes Zutun Modis wieder anziehen werde. "Modi hat so viel Glück und gutes Timing wie wohl kein Ministerpräsident Indiens vor ihm", sagte Surjit Bhalla vom Oxus Research and Investments Institute in Neu-Delhi SPIEGEL ONLINE.

Zwar werde auch Modi die Korruption in Indien nicht gänzlich abschaffen können, dafür sei sie kulturell zu tief verankert, so Bhalla. "Aber wir könnten eine sehr effiziente Korruption erleben, und das wäre schon mal was." Laut Bhalla sind die Jahre, in denen sich Politiker und Funktionäre in Indien maßlos bereichern konnten, ohnehin vorbei. "Das war doch der Grund, warum die Leute die bisher regierende Kongress-Partei so hart abgestraft haben. Die BJP wird sich hüten, denselben Fehler zu machen."

Ob die indische Wirtschaft sich nach Jahren der Krise aufrappeln kann, ist letztlich eine Frage der Psychologie. Entscheidend ist, ob der neue Regierungschef es schafft, bei Endverbrauchern und Investoren Vertrauen zu wecken und so Nachfrage zu generieren. Modi werde schnell liefern müssen, mahnen Experten. "Wenn die neue Regierung nicht schnell einen guten Eindruck macht, könnte der Optimismus der Investoren schnell in Desillusion umschlagen", sagte Miguel Chanco, Indien-Analyst bei Capital Economics der Agentur Reuters.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
prince62 16.05.2014
1. Den Kapitalismus in seinem Lauf in den Abgrund, hält niemand auf.
Zitat von sysopAP/dpaIndien hat sich entschieden: für einen nationalistischen Premier - und mehr Marktwirtschaft. Wahlsieger Modi ist politisch hoch umstritten, könnte das Land aber ökonomisch voranbringen. Im Wettlauf mit China ist das dringend nötig. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/indien-wahl-hindu-nationalist-modi-fuer-wirtschaft-gegen-korruption-a-969750.html
Um es auf den Punkt zu bringen, die Reichen werden noch reicher und superreicher, die Armen werden noch viel mehr und noch viel ärmer, schließlich wird und muß sich Indien ja an China orientieren, von Natur und Umwelt gar nicht erst zu reden, den Kapitalismus in seinem verheerenden Lauf, halten weder Intelligenz noch Einsicht - einiger weniger - auf.
muellerthomas 16.05.2014
2.
Zitat von prince62Um es auf den Punkt zu bringen, die Reichen werden noch reicher und superreicher, die Armen werden noch viel mehr und noch viel ärmer, schließlich wird und muß sich Indien ja an China orientieren, von Natur und Umwelt gar nicht erst zu reden, den Kapitalismus in seinem verheerenden Lauf, halten weder Intelligenz noch Einsicht - einiger weniger - auf.
Sie meinen so wie in Südkorea, Taiwan oder auch Thailand und Malaysia, wo die Menschen in den letzten Jahrzehnten immer ärmer geworden sind?
sartreetbeauvoir 16.05.2014
3. der nächste erdogan
ja wirtschaftlich wird es vorangehen aber die bürgerrechte werden nach und nach beschnitten! die akp hat vor 10 jahren auch so begonnen... die massen hatten die eliten satt etc...und modi und erdogan haben ähnliche biographien: haben es von unten nach oben geschafft. in 10 jahren wird die urbane weltoffene jugend gegen die regierung demonstrieren aber vergebens....
whiterussian 16.05.2014
4. Was ist die Alternative?
@prince62 Selbst wenn Ihre Kritikpunkte nicht als gänzlich falsch oder abwegig bezeichnet werden können, bleibt die Frage nach der Alternative. Was wollen Sie diesen Menschen anbieten? Weiterhin Armut, Hunger und Perspektivlosigkeit? Indien ist eine Demokratie und sie hat gewählt, dass gilt es zu respektieren. Wir können diesen Menschen nicht ihren Wunsch nach einem aus ihrer Sicht besseren Leben abschlagen. Was wir machen können/ müssen, ist Alternativen vorzuschlagen- Umbau der reinen Wachstumsgesellschaft in eine Friedens- und Wohlstandsgesellschaft ohne den Zwang zu immer mehr. Energiewende, alternative Antriebe etc. pp. Nur auf den "bösen Kapitalismus" zu zeigen, greift aus meiner Sicht zu kurz.
OrreWombell 16.05.2014
5.
Zitat von prince62Um es auf den Punkt zu bringen, die Reichen werden noch reicher und superreicher, die Armen werden noch viel mehr und noch viel ärmer, schließlich wird und muß sich Indien ja an China orientieren, von Natur und Umwelt gar nicht erst zu reden, den Kapitalismus in seinem verheerenden Lauf, halten weder Intelligenz noch Einsicht - einiger weniger - auf.
China hat durch den von ihnen verpönten Kapitalismus ein Lebensniveau erreicht, da konnten die guten alten Kommunisten nur von träumen. Aber wie immer bei den Kommies, lieber alle bitterarm aber dafür gleich arm, als das auch nur einer die Chance hat dem zum entkommen....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.