IWF-Chefin: Lagarde entschuldigt sich für Griechenland-Schelte

Mit harten Worten hatte IWF-Chefin Lagarde die Griechen zu mehr Steuerdisziplin ermahnt - und damit heftige Empörung ausgelöst. Jetzt ließ sie ihren Sprecher eine Entschuldigung verlesen: Alles nur ein Missverständnis.

Keine Absicht: IWF-Chefin Lagarde hatte kräftig gegen Griechenland ausgeteilt Zur Großansicht
REUTERS

Keine Absicht: IWF-Chefin Lagarde hatte kräftig gegen Griechenland ausgeteilt

Washington - Eine Woche nach ihren umstrittenen Aussagen über Griechenland im britischen "Guardian" hat sich Christine Lagarde bei den Griechen entschuldigt. Die IWF-Chefin bedauere, dass ihre Worte missverstanden worden seien und zu Verärgerung geführt hätten, sagte ihr Sprecher Gerry Rice. "Das war nicht ihre Absicht."

Lagarde hatte die Bürger im hoch verschuldeten Griechenland in dem vergangene Woche veröffentlichten Interview zu mehr Steuerehrlichkeit aufgerufen. Kinder in manchen Regionen Afrikas bräuchten "mehr Hilfe als die Menschen in Athen", sagte sie.

Rice betonte nun, Lagarde und der IWF hätten "großen Respekt vor Griechenland, der griechischen Bevölkerung und den Opfern, die viele zur Überwindung der Wirtschaftskrise beitragen".

In Griechenland hatte Lagardes Kommentar einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Zahlreiche Politiker, die der von IWF und EU auferlegten Sparpolitik kritisch gegenüber stehen, hatten ihre Äußerungen im Wahlkampf aufgegriffen.

Griechenland befindet sich seit Jahren in der Rezession. Im Gegenzug für Milliardenkredite der Europäischen Union und des IWF hatte sich die Anfang Mai abgewählte Regierung aus Sozialisten und Konservativen zu einem drastischen Sparprogramm verpflichtet. Am 17. Juni finden in Griechenland Neuwahlen statt, nachdem eine Regierungsbildung nach den Wahlen Anfang Mai gescheitert war.

usp/dapd/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer's glaubt...
FreakmasterJ 31.05.2012
Zitat von sysopMit harten Worten hatte IWF-Chefin Lagarde die Griechen zu mehr Steuerdisziplin ermahnt - und damit heftige Empörung ausgelöst. Jetzt ließ sie ihren Sprecher eine Entschuldigung verlesen: Alles nur ein Missverständnis. IWF-Chefin Lagarde entschuldigt sich bei griechischen Bürgen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,836347,00.html)
Lagarde entschuldigt sich doch nur deswegen, damit die Spargegner in Griechenland ihr Mitwirken nicht für den Wahlkampf nutzen können und so auf Wählerfang gehen können. Noch ein paar so toller Bemerkungen weiterer Politiker, Bankster, etc. und die werden bald selber erkennen, was sie damit anrichten.
2.
c++ 31.05.2012
Zitat von FreakmasterJLagarde entschuldigt sich doch nur deswegen, damit die Spargegner in Griechenland ihr Mitwirken nicht für den Wahlkampf nutzen können und so auf Wählerfang gehen können.
Sie überschätzen die Möglichkeiten der "Spargegner". Was sollen sie machen ohne Geld der EU oder des IWF? Das ist so, als wenn ein Geringverdiener in Deutschland sagt, ich spare jetzt nicht länger, ich gebe jetzt mehr Geld aus. Wie denn?
3. Das ging
leuchtkäfer 31.05.2012
wohl nach hinten los. Syriza hat nun garantiert noch mehr Zuspruch und das war wohl nicht das Ziel. Außerdem sollte jemand, der im Glashaus sitzt nicht mit Steinen werfen....
4. Ekelhaft
der_pirat 01.06.2012
Wie? Meine Aussage stößt auf Widerstand? Na dann tut es mir leid... Solche Politiker benötigen wir!
5. in Griechenland kursiert derweil dieser Cartoon...
felk 01.06.2012
http://www.omogenia.org/image/?img_id=330270 Frau Largarde sitzt auf der Kloschüssel "GR", während afrikanische Kinder das kostbare Wasser ihrer Tränen auffangen... BRAVO!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare
  • Zur Startseite
Interaktive Grafik

Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise