Inflation Preise im Euro-Raum steigen stärker als erwartet

Die Wirtschaft in der Euro-Zone kommt in Schwung - und treibt die Preise: Mit 2,7 Prozent erreicht die Inflation den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren. In der gesamten Europäischen Union lag sie sogar noch höher.


Luxemburg - Damit hatte das europäische Statistikamt Eurostat nicht gerechnet: Nach Angaben der Behörde ist die Teuerungsrate in der Euro-Zone auf 2,7 Prozent gestiegen - Eurostat war zunächst von nur 2,6 Prozent ausgegangen. Der Preisauftrieb ist damit so stark wie seit Oktober 2008 nicht mehr. Damals hatten die Statistiker einen Wert von 3,2 Prozent gemessen. Im Februar lag die Teuerungsrate noch bei 2,4 Prozent.

In der gesamten Europäischen Union - also auch in Ländern ohne den Euro als Währung - lag die Inflation noch höher und kletterte laut Eurostat von 2,9 auf 3,1 Prozent. In 18 von 27 EU-Ländern habe sich der Preisauftrieb beschleunigt. Die höchsten Raten meldeten Rumänien (8,0 Prozent), Estland (5,1 Prozent) sowie Ungarn und Bulgarien (je 4,6 Prozent). Die niedrigsten Raten wurden in Irland mit 1,2 Prozent sowie in Schweden mit 1,4 Prozent gemessen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht Preisstabilität nur bei Raten von knapp zwei Prozent gewährleistet. Im Kampf gegen die Inflation hatte die Notenbank vor einer Woche den Leitzins um 0,25 Punkte auf 1,25 Prozent angehoben.

sdm/dpa-AFX/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
irgendwer_bln 15.04.2011
1. titellos
Zitat von sysopDie Wirtschaft*in der Euro-Zone*kommt in Schwung - und treibt die Preise:*Mit 2,7 Prozent erreicht die Inflation*den höchsten Stand seit*mehr als*zwei Jahren. In der gesamten Europäischen Union lag sie sogar noch höher. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,757314,00.html
Es beginnt...
benn01 15.04.2011
2. Es gibt keine Inflation
denn dann würden ja auch die Löhne steigen. x-/
UnitedEurope 15.04.2011
3. Aha
Zitat von irgendwer_blnEs beginnt...
Wow. Eine Inflation von 2,7, und die Apokalypse naht...
amgitsnops 15.04.2011
4. Haha.
Zitat von UnitedEuropeWow. Eine Inflation von 2,7, und die Apokalypse naht...
100 minus 2,7 ist 97,3. Da würde ich mir schon Gedanken machen. Silber hat über ein Jahr schon 100% inflationiert, Gold liegt bei rund 50%. Von Schinken, Mieten, Butter, Brot, Treibstoff und Energie allgemein ganz zu schweigen. Dageht selbst den Statistikern das Lügenpotential aus ... Hochachtung, habts lange ausgehalten. Die Helden ab nach Fukatom. Ab dafür, Klappe, Filmende.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.