Euro-Krise: Bundesbank nimmt höhere Inflation in Kauf

Die Inflation der Bundesrepublik kann künftig über dem Durchschnitt der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion liegen. Das sagte der Chefvolkswirt der deutschen Zentralbank. Beobachter werten das als Kehrtwende in der Geldpolitik.

Bundesbank-Chef Weidmann: Inflationspolitik lockern Zur Großansicht
dapd

Bundesbank-Chef Weidmann: Inflationspolitik lockern

Hamburg - Die Inflation ist noch immer ein deutsches Angstthema. Immerhin erlebte das Land von 1914 bis 1923 eine der radikalsten Geldentwertungen, die es in einer großen Industrienation je gab. Ein Anstieg der Verbraucherpreise ist deswegen politisch noch immer heikel. Nun wagt sich die deutsche Zentralbank dennoch an das Thema heran - wenn auch mit äußerster Vorsicht.

Die Bundesbank rechnet damit, dass Deutschland bald eine Inflationsrate aufweisen wird, die über dem Durchschnitt der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion liegt. So drückte es Jens Ulbrich, der Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung der Bundesbank, bei einer Anhörung im Finanzausschuss des Bundestags aus, über die die Nachrichtenagentur Dow Jones am Mittwoch berichtete.

Der Anstieg würde nur von einem sehr niedrigen auf ein moderates Niveau erfolgen. Gemeint sein könnte ein vorübergehendes Niveau von etwa 2,5 bis 2,6 Prozent. Und dennoch: Die Ankündigung der Bundesbank wird in der Fachwelt mit großem Interesse verfolgt. Die britische "Financial Times" wertet sie als Signal, dass die Bundesbank ihre rigide Inflationspolitik lockert. Der Volkswirt Carsten Brzeski von der niederländischen Bank ING sieht sie als "großen Durchbruch". Die Bundesbank gebe erstmals zu, dass Deutschland Verantwortung für ein neues Gleichgewicht im Euro-Raum übernehmen müsse, sagte er der "Financial Times Deutschland" ("FTD").

Die Verbraucherpreise dürften laut Ulbrich aus einem einfachen Grund steigen: Europas Politiker versuchen verstärkt, sogenannte Leistungsbilanzungleichgewichte abzubauen. Mit diesen sind im weitesten Sinne die internationalen Güterströme gemeint. Länder in Südeuropa haben jahrelang mehr importiert als exportiert; gleichzeitig stiegen die Löhne in diesen Ländern. Finanziert wurden die hohen Ausgaben mit immer neuen Krediten, so verschuldeten sich die südeuropäischen Länder immer mehr.

Ökonomen halten höhere Inflationsraten für verkraftbar

Viele Länder der Euro-Peripherie haben dadurch an preislicher Wettbewerbsfähigkeit verloren. Nach dem Ausbruch der Finanzkrise versiegten die Kredite in diesen Länder, sie konnten ihre hohen Leistungsbilanzdefizite nicht mehr finanzieren. Manche Staaten wie Griechenland und Portugal mussten von den anderen Euro-Ländern gerettet werden, andere wurden durch Eingriffe der Europäischen Zentralbank gestützt. Nun senken die Länder ihre Leistungsbilanzdefizite. Sie senken die Löhne und flexibilisieren den Arbeitsmarkt. Dadurch sinken die sogenannten Lohnstückkosten.

In Deutschland liegt die Inflation derzeit niedriger als im Durchschnitt der Euro-Zone. Ökonomen erwarten jedoch ebenfalls, dass sie bald steigt. Bei Tarifverhandlungen wurden zuletzt deutlich höhere Lohnabschlüsse erzielt, auch Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mahnte erst am Wochenende deutliche Lohnerhöhungen an. Steigt die Produktivität nicht im gleichen Maße, sinkt die preisliche Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. Auch das würde die Ungleichgewichte in Europa mindern.

Ökonomen halten eine höhere Inflation in Deutschland für verkraftbar. Ulrich Kater von der Dekabank findet laut "FTD" eine Rate von "bis zu 4,0 Prozent" machbar. IWF-Chefökonom Olivier Blanchard sagte, einige Euro-Länder könnten gar Raten von bis zu 6,0 Prozent verkraften.

Die Bundesbank bemüht sich um eine Versachlichung der Debatte. Deutschland werde infolge der Schuldenkrise höchstens auf kurze bis mittlere Sicht höhere Preissteigerungen hinnehmen, hieß es nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters im Umfeld von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann. Deutschland habe in den ersten Jahren der Währungsunion mit Inflationsraten unterhalb der Zwei-Prozent-Marke gelebt, nun könne die stärkste Volkswirtschaft der Euro-Zone auch eine Zeit lang höhere Teuerungsraten verkraften.

ssu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 306 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
dummerjunge 10.05.2012
Laut Bundesbankgesetz liegt die vorrangige Aufgabe der Bundesbank die Geldwertstabilität zu gewährleisten. Gelten die Gesetze jetzt nicht mehr?
2.
joergimausi 10.05.2012
Und ich hatte mich schon gewundert, warum die Telekomiker 6,5 Prozent (auf 2 Jahre) durchgesetzt haben. Da haben sich sicher vorher ein paar Spezln unterhalten und der eine dem anderen was von höherer Inflation geflüstert. Bei 4% Inflation p.a. bleiben den Kollegen ja dann immerhin wie gehabt nur knapp -1% Realerhöhung... Wenn die Unternehmen nicht Internet und Heizung stellen würden, könnte man glatt zu Hause bleiben oO ...
3. Wenn die Rate der Straftaten
...und gut ist`s 10.05.2012
im EU-Ausland steigt, dann sollten wir schon mal Strafgesetzbuch abschaffen. Das ist genau das Muster, das in den Vorstellungen der Bundesbank zum Ausdruck kommt.
4. Endlich !
adam68161 10.05.2012
ist die Katze aus dem Sack. Millionen Sparer und Rentner werden es der Bundesbank und den Politikern danken!
5. kann - könnte....
kandana 10.05.2012
Zitat von sysopDie deutsche Zentralbank deutet eine Kehrwende in der Geldpolitik an: Die Inflation der Bundesrepublik kann künftig über dem Durchschnitt der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion liegen, sagt ihr Chefsvolkswirt. Die deutschen Löhne könnten deutlich steigen. Inflation: Bundesbank erlaubt höhere Teuerung - Löhne sollen steigen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,832358,00.html)
... muss aber nicht.... Das die Inflation steigt, bezweifle ich keinen Augenblick, aber dass die Löhne deutlich steigen, dass glaube ich nicht. In bestimmten Bereichen oder bestimmten Berufsfeldern, sicher, mancherorts hat es ja auch während der schlimmsten Krisen keine Einbrüche gegeben, aber generell nein. Und was für einen Staat an Inflation zu verkraften wäre, ist das eine.... Was Millionen Menschen finanziell verkraften können, ist etwas ganz anderes....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Inflation
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 306 Kommentare
  • Zur Startseite
Wie schützt man sich vor Inflation?
Alle Details
DPA
Bei vielen Menschen grassiert die Inflationsangst. Sie überlegen, in Sachwerte oder Gold zu investieren. Die Zeitschrift "Finanztest" hat untersucht, mit welchen Anlageformen man in den vergangenen 40 Jahren am ehesten vor Inflation geschützt war.

Alle Testergebnisse im Überblick.
Tipps
Mix. Der beste Inflationsschutz für Ihre Geldanlage ist ein guter Mix aus Zinsanlagen und chancenreichen Anlagen wie Aktien und Aktienfonds.

Aktien. Wenn Sie einen möglichst guten langfristigen Schutz gegen ­Inflation suchen, kaufen Sie Aktien oder Aktienfonds. Selbst als sicherheitsorientierter Anleger können Sie 15 Prozent Ihres Depots mit Aktienfonds füllen. Gute Fonds finden Sie in den Produktfindern "Aktiv gemanagte Fonds und Indexfonds".

Zinspapiere. Wenn Sie kurzfristig gegen Inflation abgesichert sein wollen, dann legen Sie Ihr Geld auf ein gut verzinstes Tagesgeld- oder Festgeldkonto. Einjährige sowie inflationsindexierte Bundesanleihen sind im Moment nicht zu empfehlen, weil sie zu teuer sind. Test.de bietet jeweils aktuelle Konditionen für Einmalanlagen mit Festzins sowie Tages- und Festgeld.

Gold. Gold ist riskant. Es sollte in ­Ihrem Depot nicht mehr als zehn Prozent an all Ihren riskanten Anlagen ausmachen. Gold ist zurzeit teuer und notiert außerdem in Dollar. Sie tragen außer dem Goldpreis- auch ein Wechselkursrisiko. Mehr Infos zum Thema Gold finden Sie im Artikel "Gold: Das müssen Anleger wissen" aus April 2009.
Tabelle: Ergebnisse kompakt
Erste Ölkrise, zweite Ölkrise, Wiedervereinigung, Spekulationsblasen am Aktienmarkt und jährliche Inflationsraten von minus 1 bis plus 7,7 Prozent pro Jahr.

Unsere Tabelle zeigt wie hoch die realen Renditen von Aktien, Anleihen und Gold in Deutschland seit 1970 waren.

Die Europäische Zentralbank
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken .
Europäischer Leitzins
Der von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
Expansive Geldpolitik
Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
Geldwertstabilität
Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität , die vor allem mit Hilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.