Weniger Wachstum in China Japans Exporte brechen ein

Japans Exportsektor leidet unter der langsamer wachsenden Wirtschaft Chinas. Im Januar sind die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr stark gesunken.

Hafen von Tokio
DPA

Hafen von Tokio


Japans Exporte sind im Januar im Vergleich zum Vorjahr um 8,4 Prozent auf rund 5,6 Billionen Yen gesunken. Das teilte das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mit. Die Ausfuhren nach China sind gar um etwas mehr als 17 Prozent gefallen. Es ist der zweite Rückgang der Exporte in Folge und zudem das höchste Minus seit Oktober 2016.

Besser als erwartet fielen die Importe aus. Sie gingen im Januar zwar um 0,6 Prozent auf sieben Billionen Yen zurück - nach einem Plus von 1,9 Prozent im Dezember. Damit weitete sich das Handelsbilanzdefizit deutlich aus. Es stieg von knapp 57 Milliarden Yen im Dezember auf 1,4 Billionen Yen.

Mehr zum Thema

2018 hatte Japan erstmals seit drei Jahren ein Handelsdefizit verzeichnet. Die Exporte des Landes sind weiterhin tragender Pfeiler für den wirtschaftlichen Aufschwung. Doch bekamen Japans Exporteure in den vergangenen Monaten angesichts der andauernden Handelsspannungen zwischen den USA und China einen Rückgang der Nachfrage zu spüren.

ssu/dpa-AFX

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thequickeningishappening 20.02.2019
1. Japan ist lange nicht so exportlastig wie Deutschland
und hat Eine einigermaßen ausgeglichene Handelsbilanz + Binnenverschuldung. Man muss abwarten inwieweit Der hohe Anstieg Des Defizits im Januar auf außergewoehnlichen Umständen beruht.
Rassek 20.02.2019
2. Wie neu...
Überall das Gejammer, daß China nicht mehr wie blöd kauft und wächst und daher die Wirtschaft der Exporter nun lahmt. Wie wäre es denn mal mit Selbstkritik ?? Es war doch damit zu rechnen, daß ein Kunde auch mal satt ist !! Auch hier liess man die Löhne unten. Lohnerhöhungen hätten zwar zu mehr Binnenmarktnachfrage geführt,- aber wozu, es war ja der Premiumkunde China allzeit in seiner Kaufwut zugegen. Weitsicht geht anders.
muellerthomas 20.02.2019
3.
Zitat von thequickeningishappeningund hat Eine einigermaßen ausgeglichene Handelsbilanz + Binnenverschuldung. Man muss abwarten inwieweit Der hohe Anstieg Des Defizits im Januar auf außergewoehnlichen Umständen beruht.
Ausgeglichene Bilanz? Japans Leistungsbilanzüberschuß ist in Q4 2018 auf 3,5% gefallen, nachdem er zuvor mehrere Quartale bei rund 4% gelegen hatte. Klar ist das weniger als bei Deutschland, aber dennoch eine der höchsten Überschüsse weltweit.
thequickeningishappening 20.02.2019
4. # 3 muellerthomas
Leistungsbilanz und Handelsbilanz sind Zwei Paar Schuhe. Im Übrigen hat Japan Das komplexeste Wirtschaftssystem Der Welt. In Der Konventionellen Berechnung seit 30 Jahren im Konkurs. Aber halt Binnenverschuldung (geschlossenes System). Die produzieren in China, haben sich in Hollywood eingekauft, sind sehr innovativ und nutzen Die Demografie anders als Deutschland. Weniger ist Mehr!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.