Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Euro-Krise: IWF senkt Wachstumsprognose für Deutschland

Die Krise der Euro-Zone schlägt auf die deutsche Wirtschaft durch: Der Internationale Währungsfonds senkt seine Wachstumsprognose für die Bundesrepublik auf 0,9 Prozent im Jahr 2013. Auch die Aussichten für die globale Konjunktur trüben sich ein.

Schweißer in Cuxhaven: "Niedriges Niveau der Investitionen" Zur Großansicht
dapd

Schweißer in Cuxhaven: "Niedriges Niveau der Investitionen"

Berlin - Der Internationale Währungsfonds (IWF) sorgt sich um die globale Konjunktur - und senkt seine Prognosen. Für das laufende Jahr rechnet der Fonds nur noch mit einem Wachstum der Weltwirtschaft von 3,3 Prozent. 2013 soll das globale Bruttoinlandsprodukt um 3,6 Prozent zulegen. Der IWF revidierte damit seine bisherigen Prognosen um 0,1 beziehungsweise 0,3 Prozentpunkte nach unten.

"Die weitere Abkühlung des Wachstums der Weltwirtschaft in diesem und im nächsten Jahr geht mit einer deutlichen Zunahme der Abwärtsrisiken einher", heißt es in dem Weltwirtschaftsbericht, aus dem das "Handelsblatt" zitiert. Er soll Anfang kommender Woche vorgestellt werden. Der Wachstumsausblick für die Weltwirtschaft hänge insbesondere davon ab, "ob im Euro-Gebiet und den USA entscheidende Politikschritte zur Stabilisierung des Vertrauens unternommen werden."

Für die Euro-Zone erwarten die IWF-Ökonomen in diesem Jahr ein Schrumpfen der Wirtschaftsleistung um 0,4 Prozent, im nächsten Jahr sei nur mit einem Mini-Wachstum von 0,2 Prozent zu rechnen. In Deutschland soll das Bruttoinlandsprodukt jeweils um 0,9 Prozent zulegen. Bisher hatte der IWF noch 1,4 Prozent für Deutschland im kommenden Jahr erwartet. Der Währungsfonds mahnt die Bundesregierung daher, weitere Strukturreformen anzupacken, "um das relativ niedrige Niveau der Investitionen und das Wachstumspotential der Binnenwirtschaft zu stärken", heißt es in dem Bericht. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ist in seiner jüngst veröffentlichten Prognose deutlich optimistischer für Deutschland. Demnach dürfte die Wirtschaft 2013 um 1,6 Prozent wachsen.

Nach Einschätzung des Währungsfonds geht die weltwirtschaftliche Schwäche auch an den Schwellenländern nicht spurlos vorbei. Für China erwartet der IWF im nächsten Jahr noch 8,2 Prozent Wachstum (-0,2 Prozentpunkte), für Indien sechs Prozent (-0,6) und für Brasilien noch vier Prozent (-0,7). Angesichts der Wachstumsrisiken rechnet der IWF mit einem "weiteren Rückgang der Inflationsraten" und empfiehlt eine weitere Lockerung der Geldpolitik.

yes

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Prognosen
AlbertGeorg 05.10.2012
Zitat von sysopGetty ImagesDie Krise der Euro-Zone drückt laut dem Internationalen Währungsfonds zunehmend auf die deutsche Wirtschaft: Der IWF senkt seine bisherige Wachstumsprognose für die Bundesrepublik auf 0,9 Prozent im Jahr 2013. Auch die Aussichten für die globale Konjunktur trüben sich demnach ein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/iwf-senkt-prognose-fuer-deutschland-a-859603.html
Haben wir da nicht gestern was ganz anderes gelesen?
2.
gaiusbonus 05.10.2012
Zitat von sysopGetty ImagesDie Krise der Euro-Zone drückt laut dem Internationalen Währungsfonds zunehmend auf die deutsche Wirtschaft: Der IWF senkt seine bisherige Wachstumsprognose für die Bundesrepublik auf 0,9 Prozent im Jahr 2013. Auch die Aussichten für die globale Konjunktur trüben sich demnach ein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/iwf-senkt-prognose-fuer-deutschland-a-859603.html
Wer erkennt hier den Fehler? Mann, werden wir für blöd gehalten!
3. kotz
boer640 05.10.2012
"[...] und empfiehlt eine weitere Lockerung der Geldpolitik." Die Vergangenheit zeigt doch, dass das der falsche Weg ist. Es muss nachhaltigere Modelle geben als der billige Zugang zu Geld. Das hat uns doch nur dort hingebracht, wo wir jetzt stehen.
4. Austeritätspolitik
xehris 05.10.2012
Die Austeritätspolitik der Merkelregierung schlägt nun wie ein Bumerang zurück. Wie soll die deutsche Wirtschaft wachsen, wenn es unseren Handelspartnern schlecht geht, wenn unzählige Ländern kaputt gespart werden?
5. Prüfung von Prognosen
rolantik 05.10.2012
Gibt es eigentlich Untersuchungen, wie die Zielgenauigkeit der Prognosen der verschiedenen Institute in der Vergangenheit war? Jeden Tag kommt eine andere Meldung über die Wirtschaftsentwicklung in Deutschland. Nun fehlt noch der Kommentar von Herrn Sinn, dessen Prognosen auch oft daneben lagen. Die Qualität von derartigen Voraussagen sollte man grundsätzlich einmal mit einem Blick zurück bewerten. Sie führen doch unmittelabt zu Reaktionen an der Börse.Oder sind die etwa gezielt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: