Infografik der Woche Wo die Korruption verliert

Transparency International erhebt jährlich das Ausmaß staatlicher Korruption in der ganzen Welt. Unsere Grafik zeigt, in welchen Staaten es Fortschritte im Kampf gegen Bestechung gab - und wo nicht.


SPIEGEL ONLINE

Zahlreiche Staaten haben in den vergangenen Jahren Fortschritte im Kampf gegen staatliche Korruption erzielt. Die Infografik der Woche von Statista und SPIEGEL ONLINE vergleicht den Korruptionswahrnehmungsindex 2015 mit dem Stand von vor drei Jahren und zeigt dabei durchaus Überraschendes. Es finden sich Gewinner und Verlierer in direkter Nachbarschaft zueinander, viele Entwicklungsländer weisen Fortschritte auf, und die Entwicklung in Europa ist erstaunlich unterschiedlich.

Dem Korruptionswahrnehmungsindex, englisch Corruption Perceptions Index (CPI), von Transparency International liegen dreizehn verschiedene Erhebungen von Institutionen wie etwa der Weltbank, der Bertelsmann Stiftung oder der Economist Intelligence Unit zugrunde. Da tatsächliche Korruption häufig verborgen bleibt, basieren die einzelnen Studien auf Befragungen von Geschäftsleuten und Länderexperten zu deren Wahrnehmung von Korruption. Transparency International prüft Methodik und Ergebnisse der Erhebungen und bildet aus diesen Daten den Meta-Index CPI.

Deutschland zeigt dezente Verbesserung

Ausgedrückt wird der CPI mit einem Wert zwischen 0 und 100, wobei 0 bedeutet, dass ein Land hochgradig mit Korruption durchzogen ist und ein Wert von 100 bedeuten würde, dass alles vollkommen korrekt zugeht. Betrachtet wird hierbei allerdings ausschließlich der öffentliche Sektor, bzw. Korruption durch Amtsträger und Politiker. Die aktuell angewandte Methodik wurde für den CPI 2012 eingeführt, und die Indexwerte sind laut Transparency International untereinander vergleichbar.

Allgemein kann man beobachten, dass viele Länder sich auf einem konstanten Niveau befinden oder sich die Situation dort kaum verändert hat. Von den aktuell 168 aufgeführten Nationen weisen 21 denselben Wert auf wie vor drei Jahren. 103 der 168 Länder weisen eine Veränderung von maximal zwei Indexpunkten auf. Dazu zählt auch Deutschland, das 2012 einen Wert von 79 Punkten hatte und im aktuellen Ranking auf 81 Punkte kommt.

Die größte Verschlechterung seit 2012 gibt es in Syrien und in Guinea-Bissau. Beide Länder verschlechterten sich um acht Indexpunkte und das, obwohl sie bereits vorher mit 26 beziehungsweise 25 Punkten weit am Ende des Rankings zu finden waren. In Syrien sind die Gründe dafür allgemein bekannt. In Guinea-Bissau verschlechterte sich die ohnehin schon schlechte Situation nach dem Militärputsch 2012 laut Transparency International noch weiter.

Überraschung in Griechenland

Mit Eritrea und Angola sind weitere krisengeplagte Staaten mit besonders starker Verschlechterung im Index geführt. Sie verloren seit 2012 jeweils sieben Punkte. Das Gleiche gilt für die Türkei, in der Präsident Erdoan seine Macht ausbaut und festigt. Ebenfalls sieben Punkte schlechter als 2012 steht Spanien da. Das Land verschlechterte sich aktuell noch einmal um zwei Punkte. Der größte Einbruch im Ranking passierte für Spanien aber 2013 in Folge des Korruptionsskandals um die regierende Volkspartei (PP).

Auf der positiven Seite führt Transparency International insbesondere Griechenland auf, das sich um zehn Punkte verbessert hat. Kontinuierlich legte das Land, das vor allem auf Druck seiner Geldgeber gegen Korruption vorgeht, zuletzt drei bis vier Punkte pro Jahr zu und hat mit aktuell 46 Punkten zum Beispiel Italien überholt. Noch etwas besser im Ranking steht Saudi-Arabien da, das sich seit 2012 um acht Punkte auf einen Wert von 52 verbesserte. Auch hier wird eine kontinuierliche Steigerung konstatiert. Der Senegal mit nun 44 Punkten legte seit 2012 ebenfalls um acht Punkte zu, verbesserte sich aber vor allem von 2012 auf 2013 deutlich.

Neben diesen einzelnen Erfolgsgeschichten besteht auch insgesamt ein leicht positiver Gesamttrend. In den vergangenen drei Jahren stehen 63 Staaten mit einem zunehmenden Maß an Korruption 83 Staaten gegenüber, in denen sich die Situation verbessert hat.


Mehr Infografiken der Woche finden Sie auf der Themenseite.

Andreas Grieß (Statista)/pst

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vantast64 29.01.2016
1. Die Herrschaft der Parteien bei uns
und die damit einhergehende Abschaffung der Gewaltenteilung ist eine fast unmerkliche Korruption. Beispiel: die neue Rundfunkfinanzierung, die trotz verfassungsrechtlicher Einwände mit Hilfe der Richterschaft durchgezogen wurde, zum gegenseitigen Nutzen von Parlamentariern und Richtern.
ruhepuls 29.01.2016
2.
Geht man nach dem Gefühl in der Bevölkerung, dann entsteht allerdings der Eindruck Korruption (in Deutschland) habe zugenommen. Ich denke allerdings die Statistik hat hier recht. Vieles, was heute als Korruption gebranntmarkt wird, war früher entweder ganz normal - oder schlicht nicht bekannt. Wer heute als Arzt auf eine gesponserte Fortbildung geht, macht sich schon verdächtig. Vor 50 Jahren brachten die Pharmareferenten Muster Kartonweise (heute muss man 2 Muster pro Jahr schriftlich beantragen) - und nicht nur die... Und jeder Einkäufer, der etwas auf sich hielt, kaufte Küchengeräte etc. nicht selbst, sondern bekam sie als "kleine Aufmerksamkeit". Machten schließlich alle so. Heute bekommen wir jedes Skandälchen brühwarm durch die Medien oder das Internet "serviert". Kein Wunder, dass der Eindruck entsteht, es würde immer schlimmer...
crazy_swayze 29.01.2016
3.
Interessant sind mMn eher die Absolutwerte, und nicht die Veränderungen. Die Veränderung sagt im Zweifel gar nichts aus. Ob null oder zehn Punkte, beides ist korrupt, obwohl eine Verbesserung da ist. Daher würde mich z.B. der Absolutwert Deutschlands interessieren.
Jan_ 29.01.2016
4. @crazy_swayze
Im Text steht 81, 2 Punkte besser als 2012
eckawol 29.01.2016
5. Korruption ist die Verwaltung des Mangels
Deshalb ist immer interessant, in welchen Sektoren eines Landes Korruption entsteht. Eine mangelhafte , ineffiziente Verwaltung bedingt Korruption um die Dinge vom Staatsapparat rechtzeitig zu erhalten, die man sonst nur zeitverzögert oder garnicht erhält. Mängel in der Versorgung und Infrastruktur ( Lebensmittel, Strom- oder Gasanschlüsse ,Wasseranschlüsse, Telefonsanschlüsse) sind ebenfalls Korruptionssektoren - egal ob privat oder öffentlich betrieben; usw.......
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.