Trotz Rating-Herabstufung Italien kommt günstiger an frisches Geld

Erst kam der Dämpfer, dann Erleichterung: Trotz der Herabstufung durch die Rating-Agentur Moody's hat sich Italien am Kapitalmarkt relativ günstig frisches Geld beschafft. Entwarnung geben Händler aber nicht, die Lage des Landes bleibe unsicher.

Italiens Regierungschef Mario Monti: Erleichterung über frische Kredite
AFP

Italiens Regierungschef Mario Monti: Erleichterung über frische Kredite


Mailand - Italien erlebt einen dramatischen Tag an den Finanzmärkten: Ausgerechnet wenige Stunden vor einer milliardenschweren Auktion von Staatsanleihen hatte die Rating-Agentur Moody's das Land herabgestuft. Die Finanzmärkte ließen sich davon aber offenbar kaum beeindrucken. Italien musste bei der Auktion keine höheren Zinsen für frisches Kapital zahlen.

Im Gegenteil: Bei einer Versteigerung dreijähriger Staatsanleihen sank die durchschnittliche Rendite auf 4,65 Prozent und war damit so niedrig wie seit Mai nicht mehr. Bei einer Auktion im Juni hatte sie mit 5,3 Prozent noch auf dem höchsten Stand seit Dezember gelegen. Insgesamt konnte Italien am Freitag wie geplant 3,5 Milliarden Euro einsammeln. Die Nachfrage der Anleger war größer als das Angebot, die Auktion war 1,7-fach überzeichnet.

Bereits am Donnerstag hatte Italien zu vergleichsweise günstigen Bedingungen Schulden in Höhe von 7,5 Milliarden Euro aufgenommen. Bei den Papieren mit einer Laufzeit von einem Jahr musste das Land den Investoren eine Rendite von 2,7 Prozent bieten. Bei den aussagekräftigsten Papieren, den zehnjährigen Schuldtiteln, hielt sich die Rendite bei sechs Prozent.

Im Vergleich zu Ländern wie Deutschland sind auch die Zinsen, die Italien für frisches Kapital bei kurzen Laufzeiten bieten muss, nach wie vor sehr hoch. Robuste Kernländer wie Deutschland können sich bei Vergleichsauktionen fast zum Nulltarif refinanzieren.

Italienischer Minister weist Einschätzung von Moody's zurück

Die Erleichterung in Italien über die gelungene Auktion dürfte groß gewesen sein. Denn in der Nacht auf Freitag hat die Rating-Agentur Moody's die Kreditwürdigkeit des Landes erneut herabgestuft. Das Land ist damit nur noch zwei Stufen vom Ramschstatus entfernt. Unter den drei großen Rating-Agenturen kommt Italien bei Moody's am schlechtesten weg und rangiert mittlerweile auf einer Stufe mit Ländern wie Brasilien, Bulgarien oder Kasachstan. Nach Ansicht der Analysten könnte Italien angesichts einer drohenden Verschlechterung der Wirtschaftslage tiefer in die Schuldenspirale rutschen.

Italiens Industrieminister Corrado Passera bezeichnete die Entscheidung von Moody's als "insgesamt ungerechtfertigt und sogar irreführend". Finanzstaatssekretär Gianfranco Polillo sagte, die Einschätzung der politischen Risiken sei "ganz und gar willkürlich". Italien werde auch bei einem stärkeren Abschwung seine Ziele für das strukturelle Defizit respektieren, sagte Polillo.

Moody's stellte eine weitere Herabstufung in Aussicht, falls sich die Aussichten für die Wirtschaft weiter verschlechtern oder die Umsetzung von Reformen stocken sollten.

mmq/Reuters/dpa

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
carlo02 13.07.2012
1.
Deutschland hat nach der Wende 10 Prozent für Bundesschatzbriefe bezahlt. Ich versteh nich, wo das Problem ist.
HaPeGe 13.07.2012
2. US-Ratingagenturen, müssen die sein ?
Zitat von sysopAFPErst kam der Dämpfer, dann Erleichterung: Trotz der Herabstufung durch die Rating-Agentur Moody's hat sich Italien am Kapitalmarkt relativ günstig frisches Geld beschafft. Entwarnung geben Händler aber nicht, die Lage des Landes bleibe unsicher. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,844218,00.html
Diese drei US-Ratingagenturen toben sich in der EU-Zone aus, als wären sie die absoluten Herren ! Muss das sein ? *Es wäre an der Zeit, dass die EU mittels eigener Agentur(en) da etwas gegensetzt. Denn merkwürdiger Weise werden die USA nie herabgestugt !*
muellerthomas 13.07.2012
3.
Zitat von carlo02Deutschland hat nach der Wende 10 Prozent für Bundesschatzbriefe bezahlt. Ich versteh nich, wo das Problem ist.
Die hohen Zinsen damals haben dann ja auch erfolgreich eine Rezession ausgelöst. Zudem waren Inflation und BIP-Wachstum damals höher, wodurch höhere Zinsen leichter tragbar waren.
matze4288 13.07.2012
4.
Zitat von HaPeGeDiese drei US-Ratingagenturen toben sich in der EU-Zone aus, als wären sie die absoluten Herren ! Muss das sein ? *Es wäre an der Zeit, dass die EU mittels eigener Agentur(en) da etwas gegensetzt. Denn merkwürdiger Weise werden die USA nie herabgestugt !*
Eine EU-Agentur kostet nur Geld und würde doch eh nichts anderes sagen?! Oder finden sie eine Entscheidung der Ratingagenturen nicht nachvollziehbar? USA ist so eine Sache... wenn die wirklich wollen können die ihr Defizit abbauen. Da will einfach derzeit noch keiner bei seinem Klientel sparen, deshalb tut sich einfach nichts. Wenn es wirklich mal nötig ist, können die da aber raus kommen. Griechenland... wohl eher nicht. Was man durchaus kritisieren muss ist, dass die Agenturen zu lange geschlafen haben. Die hätten schon vor Jahren die Länder schlechter bewerten müssen. Dann wäre der Schock jetzt auch nicht so groß.
2wwk 13.07.2012
5. wieviel von dem guenstigen Geld ist von EZB
ich denke mal da war HIlfe aus Bruessel dabei die Raten zu druecken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.