Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Initiative von Gates und Buffett: 40 Superreiche spenden Hälfte ihres Vermögens

Gigantischer Geldsegen: 40 US-Milliardäre haben öffentlich versprochen, mindestens die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. Initiatoren der Kampagne sind Microsoft-Gründer Gates und Investment-Legende Buffett - sie hoffen jetzt auf Dutzende Nachahmer.

Hamburg - Es ist ein beispielloser Schritt: 40 Milliardäre in den USA haben an diesem Mittwoch zugesagt, mindestens 50 Prozent ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. Darunter sind auch die Initiatoren der Kampagne "The Giving Pledge", der legendäre Investor Warren Buffett und Microsoft-Gründers Bill Gates. Beide hatten in der Vergangenheit bereits mehrfach Geld für wohltätige Zwecke gegeben.

Die Liste der Milliardäre, die sich dazu verpflichtet haben, einen beträchtlichen Teil ihres Vermögens zu spenden, liest sich wie ein Who's who der US-Superreichen: New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg ist ebenso darunter wie Oracle-Mitgründer Larry Ellison, der Energie-Tycoon T. Boone Pickens und Medienmogul Ted Turner. Weiterhin zählen dazu der Immobilien- und Baumilliardär Eli Broad, der Risikokapitalgeber John Doerr, der Medienunternehmer Gerry Lenfest und der ehemalige Cisco-Chef John Morgridge.

Gates und Buffett haben ihre Kampagne im Juni gestartet. Sie wollen Hunderte US-Milliardäre überzeugen, den Großteil ihres Vermögens zu Lebzeiten oder im Todesfall zu spenden. Außerdem sollen die Spender ihren beabsichtigten Schritt öffentlich machen. Die gesamte Liste der Milliardäre mitsamt den Absichtserklärungen ist im Internet unter www.thegivingpledge.org zu finden. Die Initiative sammelt laut eigener Aussage kein Geld ein, sondern ruft Milliardäre nur dazu auf, das Versprechen abzugeben, ihr Vermögen für wohltätige Zwecke zur Verfügung zu stellen.

Fotostrecke

11  Bilder
Initiative der Milliardäre: Die Mitglieder
Buffett, der sein Vermögen mit der Versicherungs- und Investmentgesellschaft Berkshire gemacht hat, hatte im vergangenen Jahr gemeinsam mit Bill und Melinda Gates zu mehreren Wohltätigkeitsdinners geladen, auf denen sie einige Dutzend superreicher US-Amerikaner dazu brachten, sich ihrem Versprechen anzuschließen.

Buffett: "Das Feedback ist riesig"

Buffett hatte bereits im Jahr 2006 angekündigt, 99 Prozent seines Vermögens der Stiftung der Eheleute Gates (Bill- und Melinda-Gates-Foundation) zu vermachen. Bis heute hat er bereits mehr als sechs Milliarden Euro an die Stiftung gespendet. Die Eheleute Gates selbst haben bislang über 28 Milliarden Dollar in ihre Stiftung gesteckt. Seit der Gründung im Jahr 1994 hat die Stiftung mehr als 22 Milliarden Dollar für Gesundheitsprojekte in Entwicklungsländern und soziale Zwecke in den USA ausgegeben.

Bill Gates ist laut Forbes-Liste mit einem Vermögen von 53 Milliarden US-Dollar nach dem Mexikaner Carlos Slim der zweitreichste Mann der Welt - dicht gefolgt von Buffett, der mit 47 Milliarden Dollar den dritten Platz belegt (siehe Fotostrecke).

Laut Forbes leben in den USA 403 Milliardäre, mehr als in jedem anderen Land der Welt. Mit dem jetzigen Schritt haben sich bereits rund zehn Prozent aller US-Milliardäre zu der Initiative von Gates und Buffett bekannt.

Entsprechend positiv äußerte sich Buffett: "Wir haben gerade erst angefangen, aber das Feedback ist bereits riesig", sagte er. "Mit der Initiative wollen wir auch eine Debatte über Reichtum anregen, über Vermögen und den Umgang damit. Wir sind froh, dass sich so viele Menschen daran beteiligen und sogar weit mehr geben wollen als das Minimum von 50 Prozent ihres Vermögens."

Fotostrecke

11  Bilder
"Forbes"-Liste: Die reichsten Amerikaner
Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg, der mit seinem gleichnamigen Medienimperium reich geworden ist, sagte, mit seiner Beteiligung wolle er "ein Zeichen setzen für andere, sich ebenfalls zu beteiligen - entweder mit Geld oder mit ihrer Zeit". Medien-Tycoon Ted Turner beschrieb seine Motivation zum Mitmachen ganz amerikanisch: "Ich danke meinem Vater für den Rat, Ziele immer so hoch zu stecken, dass man sie kaum während eines Lebens erreichen kann - und denen zu helfen, die es am meisten brauchen. Das gibt mir die Energie, jeden Tag hart zu arbeiten, um etwas zurückzugeben und die Welt zu einem besseren Ort zu machen."
Die zehn spendabelsten US-Wohltäter
Name Hintergrund geschätzte Spendensumme* aktuelles Vermögen* Spendenanteil am aktuellen Vermögen in Prozent
1 Warren Buffett Investor (Berkshire Hathaway) 40.785 50.000 82
2 Bill & Melinda Gates Microsoft-Gründer 27.602 57.000 48
3 George Kaiser Bankchef (BOK Financial corporation) 2897 12.000 24
4 George Soros Investor 6936 11.000 63
5 William Barron Hilton Hotelerbe 1700 2266 75
6 Walton-Familie Famile der Wal-Mart-Gründer 2015 93.100 2
7 Herbert & Marion Sandler Sparkassengründer (Golden West Financial) 1389 2400 58
8 Peter Peterson Blackstone-Gründer 1175 2500 47
9 Donald Bren Immobilien 1340 12.000 11
10 Michael Bloomberg Bloomberg-Gründer, Bürgermeister von New York City 1500 20.000 8
Quelle: BusinessWeek; Stand: 2008; *in Millionen Dollar

fdi/böl/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 943 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Weiter so!
snickerman 04.08.2010
Und da fallen mir auch gleich ein paar Namen von hier ein: Karl Albrecht (Theo nützt die Kohle eh nichts mehr) Herr Schwarz (LIDL), Otto Beisheim, Liz Mohn...
2. a
Dirty Diana 04.08.2010
Zitat von sysopGigantischer Geldsegen: 40 US-Milliarde haben öffentlich versprochen, mehr als die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. Initiatoren der Kampagne sind Microsoft-Gründer Gates und Investment-Legende Buffett - sie setzen jetzt auf Dutzende Nachahmer. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,710192,00.html
Sehr löblich. Würde ich die Hälfte meines Vermögens spenden, würde ich Geld wiederbekommen. Ich bin also auch dabei.
3. .
Carnival Creation, 04.08.2010
Zitat von sysopGigantischer Geldsegen: 40 US-Milliarde haben öffentlich versprochen, mehr als die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. Initiatoren der Kampagne sind Microsoft-Gründer Gates und Investment-Legende Buffett - sie setzen jetzt auf Dutzende Nachahmer. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,710192,00.html
Eine gefährliche Entwicklung. Unter dem Deckmantel 'wohltätig' können die reichen dem Staat einen weiteren Vorwand geben, noch weniger gegen die Vermögens-Ungleichheit zu tun. Hoffen wir, daß das Motiv diesesmal tatsächlich lauter ist.
4. Kein Titel
Besser-als-gutmensch 04.08.2010
Zitat von sysopGigantischer Geldsegen: 40 US-Milliarde haben öffentlich versprochen, mehr als die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. Initiatoren der Kampagne sind Microsoft-Gründer Gates und Investment-Legende Buffett - sie setzen jetzt auf Dutzende Nachahmer. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,710192,00.html
Mir ist schon immer aufgefallen, dass die Bereitschaft zur Wohltätigkeit in den USA unsere bei weitem übersteigt. Man muss nur mal bei einer Katastrophe im Land gewesen sein. In Deutschland habe ich noch nie erlebt, dass Arbeitnehmer derart viele private Initiativen starten und die Firma noch was draufpackt. Das gilt auch für die Oberschicht, auch wenn der Artikel natürlich ein extremes Beispiel ist. Bei unserer Sozialstaatmentalität wundert es mich aber nicht, wenn jeder seinen Beitrag mit den Steuern als abgegolten sieht. Würde auch ein Zusammengehörigkeitsgefühl dazugehören und das ist ja schon Autobahn ;-)
5. okay, nicht schlecht
lalito 04.08.2010
Wenn alle Millionäre einfach nur ihre Steuern zahlen würden hätten alle was davon.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: