Jobcenter Hartz-IV-Beziehern droht schnellere Zwangsverrentung

Langzeitarbeitslose können vorzeitig in den Ruhestand geschickt werden, auch wenn dann ihre Bezüge schrumpfen. Nun sollen die Behörden einen größeren Spielraum bekommen, um Druck auszuüben.

Empfangsschalter einer Behörde
DPA

Empfangsschalter einer Behörde


Die Jobcenter sollen mehr Druck auf ältere Hartz-IV-Empfänger ausüben können. Das sieht ein geplanter Änderungsantrag für ein derzeit im Bundestag beratenes Gesetz vor, über den die Nachrichtenagentur dpa berichtet.

Trotz großer Kritik an der sogenannten vorzeitigen Zwangsverrentung von Langzeitarbeitslosen will die Koalition demnach den Jobcentern mehr Möglichkeiten einräumen, Hartz-IV-Empfänger in den Ruhestand zu schicken. So sollen die Behörden künftig Leistungen streichen können, wenn Betroffene nicht die nötigen Unterlagen zum vorzeitigen Wechsel in die Rente vorlegen.

Seit Längerem fordern Sozialverbände, Gewerkschaften und Opposition, die Praxis der "Zwangsverrentung" aufzugeben. Schätzungen zufolge werden jährlich Tausende Hartz-IV-Empfänger aufgefordert, vorzeitig mit 63 in Rente zu gehen - obwohl sie dabei Abschläge hinnehmen müssen. Kommen die Menschen der Aufforderung nicht nach, können Jobcenter die Anträge dafür stellen.

Nötige Unterlagen würden die Betroffenen aber oft nicht vorlegen, heißt es in der Begründung des neuen Vorstoßes. Nach bisheriger Rechtslage seien die Möglichkeiten zur Einwirkung auf die Betroffenen damit erschöpft. Deshalb sollen die Jobcenter in solchen Fällen künftig Leistungen versagen, bis die Betroffenen ihren Mitwirkungspflichten nachkommen.

Heftige Kritik an den Plänen kommt von den Linken. "Mit dem Beschluss zur sogenannten Flexi-Rente will die Bundesregierung das Arbeiten über die Regelaltersgrenze hinaus attraktiver machen", sagte ihr Rentenexperte Matthias W. Birkwald. "Gleichzeitig verschärft sie die Praxis der Jobcenter, ältere Arbeitslose ab 63 auszusortieren und aufs Abstellgleis zu schicken." Widersprüchlicher könne Politik nicht sein. Der Politiker nahm damit Bezug auf einen anderen aktuellen Gesetzentwurf, mit dem fließendere Übergänge in die Rente erleichtert werden sollen.

Birkwald forderte Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) auf, die Zwangsverrentung abzuschaffen. Stattdessen solle sie ein Sonderprogramm zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit im Alter vorlegen. Linke-Chefin Katja Kipping sagte: "Die sogenannte Rechtsvereinfachung entpuppt sich immer mehr als Repressionsverschärfung."

yes/dpa

insgesamt 275 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
surgeon 14.05.2016
1. Was ist im Kapitalismus und reinen Materialismus ein
Mensch wert ?? Nichts !
mundusvultdecipi 14.05.2016
2. Oha..
..nun verstehe ich endlich,was die SPD unter "Rente mit 63"versteht.
P-Centurion 14.05.2016
3.
Mit dem Artikel dass fast 100 Milliarden für "Flüchtlinge" ausgegeben wird, ist das ein Schlag ins Gesicht für jeden Deutschen. Müsste es jedenfalls, aber Solidarität ist ja nun plötzlich auch rassistisch, und zwar anders als man denkt.
herjemine 14.05.2016
4. Wieder ein Prozent für die AfD
...so füttern Verwaltung und die drei Altparteien die AfD. Mir ist schon schwindlig vor lauter Kopfschütteln!
sissibu 14.05.2016
5. Gabriel übernehmen sie!
Ja, bei solchen Themen könnte der Siggi punkten! Aber zwischen den Sonntagsreden und Realität gibt es halt "gewisse" Unterschiede! Arbeiten bis 70, aber wo???? Diese Antwort bleiben die Politiker schuldig und liefern stattdessen nur das übliche Geschwafel!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.