Geglückter Anleihenverkauf: Investoren vertrauen Italien

Als Silvio Berlusconi seine Comeback-Pläne verkündete, war der Schrecken groß auf den Finanzmärkten. Doch mittlerweile sind die Anleger offenbar gelassener geworden. Beim Kauf italienischer Staatsanleihen geben sie sich mit so niedrigen Zinsen zufrieden, wie seit gut zwei Jahren nicht mehr.

Italienischer Politiker Bersani: Hoffnung auf Pro-Euro-Kurs Zur Großansicht
AFP

Italienischer Politiker Bersani: Hoffnung auf Pro-Euro-Kurs

Rom - Die Comeback-Pläne des früheren italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi scheinen die Finanzmärkte nicht nachhaltig erschüttert zu haben. Nach einer erfolgreichen Auktion am Mittwoch hat sich Italien am Donnerstag weitere Mittel bei Investoren besorgt. Trotz der anhaltenden politischen Turbulenzen gelang es dem Land, zwei Anleihen zu niedrigen Zinsen zu verkaufen.

Mit einer dreijährigen Anleihe sammelte Italien demnach knapp 3,5 Milliarden Euro ein. Die Zinsen gingen gegenüber der letzten Auktion am 14. November von 2,64 auf 2,5 Prozent zurück. Das ist der niedrigste Wert seit Ende Oktober 2010.

Mit der erfolgreichen Versteigerung hat das hoch verschuldete Land nun seinen kompletten Refinanzierungsbedarf für 2012 gedeckt. Im nächsten Jahr muss Italien rund 420 Milliarden Euro am Markt aufnehmen.

Noch zu Wochenbeginn hatte die Rücktrittsankündigung von Ministerpräsident Mario Monti einen Ausverkauf am Anleihemarkt ausgelöst. Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatte dem Technokraten-Kabinett des parteilosen Monti das Vertrauen entzogen und ihn einer "deutschen Sparpolitik" zum Nachteil Italiens beschuldigt. Im Februar 2013 kommt es zu vorgezogenen Parlamentswahlen.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso mahnte Berlusconi in einem Telefongespräch, Italien dürfe den "Pfad der Stabilität und der Reform" nicht verlassen. Berlusconi hat bislang offen gelassen, ob er antreten wird. Die besten Aussichten auf einen Wahlsieg hat allerdings die gemäßigt-linke Demokratische Partei unter ihrem Spitzenkandidaten Pier Luigi Bersani. Der spricht sich dafür aus, dass Monti auch nach der Wahl eine Rolle in der politischen Arena spielen sollte. Zugleich bekennt sich Bersani zu den Grundzügen der mit den europäischen Partnern abgesprochenen Reformpolitik, die Haushaltsdisziplin und Sparwillen erfordert: "Bei Disziplin und Glaubwürdigkeit können wir keine Abstriche machen." Monti betonte in Brüssel, die künftige Regierung - welcher Couleur auch immer - werde den europäischen Integrationskurs beibehalten.

Auch die Ratingagentur Moody's glaubt, dass die politische Krise in Italien nur begrenzte Auswirkungen auf die Kreditwürdigkeit des Landes hat. Ein Sieg Bersanis würde voraussichtlich zu einer Fortsetzung von Montis Reformen führen, erklärte Moody's. "Wir erwarten, dass er die reformorientierte Politik-Agenda beibehält."

stk/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich lach mich tot!
chillig 13.12.2012
Die Anleger vertrauen darauf dass im Ernstfall Deutschland in die Bresche springt und mittels vielfältiger Transferinstrumente die Zeche zahlt. Stünde Italien alleine da wären die Italiener noch nicht einmal auf die Idee gekommen es zu versuchen Anleihen zu niederen Zinsen zu platzieren...
2. Real- und Finanzwirtschaft
seine-et-marnais 13.12.2012
Zitat von sysopAFPAls Silvio Berlusconi seine Comeback-Pläne verkündete, war der Schrecken groß auf den Finanzmärkten. Doch mittlerweile sind die Anleger offenbar gelassener geworden. Beim Kauf italienischer Staatsanleihen geben sie sich mit so niedrigen Zinsen zufrieden, wie seit gut zwei Jahren nicht mehr. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/italien-zinsen-fuer-staatsanleihen-so-niedrig-wie-seit-vor-zwei-jahren-a-872784.html
Während die Realwirtschaft in eine Rezession abdriftet weil den Verbrauchern Geld und Kredit ausgehen, gibt es andererseits jede Menge Liquidität, Geld das irgendwie angelegt werden muss. Sind es bei D, aber auch bei F schon mal Negativzinsen, so sind es bei Italien doch noch poitive Zinsen. Das Risiko ist nicht hoch, kurzfristige Anleihen können sowieso an die EZB weitergegeben werden, und ansonsten garantiert eh 'Europa'. Die Investoren vertrauen nicht Italien, die Investoren wissen dass Euroland füa alles geradestehen wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Italien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 59,571 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite