Wegen schwerer Wirtschaftskrise Hunderttausende Afghanen verlassen Iran

Die US-Sanktionen haben die Wirtschaftskrise in Iran weiter verschärft. Das wirkt sich auch auf afghanische Flüchtlinge aus: Mehr als 750.000 sind wegen der schlechten Perspektive in ihre Heimat zurückgekehrt.

Teheran
Getty Images

Teheran


Hunderttausende Afghanen sind im vergangenen Jahr aus dem von einer schweren Wirtschaftskrise geplagten Iran in ihre Heimat zurückgekehrt. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) verließen 2018 mehr als 773.000 Afghanen Iran, der an das von Kriegen gezeichnete Land grenzt. Das seien wesentlich mehr als 2017, als gut 500.000 Afghanen aus Iran zurückkehrten. Besonders die US-Sanktionen haben die wirtschaftliche Krise in Iran verschärft.

Die meisten Flüchtlinge hätten weder eine Aufenthalts- noch eine Arbeitserlaubnis besessen. Als einen der Gründe nannte die IOM, dass die Nachfrage nach billigen Arbeitskräften in Iran wegen der wirtschaftlichen Probleme stark zurückgegangen sei. Auch politische Gründe spielten eine Rolle.

Doch auch Afghanistan leidet unter einer hohen Arbeitslosigkeit und einer schwachen Wirtschaftsentwicklung. Zudem gibt es dort laut Uno-Angaben aufgrund der schlechten Sicherheitslage Hunderttausende Binnenflüchtlinge - Menschen, die aus ihrer Heimat vertrieben werden, ohne dabei jedoch eine Staatsgrenze zu überschreiten.

bam/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stefanmargraf 14.01.2019
1. Sollte man die Rückkehr nicht verbieten
da doch Deutschland mit seinem Länder TÜV feststellte, dass es in Afghanistan nicht sicher ist? 500.000? Wir schaffen das....
gunbol 14.01.2019
2. US Sanktionen wirken
US Sanktionen wirken vor allem gegen den "kleinen Mann". Die Amerikaner wissen das vermutlich auch und wollen das so. Eigentlich schade, wenn solche Eingriffe von unseren Meinungsführern akzeptiert werden.
Nonvaio01 14.01.2019
3. ich dachte die sin ddort wegen dem Krieg in Afgh
scheint ja als wenn die aus rein wirtschaftlichen gruenden dort waren.
gorlois7 14.01.2019
4.
Was zum Kuckuck haben die USA vor mit dem Iran? Wollen sie das Land so sehr in die Ecke treiben, dass ihm nichts mehr bleibt als sich mit Waffengewalt zu wehren? Und als USA darauf hoffen, dass Israel im trauter Gemeinschaft mit Saudi-Arabien das Problem final lösen?
paola48 14.01.2019
5. macht einfach keinen Sinn
Ich hatte kurz überlegt, auf die Bemerkungen von Stefanmargraf und Nonvaio01 zu reagieren. Habe ich dann aber gelassen. Macht echt keinen Sinn. Und jeder mit etwas Verstand oder minimalem Verständnis für Menschen kann sich auch so seinen Reim darauf machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.