Weltwirtschaftsausblick IWF warnt vor dauerhafter Wachstumskrise

Die Welt steckt in einer Krise: Ob reiche Industrieländer oder aufstrebende Schwellenländer - die Wachstumsmöglichkeiten haben überall abgenommen. In seinem Weltwirtschaftsausblick sieht der IWF wenig Raum für Optimismus.

Baustelle in China: Die Welt steckt in einer Wachstumskrise
AFP

Baustelle in China: Die Welt steckt in einer Wachstumskrise


Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt vor einer dauerhaften Weltwachstumskrise: Die Wachstumsmöglichkeiten hätten sowohl in den reichen Ländern als auch in aufstrebenden Ländern abgenommen und drückten die tatsächlichen Wachstumsraten, heißt es im IWF-Weltwirtschaftsausblick.

Um diesen Trend umzukehren, müssten Wachstumsbremsen gelockert werden, etwa durch strukturelle Reformen und Maßnahmen für mehr Innovationen und Produktivität. "Die Erhöhung des Wachstumspotenzials wird in wichtigen Industrie- und Schwellenländern eine Priorität sein müssen", schreiben die IWF-Wissenschaftler.

"Es gibt aber noch Raum für Optimismus - der künftige Verlauf beim Wachstumspotenzial ist nicht in Stein gemeißelt", heißt es in der IWF-Studie. Allerdings müsse die Politik handeln. Konkret geht es um Faktoren wie die Alterung der Gesellschaften sowie Investitions-, Produktivitäts- und Arbeitsmarktproblemen, denen sich die Länder mit unterschiedlichen Schwerpunkten stellen müssten.

Ungünstiger Trend begann vor der Finanzkrise

Auch eine konjunkturstützende Geldpolitik und, wo machbar, Finanzpolitik könnten dabei helfen. Die verbreitete Schwäche bei privaten Investitionen lasse sich am ehesten durch eine Verbesserung der Rahmenbedingungen und eine Politik angehen, die auf dauerhaftes Wachstum setzt.

Schon vor der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 begann den IWF-Analysen zufolge ein ungünstigerer Trend in den Industrieländern beim sogenannten Potenzialwachstum, das die Wachstumsmöglichkeiten ohne größeren Inflations- oder Deflationsdruck beschreibt. Die Rate dieser Wachstumsmöglichkeiten sackte von etwas unter zwei Prozent in den großen Industrieländern in 2006 und 2007 auf rund eineinhalb Prozent in den Jahren 2013 und 2014 ab. In den Schwellenländern sank sie in dieser Periode um zwei Prozentpunkte.

Längerfristig rechnet der IWF bei den Industrieländern mit einer leichten Zunahme beim Potenzialwachstum von jährlich durchschnittlich 1,3 Prozent im Zeitraum 2008 bis 2014 und 1,6 Prozent in der Periode 2015 bis 2020. Das liegt aber deutlich unter den zweieinviertel Prozent, die noch in den Jahren 2001 bis 2007 ermittelt worden waren. In den Schwellenländern schätzt der IWF, dass das Potenzialwachstum von im Durchschnitt 6,5 Prozent im Jahr in der Periode 2008 bis 2014 auf 5,2 Prozent in 2015 bis 2020 zurückgehen dürfte.

nck/Reuters/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 89 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Andraax 07.04.2015
1. Wachstum, Wachstum überalles, überalles in der Welt...
Sicher kein Problem mit begrenzten Ressourcen unbegrenzt Wachstum zu generieren. Die Leute vom IWF scheinen eher in der Finanz-Parallel- als auf der realen Welt zu leben...
akkronym 07.04.2015
2. Hoppla?
wäre es denkbar, dass man sich tatsächlich mal über die Unmöglichkeit von dauerhaftem, unbegrenztem und evtl. sogar beschleunigtem exponentiellem Wachstum in einem begrenzen System machen sollte? Hoppla!!!
Kernseife 07.04.2015
3. Nach Varoufakis bei Lagarde
wird heute in der Presse die Sparpolitik Merkels durch die Blume in Frage gestellt, komisch oder? Aber wahr ! Tsipras und Varoufakis in Null Koma Null von ganz Unten nach ganz Oben gelten als die neuen Hoffnungsträger Europas?
Neumann_Alfred 07.04.2015
4. Globalisierung
So ist das mit der Globalisierung. Können wir uns selbst versorgen? Nein! Als ich Jugendlicher war, da habe ich in den Ferien bei einem Kleidungshersteller gearbeitet. Dort waren hunderte Menschen damit beschäftigt, Anzüge, Hemden oder auch Hosen zu nähen. Ein Jahr später mussten dann nur noch LKW ausgeladen werden. Danach war der Job weg und die Leute auf der Straße. Ich wette darauf, dass von den Beschäftigten noch heute 90 Prozent ohne Job dastehen. Dafür werden die Klamotten um die ganze Welt geschifft. Bis heute kapiere ich nicht, wieso hier Menschen Hartz IV bekommen und nicht weiter dort arbeiten dürfen. Haben die Leute dort etwa Nix geschafft? Es rechnet sich? Ich frage mich nur, wie sich das lohnen kann für den Staat, die Jobs abzuschaffen und die Klamotten statt dessen zu importieren. Gibt es da keine andere Lösung?
firehorse67 07.04.2015
5. jedes wachstum
ist irgendwann mal vorbei. logisch!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.