Starke Nachfrage aus Asien Italien erzielt Exportüberschuss in Rekordhöhe

Italien gilt als Eurokrisenstaat, italienische Waren erfreuen sich gleichwohl weltweit wachsender Beliebtheit: 2016 erwirtschaftete das Land einen höheren Exportüberschuss als je zuvor.

Fiat-Fahrzeuge
REUTERS

Fiat-Fahrzeuge


Italien hat 2016 wegen der steigenden Nachfrage nach seinen Produkten aus Japan und China einen Exportüberschuss in Rekordhöhe erzielt. Er lag bei fast 52 Milliarden Euro, wie das Statistikamt Istat am Donnerstag in Rom mitteilte. 2015 hatten die Ausfuhren die Importe lediglich um knapp 42 Milliarden Euro übertroffen. Nach Deutschland (257 Milliarden Euro) und den Niederlanden (60 Milliarden Dollar) weist Italien damit den dritthöchsten Handelsüberschuss in der Europäischen Union aus.

Ein wichtiger Grund dafür ist die anziehende Nachfrage nach "Made in Italy" aus Asien. So wuchsen die Exporte nach Japan um fast zehn Prozent, die nach China um mehr als sechs Prozent. Zu den Exportschlagern gehören Luxusartikel, Lebensmittel, Fahrzeuge und Präzisionsmaschinen. Die EU-Kommission erwartet, dass das Bruttoinlandsprodukt in dem südeuropäischen Land in diesem Jahr erneut um 0,9 Prozent und 2018 um 1,1 Prozent wachsen wird.

beb/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spaceagency 16.02.2017
1. Italien wird unser Ende sein
es können sich sicher noch alle an das Gejammer erinnern der letzten Monate.....Italien wird uns in die Tiefe ziehn....das ist das Ende des Euros......der Krisenstaat......das soooooo schlime italienische Bankwesen.....die Rückkehr zur weichen Lira.....usw.....und dann plötzlich aus dem Nichts die Nachricht einer positiven Handelsbilanz (die es wohlgemerkt schon letztes Jahr gab mit 42 Milliarden) und wohlgemerkt das positive Niederländische Resultat sich auf Erdölprodukte Rotterdams bezieht. Und plötzlich wird dem deutschen Leser die Info gegeben dass Italien im letzten Jahr gewachsen ist. (Es ist übrigens weltweit der 2. Exporteur von Werkzeugmaschinen gleich nach Deutschland und immerhin mit 50% des Wertes der in diesem Bereich von Deutschland exportiert wird....) . Ich wünsche mir eine bessere und ausgewogenere Berichterstattung zur dritten Volkswirtschaft europas und nicht nur immer Schlagworte. Heute ist aber gerade Frankreich dran das als grosse Gefahr dargestellt wird von einem Schrottbank Chef. Daher liebe Leser; kritisch sein
paula_f 16.02.2017
2. nicht so vorteilhaft für Italien - wie man glauben machen will
der Überschuss wird bezahlt mit Papier - Papiergeld oder Schuldverschreibungen. In Italien ist es wie bei uns eine verloren Generation am Arbeitsmarkt - der Druck hoher Arbeitslosenquoten wird genutzt um viel Druck auf diejenigen aufzubauen die Arbeiten. Viel Arbeit für wenige Geld und dabei kommen Familien zu kurz - und damit die Mitte der Gesellschaft.
Eduschu 16.02.2017
3. Ausgeglichene Außenhandelsbilanz nur für D gefordert?
Jetzt bin ich mal gespannt, ob die vielen Kritiker, die den deutschen Export als Wurzel allen Übels in Europa geißeln, jetzt ihren Furor auch über die Exporte des italienischen Staates vernehmen lassen.
spaceagency 16.02.2017
4. Eduschu es werden 6% der Wirtschaftsleistung gefordert
das wären für italien 108 Milliarden, es darf also seine positive Bilanz verdoppeln. Deutschland ist auf Quote 9%....also braucht es kein Geschrei und auch keine seichten Kommentare zur Handelsbilanz Italiens
vaclav.havel 16.02.2017
5.
Witzig, dass ich das gerade lese. Denn erst gestern wunderte ich mich in meinem Job,warum wir so viele Waren aus China in Richtung Italien umschlagen. Jetzt verstehe ich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.