Kreditwürdigkeit: Rating-Agentur Fitch stuft Japan herab

Der hohe Schuldenberg in Japan fordert seinen Tribut: Die Rating-Agentur Fitch senkte die Kreditwürdigkeit des Landes um eine Note auf "A+". Es droht eine weitere Herabstufung.

Einkaufszentrum in Tokio: Staatsverschuldung doppelt so hoch wie das Bruttoinlandsprodukt Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Einkaufszentrum in Tokio: Staatsverschuldung doppelt so hoch wie das Bruttoinlandsprodukt

Tokio - Schwerer Schlag für Japan: Die US-Rating-Agentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit des Landes um eine Note gesenkt. Die Bewertung werde von bisher "AA-" auf "A+" reduziert, teilte Fitch am Dienstag mit. Damit wird die Geldbeschaffung für die Regierung teurer. Zugleich bewerteten die Fachleute den Ausblick als negativ und signalisierten damit, dass eine weitere Herabstufung droht. Fitch ist die kleinste der drei den Markt beherrschenden Rating-Agenturen.

Anders als Europa und die USA nimmt die japanische Regierung massiv Kredite auf, um das Wachstum im Land anzukurbeln. Dabei ist schon jetzt die Staatsverschuldung Japans doppelt so hoch wie das Bruttoinlandsprodukt - höher als in jeder anderen Industrienation, wenngleich der Staat vor allem bei seinen eigenen Bürgern verschuldet ist.

Dank der hohen Investitionen des Staates konnte sich die japanische Wirtschaft jedoch schneller als erwartet von den Folgen des verheerenden Tsunamis vor gut einem Jahr erholen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im ersten Quartal des laufenden Kalenderjahres überraschend deutlich um eine hochgerechnete Jahresrate von real 4,1 Prozent, wie die Regierung kürzlich auf vorläufiger Basis bekanntgegeben hatte. Damit übertrifft die drittgrößte Wirtschaftsnation die Wachstumsraten anderer großer Industriestaaten wie den USA, deren BIP im ersten Quartal schrumpfte.

yes/dpa-AFX

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
friedrichii 22.05.2012
Da Japan bei den eigenen Buergern verschuldet ist, macht das dem Staat wenig aus. Wenn der Yen abwertet, foerdert das den Export, waehrend die Netto-Verschuldung durch entstehende Inflation sinkt.
2.
gewgaw 22.05.2012
Zitat von friedrichiiDa Japan bei den eigenen Buergern verschuldet ist, macht das dem Staat wenig aus. Wenn der Yen abwertet, foerdert das den Export, waehrend die Netto-Verschuldung durch entstehende Inflation sinkt.
Da die Bevölkerung rapide altert und schrumpft wird die hohe Verschuldung zwangsläufig ein Problem werden; nicht heute oder morgen, aber wenn wie bei uns die Babyboomer in Rente gehen, also plusminus fünf Jahre.
3. Und wann sind wir dran?
mandy1949 22.05.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEDer hohe Schuldenberg in Japan fordert seinen Tribut: Die Rating-Agentur Fitch senkte die Kreditwürdigkeit des Landes um eine Note auf "A+". Es droht eine weitere Herabstufung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,834455,00.html
Manche erwarten dieses schon im nächsten Jahr. Schwere Rezession möglich: OECD warnt vor Teufelskreis in der Eurozone - Wirtschaft - FAZ (http://www.faz.net/-gqe-701t8)
4. Da diese...
waldemar.l. 22.05.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEDer hohe Schuldenberg in Japan fordert seinen Tribut: Die Rating-Agentur Fitch senkte die Kreditwürdigkeit des Landes um eine Note auf "A+". Es droht eine weitere Herabstufung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,834455,00.html
...Rating-Agenturen jetzt so ziemlich alles heruntergestuft haben, werden die dann demnächst anfangen sich gegenseitig herunter zu stufen.
5. Richtig
n+1 23.05.2012
Zitat von friedrichiiDa Japan bei den eigenen Buergern verschuldet ist, macht das dem Staat wenig aus. Wenn der Yen abwertet, foerdert das den Export, waehrend die Netto-Verschuldung durch entstehende Inflation sinkt.
und zu über 90%. Vielleicht kommen ja die Japaner auf die Idee, endlich Hydrierwerke zu bauen. Das Benzin daraus ist auf jeden Fall billiger als das auch Erdöl und bleibt es auch. Und wenn Japan viel weniger Ölimport hat, dann man es auch Yen drucken und verkaufen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in Japan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare