Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rennen um IWF-Chefposten: Großbritannien und Deutschland nominieren Lagarde

IWF-Chefin Christine Lagarde: Rennen um zweite Amtszeit ist eröffnet Zur Großansicht
AP

IWF-Chefin Christine Lagarde: Rennen um zweite Amtszeit ist eröffnet

Bei ihren Ambitionen auf eine zweite Amtszeit als Chefin des Internationalen Währungsfonds kann Christine Lagarde auf die Unterstützung Großbritanniens, Deutschlands und Frankreichs zählen. Ihr droht jedoch noch ein Strafverfahren.

Das Rennen um den Chefposten beim Internationalen Währungsfonds ist offiziell eröffnet. Großbritannien unterstützt Christine Lagarde für eine zweite Amtszeit. "Die Welt sieht sich einem gefährlichen Cocktail von Risiken ausgesetzt", sagte der britische Finanzminister George Osborne. "Christine hat die Vision, die Energie und den Scharfsinn, um die Weltwirtschaft durch die kommenden Jahre zu steuern." Deshalb werde er Lagarde nominieren.

Auch Deutschland und Frankreich erklärten ihre Unterstützung für eine Wiederwahl der derzeitigen IWF-Chefin. "Frau Lagarde war in den schwierigen Zeiten nach der Finanzkrise eine umsichtige und erfolgreiche Krisenmanagerin", begründete das Bundesfinanzministerium seine Entscheidung. Der französische Ministerpräsident Manuel Valls sicherte Lagarde am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos seine Unterstützung zu.

Die frühere französische Finanzministerin war 2011 an die Spitze des IWF gewählt worden. Sie selbst hat bereits Interesse an einer zweiten Amtsperiode signalisiert. Bislang hat Lagarde keine Herausforderer. Derzeit können auch andere Interessenten ihre Kandidatur offiziell anmelden.

Lagardes fünfjährige Amtszeit endet am 5. Juli. Allerdings könnte die Französin noch juristisch ausgebremst werden. Im Dezember ordnete ein Gericht in Paris an, dass ihr wegen ihrer Rolle bei einer 400-Millionen-Euro-Zahlung an den Unternehmer Bernard Tapie ein Verfahren droht. Das Geld war dem Unterstützer des früheren Präsidenten Nicolas Sarkozy während der Amtszeit Lagardes als Finanzministerin als Schadenersatz zuerkannt worden. Damit sollten Verluste ausgeglichen werden, die Tapie 1992 beim Verkauf von Adidas-Anteilen entstanden sein sollen.

Der IWF ist der wichtigste internationale Helfer bei Finanz- oder Wirtschaftskrisen. So war er beispielsweise bei den Rettungsprogrammen für Griechenland und andere Euroländer an Bord. Die Rolle des IWF ist umstritten, da er im Gegenzug für seine Beteiligung in der Regel harte Sparprogramme fordert.

mmq/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lagarde betreibt Politik statt Finanzgeschaeft
alternativestimme 21.01.2016
Die IWF Organisation ist eine sehr flexibele Organisation. Im Falle der Ukraine war man bereit seine Statuten anzupassen damit man die vielen Milliarden zahlen konnte um das Land ueber Wasser zu halten,trotz des effektiven Bankrotts. Wenn man wie i/d EU eine Erklaerung braucht,wie in diesem Falle,profezeit man Positives.Wenn es hinterher anders kommt,kein Problem,die internationalen Wirtschaftsbedingungen haben sich geaendert. Ein internationales Institut wie IWF ist nicht mehr glaubhaft nach solchen Ereignissen.
2. ....
Newspeak 21.01.2016
Irgendwann ist doch auch mal gut. Warum reicht denn nicht eine Amtszeit? Fühlt man sich so unersetzlich? Ist man so wichtig? Will man im Amt sterben? Hat man noch nicht genug für die Rente zusammengerafft? Lasst jemand Junges ran.
3. nur bis 65
amdorf 21.01.2016
Meiner Meihnung nach dürften alle politischen Aufgaben nur vin Menschen unter 65 wargenommen werden. Dann frage ich mich, ob man bei dem IWF ind der EZB, keine Leute ihne negative Vorgeschichte finden kann. Bis zur Verurteilung gilt Lagarde zwar als unschuldig, aber für mich reichen schon die Verdachtsmomente und Ermittlungen.
4.
sailman 21.01.2016
Auch ich meint, dass jeder über 65 Jahren kein Amt mehr über nehmen darf. Frau Lagarde sollte zurück treten, hat sie nicht dubiose Geschäfte gemacht, da war mal was.
5. Muss man eigentlich Dreck am Stecken haben
Bürger Icks 21.01.2016
um in solche Positionen "gewählt" zu werden? "In Frankreich droht ihr jedoch noch ein Verfahren..." Aber hey, das waren ja nur Peanuts, stimmts(wie beim Hoeneß, der "arme Kerl"), die dürfen das, müssen das wohl sogar, um dazu zu gehören, in diesen Kreisen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: