Schuldenpläne Italien fordert Europa heraus

Italien plant im nächsten Jahr eine Ausgaben-Orgie - und wird seine ohnehin gigantischen Schulden weiter erhöhen. Es ist eine Kampfansage der populistischen Regierung in Rom an die EU-Kommission.

Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio und Lega-Vorsitzender Matteo Salvini (Juni 2018)
REUTERS

Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio und Lega-Vorsitzender Matteo Salvini (Juni 2018)

Von , Brüssel


Als Luigi Di Maio in der Nacht zum Freitag auf den Balkon des Palazzo Chigi trat, begrüßte ihn eine jubelnde und fahnenschwenkende Menge. Es sei ein "historischer Tag", rief der 32-jährige Chef der Fünf-Sterne-Bewegung. "Heute haben wir Italien verändert. Wir haben es geschafft!" Auch Matteo Salvini, Vorsitzender der rechtsnationalen Lega, zeigte sich zufrieden: Er sei "vollauf zufrieden mit dem, was wir erreicht haben".

Was Italiens populistische Regierungskoalition erreicht hat, wird sich allerdings noch zeigen. Lega und Fünf Sterne haben beschlossen, im kommenden Jahr neue Schulden in Höhe von 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung aufzunehmen, um ihre teuren Wahlkampfversprechen zu finanzieren. Damit wächst Italiens zwei Billionen Euro großer Schuldenberg abermals. Schon jetzt macht er mehr als 130 Prozent der Wirtschaftsleistung aus, was in der Eurozone nur noch von Griechenland übertroffen wird. Der Wert Deutschlands liegt bei rund 64 Prozent.

Brüskiert ist nun nicht nur Italiens parteiloser Finanzminister Giovanni Tria, der die Neuverschuldung auf 1,6 Prozent begrenzen wollte, sondern auch die EU-Kommission. Mit ihr hatte Italien die Begrenzung der Neuverschuldung auf 0,8 Prozent vereinbart.

Italiens Staatsverschuldung "explosiv"

Dass es nun dreimal so viel werden soll, kommt einer Kampfansage an Brüssel gleich. "Die Botschaft Italiens ist klar: Wir fordern Europa heraus", meint Guntram Wolff, Direktor des einflussreichen Thinktanks Bruegel. Entsprechend fielen am Freitag die Reaktionen in der EU-Zentrale aus. Italiens Budgetplan scheine "außerhalb der Grenzen unserer gemeinsamen Regeln zu liegen", sagte Wirtschafts- und Finanzkommissar Pierre Moscovici französischen TV-Sendern. Italiens Staatsverschuldung sei "explosiv".

Auch aus dem Europaparlament kam scharfe Kritik. Der CSU-Abgeordnete Markus Ferber sprach von einem "Schlag ins Gesicht der Europäischen Kommission". Italien habe "die klare Verpflichtung, das strukturelle Haushaltsdefizit abzubauen". Indem Di Maio und Salvini dies ignorierten, "bringen sie Italien immer näher an den Rand des Abgrunds". Auch der italienische EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani zeigte sich "besorgt". Die Haushaltspläne der Regierung "werden die Beschäftigung nicht steigern, sondern sind ein Problem für die Ersparnisse der Italiener". Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold bezeichnete Italiens Haushaltsplan als "nicht nur ökonomisch unvernünftig, sondern auch europarechtswidrig". Sollte Rom nicht einlenken, "muss die EU ein Defizitverfahren gegen Italien einleiten", so Giegold.

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) sagte dem SPIEGEL, er werde nun auf die Bewertung der Fachleute von Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici warten, ob Italiens geplante Haushaltsrahmendaten "mit seinen strukturellen Verpflichtungen in Einklang stehen".

Italien muss seinen Haushaltsentwurf bis zum 15. Oktober bei der EU-Kommission einreichen. Was dann passiert, ist offen. Man habe kein Interesse an einem Konflikt mit Italien, betonte Moscovici. "Aber wir haben auch kein Interesse daran, dass Italien die Regeln nicht akzeptiert und seine Schulden nicht reduziert."

"Die Kommission muss Italiens Haushaltsentwurf ablehnen"

Zwar liegt Italiens Regierung mit ihren Neuverschuldungsplänen noch unterhalb der Maastricht-Grenze von drei Prozent. Allerdings gibt es auch noch andere Regeln, etwa die, dass Italien seine Neuverschuldung zurückführen muss. Auch die Gesamtverschuldung darf insgesamt nur 60 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen. Italiens Wert aber liegt 70 Prozentpunkte darüber - und von denen müsste Rom laut den EU-Regeln im nächsten Jahr ein Zwanzigstel abbauen. Der Schuldenstand müsste also um 3,5 Prozentpunkte sinken.

Dass er stattdessen nun kräftig steigen soll, "kann die EU-Kommission nicht hinnehmen", meint auch Bruegel-Direktor Wolff. "Die Rechtslage ist klar: Sie muss Italiens Haushaltsentwurf ablehnen."

Die Märkte haben bereits auf ihre Weise reagiert. An der Mailänder Börse erlebten italienische Staatsanleihen ihren schlechtesten Tag seit drei Monaten. Der viel beachtete Spread, die Zinsdifferenz zu deutschen Staatsanleihen, sprang auf den höchsten Wert seit drei Wochen. Italien muss dadurch deutlich höhere Zinsen auf seine Schulden zahlen - auf die alten wie auf die neuen.

Angst vor italienischer Staatspleite

Die größte Sorge von EU-Politikern und Finanzexperten ist, dass eine solche Last Italien in den Abgrund reißen könnte, wenn die aktuell guten wirtschaftlichen Bedingungen enden und es zu einer Abkühlung oder gar zu einem Crash wie im Jahr 2008 kommt. Anders als Griechenland aber wäre ein bankrottes Italien wohl zu groß, um von der restlichen EU gerettet zu werden.

In der EU-Kommission hofft man insgeheim, dass die absehbar negativen Reaktionen der Märkte die italienische Regierung zur Kurskorrektur zwingen, bevor Mitte Oktober die Entscheidung über eine Ablehnung des Etatentwurfs ansteht. Bisher allerdings gibt man sich in Italiens Regierungslager unbeeindruckt. "Wir haben keine Angst vor den Märkten oder vor dem Spread", sagte etwa Stefani Patuelli, ein Senator der Fünf-Sterne-Bewegung.

Bruegel-Direktor Wolff hält das jedoch für "reinen Zweckoptimismus". "Die Finanzierungskosten werden für Italien sehr schnell zum Problem werden", so der Ökonom. "Leider gilt das auch für den Rest Europas."

insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wopress1104 28.09.2018
1. Wäre kein Problem
Würden sich alle an die geltenden Verträge halten, dann wäre das kein Problem. Wenn Italien mehr Schulden macht, dann ist das ausschließlich eine Angelegenheit Italiens, denn nach Maastricht haftet jeder für seine Schulden. Nur dieses Prinzip wird im Fall Griechenlands von Machthaberin Merkel mit Pauken und Trompeten zu Grabe getragen. Italien wird sich darauf berufen und irgendwann die Gemeinschaft zur Hilfe auffordern.
Watschn 28.09.2018
2. Der gesamtitalienische Index aktuell mit rund 4,5% im Minus...!
Die darin vertretenen ital. Banken gegen 10% Minus, ...das hat es lange nicht mehr (seit 2008) gegeben... Und natürlich reisst Italien die Eurozone mit, da alle durch den Euro verbunden sind.
gracie 28.09.2018
3.
Italien war von Anfang an ein Risikofaktor in der EU, weil unberechenbar und unregierbar. Angst hin oder her, es wird "explodieren" und dann alles Gute ! Grichenland dagegen wird sich als "Klacks" entpuppen.
moritz27 28.09.2018
4. Wie ich bei "Illner" erfahren durfte
sind die italienischen Banken auch führender Hauptkreditgeber in der Türkei. Das wird noch interessant.
mantrid 28.09.2018
5. Warnung an den Finanzsektor
Wer sich jetzt noch mit italienischen Staatsanleihen eindeckt, dem sollte in einer Kirsensituation nicht geholfen werden. Wenn die italimenische Regierung Zocken will, bitte sehr, aber dann sollte der Rest der EU deutlich sagen, dass es keinerlei Hilfe geben wird und Italien notfalls in die Staatspleite muss. Wer denen jetzt noch Geld leiht, macht das auf eigenes Riskio. Das sollten sich vor allen Dingen die Banker hinter die Ohren schreiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.