Job-Misere: Junge Menschen flüchten aus Europa

"Europa droht eine verlorene Generation": Mit drastischen Worten warnt die EU-Kommission vor steigender Jugendarbeitslosigkeit. Bereits jeder Fünfte unter 25 Jahren findet keinen Job, viele wandern aus - manch einer sogar nach Angola oder Mosambik.

Protest in Madrid: Die jungen Spanier sehen den Fehler im System Zur Großansicht
AFP

Protest in Madrid: Die jungen Spanier sehen den Fehler im System

Brüssel - Die EU-Kommission fürchtet um die Zukunft junger Europäer - und drängt den Mitgliedstaaten deshalb Geld auf: Die Länder müssten den Sozialfonds stärker nutzen, noch immer seien 30 Milliarden Euro im Topf, die für Projekte gegen Arbeitslosigkeit gedacht sind.

Der ungewöhnliche Appell ist Teil einer Initiative der Kommission gegen Jugendarbeitslosigkeit. Jeder fünfte Europäer zwischen 15 und 24 Jahren finde derzeit keinen Job, sagte EU-Sozialkommissar László Andor in Brüssel. "Es droht die Gefahr einer 'verlorenen Generation'."

Der ungarische Kommissar verwies darauf, dass junge Menschen Europa bereits verlassen, weil sie hier keine Zukunft mehr sähen. Laut Andor suchen junge Arbeitslose Arbeit "in Ländern wie den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Brasilien, Angola oder sogar Mosambik". Dieser Trend dürfe sich nicht fortsetzen. Wie viele junge Europäer tatsächlich wegen Perspektivlosigkeit auswandern, sagte Andor allerdings nicht.

Auf Nachfrage sagte eine Sprecherin, es seien vor allem Menschen aus Portugal und Irland betroffen. Während einige junge Portugiesen nach Brasilien, Angola und Mosambik auswandern, strebten Iren nach Kanada, Australien und in die USA. Hintergrund ist, dass in diesen Ländern jeweils ihre Muttersprache gesprochen wird.

Von der Jobmisere seien längst nicht nur gering qualifizierte Arbeitssuchende betroffen, sondern zunehmend auch junge Akademiker. Mehr als ein Viertel der jungen Arbeitssuchenden sei langzeitarbeitslos und finde seit mehr als einem Jahr keine Stelle. Mit weniger als zehn Prozent Jugendarbeitslosigkeit steht Deutschland im europäischen Vergleich relativ gut da.

Die Kommission machte Vorschläge, wie sie in der nächsten Finanzperiode von 2014 bis 2020 Gelder zur Minderung der Jugendarbeitslosigkeit einsetzen will. So sollen Mittel in die Schaffung von Lehrstellen oder die Förderung von Unternehmensgründungen fließen.

Laut EU wären diese Milliarden gut angelegt. Denn die hohe Jugendarbeitslosigkeit verursacht bereits jetzt immense Kosten: Laut Andor verlieren die 27 Staaten der Europäischen Union durch Sozialleistungen und andere Ausgaben zwei Milliarden Euro pro Woche. Das sind etwas mehr als ein Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung der EU.

So hoch ist die Jugendarbeitslosigkeit in Europa1) in der EU, saisonbereinigt2)
Ergebnisse der Arbeitskräfteerhebung (Juni 2011)
EU-27-Durchschnitt 20,5
Niederlande 7,1
Österreich 8,2
Deutschland 9,1
Dänemark 12,3
Malta 12,3
Luxemburg 13,3
Tschechische Republik 16,7
Belgien 18,3
Slowenien 18,4
Zypern 19,6
Vereinigtes Königreich3) 19,6
Finnland 19,9
Estland4) 20,4
Frankreich 22,8
Rumänien4) 22,8
Schweden 23,1
Polen 23,6
Ungarn 24,8
Portugal 26,8
Irland 26,9
Bulgarien 27,3
Italien 27,8
Lettland4) 29,7
Litauen4) 32,6
Slowakei 33,3
Griechenland4) 38,5
Spanien 45,7
Quelle: Statistisches Bundesamt/Eurostat, Stand Juli 2011

1) bezogen auf Personen in Privathaushalten im Alter von 15 bis 24 Jahren, ohne Wehrpflichtige und Zivildienstleistende
2) für Deutschland, Finnland, Österreich: Trendschätzung
3) für 2011 Berichtsmonat April
4) für 2011 Berichtsmonat März

cte/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lügenmärchen
hartholz365 20.12.2011
Zitat von sysop*viele*wandern aus - manch*einer*sogar nach Angola oder Mosambik.
Nach Angola oder Mosambik? Das glaubt ihr doch selber nicht. Vielleicht als Entwicklungshelfer, Missionar oder Söldner. Das möchte ich mal detailiert aufgeschlüsselt haben wer warum dorthin auswandert.
2. Normal
Nonvaio01 20.12.2011
Zitat von sysop"Europa droht eine verlorene Generation": Mit drastischen Worten warnt die EU-Kommission vor*steigender Jugendarbeitslosigkeit. Bereits jeder Fünfte unter 25 Jahren findet keinen Job,*viele*wandern aus - manch*einer*sogar nach Angola oder Mosambik. Job-Misere: Junge*Menschen flüchten aus Europa - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,804933,00.html)
Hab D schon vor 12 Jahren verlassen weil ich keine lust hatte als Sklave bezahlt zu werden. Nun denen meine Frau und ich darueber nach nach Auistralien zu gehen, weil EU total am ende ist was Arbeit und Gehalt angeht.
3. So etwas nennt man fehlende Flexibilität im Arbeitsmarkt
peterhausdoerfer 20.12.2011
Zitat von sysop"Europa droht eine verlorene Generation": Mit drastischen Worten warnt die EU-Kommission vor*steigender Jugendarbeitslosigkeit. Bereits jeder Fünfte unter 25 Jahren findet keinen Job,*viele*wandern aus - manch*einer*sogar nach Angola oder Mosambik. Job-Misere: Junge*Menschen flüchten aus Europa - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,804933,00.html)
oder auch Besitzstand waren um jeden Preis. Deutschland hat das Problem nicht, auch aufgrund der Agenda 2010.
4.
halfbrain 20.12.2011
Zitat von sysop"Europa droht eine verlorene Generation": Mit drastischen Worten warnt die EU-Kommission vor*steigender Jugendarbeitslosigkeit. Bereits jeder Fünfte unter 25 Jahren findet keinen Job,*viele*wandern aus - manch*einer*sogar nach Angola oder Mosambik. Job-Misere: Junge*Menschen flüchten aus Europa - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,804933,00.html)
So schlimm es ist, wenn junge und gut ausgebildete Leute keine angemessene Beschäftigung im eigenen Land finden, so hat doch der Ausweg AUSLAND, gerade bei Schwellen-u. Entwicklungsländern den positiven Aspekt, dass damit die vielleicht wirksamste Entwicklungshilfe geleistet wird! Überdies kann den jungen Leuten die in der Fremde gemachte Erfahrung keiner mehr nehmen. Jede negative hat (meist) auch eine posotive Seite.
5. ...
Rodri 20.12.2011
Zitat von hartholz365Nach Angola oder Mosambik? Das glaubt ihr doch selber nicht. Vielleicht als Entwicklungshelfer, Missionar oder Söldner. Das möchte ich mal detailiert aufgeschlüsselt haben wer warum dorthin auswandert.
Wenn man keine Ahnung hat... in Angola verdienen Facharbeiter deutlich mehr als in Portugal ! Schonmal etwas von Öl gehört?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Jugendarbeitslosigkeit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 104 Kommentare

Arbeitslosigkeit 2010 - Flop 10
Region 2010 Männer Frauen 15- bis 24-Jährige
1. Brandenburg-Nordost 11,2 12,1 10,3 16,8
2. Berlin 13,2 14,6 11,5 16,7
3. Gießen 6,1 6,1 6,0 13,1
4. Brandenburg-Südwest 8,9 9,5 8,2 12,8
5. Rheinhessen-Pfalz 6,1 6,4 5,8 12,6
6. Arnsberg 8,4 9,5 7,0 12,0
7. Düsseldorf 7,7 8,6 6,6 11,7
8. Hannover 7,1 7,9 6,2 11,7
9. Kassel 6,0 5,8 6,3 11,0
10. Lüneburg 5,8 5,7 5,9 10,9
EU 9,6 9,6 9,6 20,9
Deutschland 7,1 7,5 6,5 9,9
Quelle: Eurostat