Schuldenauktion Italien bezahlt Wahlchaos mit höheren Zinsen

Italien bekommt die Rechnung für die instabilen politischen Verhältnisse nach der Wahl: Das Euro-Land sammelte zwar wie geplant frisches Geld bei Investoren, jedoch zu deutlich höheren Zinsen. Die Anleger an den Börsen reagieren dennoch erleichtert.

Börsenticker in Bank-Schaufenster in Mailand: Frisches Geld wird für Italien teurer
REUTERS

Börsenticker in Bank-Schaufenster in Mailand: Frisches Geld wird für Italien teurer


Mailand/Rom - Es hätte schlimmer kommen können: Italien hat trotz Wahlchaos und drohendem politischen Stillstand wie geplant 6,5 Milliarden Euro bei Investoren eingesammelt. Die Auktion von Anleihen spülte damit zwar den maximal angepeilten Betrag in die Staatskasse, der von vielen Börsenprofis befürchtete Unfall am Anleihemarkt blieb dem Euro-Schwergewicht also vorerst erspart. Allerdings muss das Land laut italienischer Schuldenagentur spürbar höhere Zinsen zahlen. An den Börsen kam es in der Folge dennoch nicht zu Verlusten.

Konkret versteigerte das Land bei der ersten derartigen Auktion nach der Parlamentswahl Papiere mit fünf und mit zehn Jahren Laufzeit. Die Zinsen für die richtungsweisenden Zehn-Jahres-Papiere stiegen auf 4,83 Prozent und damit auf den höchsten Wert seit Oktober 2012. Vor vier Wochen lagen sie noch bei 4,17 Prozent. Trotz des deutlichen Anstiegs blieb der Zins aber unter der psychologisch wichtigen Marke von fünf Prozent.

Für die fünf Jahre laufenden Anleihen muss Italien 3,59 Prozent statt zuvor 2,94 Prozent zahlen. Die Nachfrage nach den Papieren legte leicht zu und hätte ausgereicht, um mehr als das 1,6fache zu platzieren. "Die Nachfrage war ganz ordentlich", sagte ein Analyst. Das zeige, dass einige Anleger an die Bildung einer Koalition glaubten. Jedoch dürften vor allem die italienischen Banken gekauft haben, hieß es aus dem Handel. Internationale Anleger hielten sich angesichts der politischen Risiken zurück.

Moody's droht mit Herabstufung

An den Finanzmärkten wurde der Anstieg der Zinsen für Italiens neue Schulden gelassen aufgenommen. "Die Auktion war eher positiv", sagte ein Händler. Die meisten Indizes hielten ihre zuvor schon erreichten Stände: Der Dax Chart zeigen lag kaum verändert bei 7600 Punkten, der Euro Chart zeigen bei knapp 1,31 Dollar und der italienische Leitindex notierte 0,4 Prozent höher. Allerdings blieben viele Anleger auch skeptisch und kauften als besonders sicher geltende deutsche Staatsanleihen.

Die Rating-Agentur Moody's hatte auf das Wahlchaos reagiert, indem sie Italien eine Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit angedroht hatte. Der Wahlausgang wirke sich negativ auf die Kreditwürdigkeit aus, weil Neuwahlen und damit eine noch längere Phase der politischen Instabilität im Raum stünden, erklärte die Agentur vor der Auktion. Moody's bewertet Italien seit Juli 2012 mit der Note Baa2, der Ausblick ist negativ.

Der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), Thomas Straubhaar, trat inzwischen Sorgen über eine Verschärfung der Euro-Krise entgegen. Italien sei häufige Regierungswechsel und die ständige Suche nach Mehrheiten gewohnt, sagte der Volkswirt im Deutschlandfunk. Mit Hilfe des Rettungsschirms ESM und notfalls durch Unterstützung der Europäischen Zentralbank (EZB) werde Europa in der Lage sein, den Bestand des Euro zu garantieren. Auch die deutsche Wirtschaft habe gut gelernt, mit solchen Unsicherheiten umzugehen. Zumindest auf kurze Sicht schössen viele der verängstigten Reaktionen auf den Wahlausgang in Italien daher über das Ziel hinaus.

fdi/Reuters/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
j.cotton 27.02.2013
1. Wo ist das Problem?
Zitat von sysopREUTERSItalien bekommt die Rechnung für die instabilen politischen Verhältnisse nach der Wahl: Das Euro-Land sammelte zwar wie geplant frisches Geld bei Investoren, jedoch zu deutlich höheren Zinsen. Die Anleger an den Börsen reagieren dennoch erleichtert. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/italien-muss-bei-auktion-von-anleihen-hoehere-zinsen-zahlen-a-885843.html
Die höheren Zinslasten sind doch durch Merkels Target-Schirmherrschaften gut abgesichert. Die Anleger freut`s... Bitterer für besagte Anleger/"Märkte" wären steinbrück`sche Eurobonds. ...wenn das der Wähler wüsste!
Progressor 27.02.2013
2. Ela ela
Italien und die anderen europäischen Problemstaaten brauchen sich keine Sorgen mehr zu machen. Der Fiskalpakt ist erledigt und die EZB hat mit immer mehr undurchsichtigen Konstrukten die monetäre Staatsfinanzierung begonnen. Wenn man am Euro festhalten will, was makroökonomisch falsch ist, dann kann man das nur positiv bewerten.
andreas_leh 27.02.2013
3. Strafe
Der italienische Bürger hat anders gewählt, als von der Banken- und Finanzmafia, dem neoliberalen Gesocks und der deutschen Regierung befohlen. Nun folgt die Strafe auf dem Fuß. Bürger Italiens, wehrt euch !
henningr 27.02.2013
4.
Zitat von j.cottonDie höheren Zinslasten sind doch durch Merkels Target-Schirmherrschaften gut abgesichert. Die Anleger freut`s... Bitterer für besagte Anleger/"Märkte" wären steinbrück`sche Eurobonds. ...wenn das der Wähler wüsste!
Gut, dass es sonst keine Alternativen gibt, nicht wahr? Steinbrück und Merkel lassen die Steuerzahler für Anleger/Märkte bluten. Ob dann ein Theater, Schwimmbad oder sonstiges mit Merkel einen Monat früher geschlossen werden muss oder ob man mit Steinbrück eine Straße mehr reparieren oder die Steuern erst einen Monate später erhöhen kann juckt mich dann aber auch nicht weiter, Mr. Cotton. Ist das verständlich?
gaiusbonus 27.02.2013
5. Entscheidung des Souverän?
Wie verblödet muss das gros der Italiener eigentlich sein, damit man diese kriminelle Wachs-Vodoomaske der Mafia und einen Pausenclown ins Parlament wählt? Diese Frage darf man sich angesichts der Tatsachen ruhig mal stellen, meine Herren! Aber was soll's ... soll doch der Lustgreis Berlusconi den Rest auch noch in die intellektuelle Insolvenz senden, dann ist wenigstens schluss mit diesem Euro Kasperl Theater.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.