Iran Blockade könnte Ölpreis auf Rekordniveau treiben

Im Streit um die wichtigste Ölroute der Welt verschärft Amerika die Tonlage. Die US-Flotte droht Iran mit Konsequenzen, sollte das Land die Straße von Hormus blockieren. Etwa ein Fünftel der globalen Lieferungen passiert diese Meerenge - der Ölpreis würde im Ernstfall massiv anziehen.

REUTERS

Von


Hamburg - Die Warnung des iranischen Vizepräsidenten war unmissverständlich: "Nicht ein Tropfen Öl" werde die Straße von Hormus passieren, sollte der Westen tatsächlich Sanktionen gegen die Ölexporte des Landes verhängen, ließ Mohammed Resa Rahimi am Dienstag über die staatliche Nachrichtenagentur verlauten. Und das Regime in Teheran unterstreicht seine Ankündigung derzeit mit einem zehntägigen Manöver: Seit Samstag simuliert die Marine die Blockade des Handelswegs.

Die Rohstoffmärkte reagierten sofort: Der Preis für ein Barrel (159 Liter) Rohöl der Marke WTI stieg nach der Drohung Irans um zwei Prozent und durchbrach die 100-Dollar-Marke. Schließlich ist die Meerenge zwischen dem auf der Arabischen Halbinsel gelegenen Oman und Iran das Nadelöhr für die Ölexporte am Persischen Golf: Nach Angaben des US-Energieministeriums passierten im Jahr 2009 im Schnitt täglich 15,5 Millionen Barrel die Straße von Hormus, das entspricht 17 Prozent des weltweit gehandelten Öls. Eugen Weinberg, Rohstoffanalyst bei der Commerzbank, bezeichnet die Straße von Hormus daher als "wichtigste Ölarterie der Welt".

US-Flotte: Blockade "wird nicht toleriert"

Die US-Marine ließ bereits verlauten, sie "unterhalte eine robuste Präsenz" in der Region. "Es wird keine Unterbrechung geduldet", erklärte die Sprecherin der im Golfkönigreich Bahrain stationierten Fünften US-Flotte, Rebecca Rebarich. "Jeder, der die Freiheit der Seefahrt in einer internationalen Meeresenge bedroht oder behindert, stellt sich klar außerhalb der Staatengemeinschaft. Solch eine Behinderung wird nicht toleriert."

"Der freie Verkehr von Gütern und Dienstleistungen durch die Straße von Hormus ist entscheidend für den Wohlstand der Region und der Welt", so Rebarich weiter. Die Fünfte US-Flotte "bekennt sich zum Schutz maritimer Freiheiten, die die Basis des globalen Wohlstands sind. Das ist einer der Hauptgründe dafür, dass unsere Streitkräfte in dieser Region operieren."

Hintergrund von Irans Drohgebärden sind Pläne der USA und der EU, die Sanktionen gegen das Land zu verschärfen, um zu verhindern, dass es Atomwaffen baut. Die Sanktionen würden Iran hart treffen, sie sind gegen die Ölexporte des Landes gerichtet. Das wirtschaftlich ohnehin angeschlagene Iran ist auf diese Einnahmen dringend angewiesen.

Was passiert, wenn Iran die Straße von Hormus tatsächlich blockiert? Explodieren dann die Ölpreise? Droht gar eine Ölnot? Antworten auf die wichtigsten Fragen.



insgesamt 128 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alex1006 28.12.2011
1. ....
na ein glück, das china und russland hinter dem iran stehen und somit die "guten" westlichen regierungen nichts machen können, ausser die legens wirklich darauf an, einen 3.weltkrieg auszulösen. wäre das nicht so, wären die doch schon längst einmaschiert, natürlich unter dem deckmantel der menschenrechte und blablabla. wenn wir schon bei unrechtsstaaten sind: nach "National Defense Authorization Act" googlen Der National Defense Authorization Act of 2011 (NDAA) wurde verabschiedet, der die unbeschränkte militärische Inhaftierung von amerikanischen Staatsbürgern ohne ordentliche Anklage und Rechtsverfahren erlaubt. Ganz klar eine massive Verletzung der US-Verfassung. nicht nur in den usa sondern überall auf der welt, natürlich auch nicht amerikanische staatsbürger!! somit könnten auch die "MP's" hier in d einen von uns deportieren
kranaos2 28.12.2011
2. Casus belli
Das klerikalfaschistische Regime im Iran versteht sich auf die Kunst des Säbelrasselns, um sein Atombombenprogramm zum erfolgreichen Ende führen zu können. Eine Blockade der Straße von Hornus wird es aber so schnell nicht wagen, zumindest nicht bevor ein Militärschlag gegen die Atomanlagen ausgeführt wird, der aber, wenn schärfste Sanktionen durchgezogen werden, hoffentlich nicht notwendig sein wird. Sollte die Mullahs aber dennoch vorzeitig zu dieser Maßnahme greifen, dann werden die USA einen massiven Angriff starten, der das iranische Militär aus dem Gebiet geradezu hinausfegen wird. Es wurde dem Iran schon öfter klargemacht, dass eine Blockade der Straße von Hornus einen "casus belli" erster Ordnung darstellt, bei dem aller Spaß aufhört!
fuzzi-vom-dienst 28.12.2011
3. Panikmacher SPON
Seit gestern ist der WTI-Preis bis eben (19.35) um USD 1,60 GEFALLEN! Habt Ihr wirklich nichts anderes zu tun als BILD mit Horrormeldungen Konkurrenz zu machen?! Brent gab ebenfalls um USD 1,60 nach! Siehe z.B. : Brent Crude Rohöl ICE (ISIN XC0009677409) - Realtime-Chart - ARIVA.DE (http://www.ariva.de/brent_crude_roh%C3%B6l_ice-kurs/realtime-chart?boerse_id=33) oder auch: Rohöl-Preisprognose (http://www.oil-price.net/index.php?lang=de)
bayrischcreme 28.12.2011
4. Unglaubwürdig
Es wäre das Ende des Regimes, wenn sie eine solche Blockade tatsächlich durchführen würden (bevor sie eine einsatzbereite Atombombe haben). Und mit Unterstützung aus Russland und China ist bei einem Ölpreis von 200-300 Euro ist auch nicht zu rechnen.
Anselm Rautenberg 28.12.2011
5. Ölpreisexplosion?
Zunächst ein Wort zu der Gefährlichkeit Irans. Wer den Holocaust leugnet ist unberechenbar und gefährlich. Wie kann ein Banker voraussehen (oder besser propagieren), dass sich der Ölpreis um 50 oder gar um 100 % erhöhen wird, wenn Iran die Blockade durchführt? Wenn hier mal nicht eigene Interessen im Spiel sind. Die Blockade würde doch laut Artikel lediglich ein Volumen von 17% betreffen und die könnten doch, wenn auch ein wesentlich längerer Weg in Kauf genommen werden müsste, auf anderem Weg transportiert werden; also kein Totalausfall. Außerdem glaube ich, dass die Militärs ein solches Szenario längst durchgespielt haben und bereits die passende Antwort haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.