Jobmisere in Andalusien: Sommer, Sonne, Arbeitsamt

Aus Córdoba berichtet

Wo Spanien am spanischsten ist, suchen die meisten Menschen einen Job. Fast jeder dritte Andalusier ist arbeitslos. Nach dem Platzen der Immobilienblase braucht die Region Zukunftsmodelle - zum Beispiel Altenpflege in Nürnberg.

Arbeitslose in Südspanien: Ohne Job im Paradies Fotos
SPIEGEL ONLINE

Hohe Palmen und Orangenbäume, maurische Torbögen und ein beruhigend plätschernder Springbrunnen: Der Kolumbuspark in Córdoba hat alles, was zur andalusischen Idylle gehört.

Schon am Rand des Parks aber ist es mit der Idylle vorbei. Das Büro mit den verrammelten Fensterläden könnte eines von vielen Geschäften sein, die hier in letzter Zeit pleite gegangen sind. Doch Schilder mit der Aufschrift "Servicio Andaluz de Empleo" verraten, dass es sich um ein Arbeitsamt handelt. Und das ständige Kommen und Gehen von Menschen jeden Alters zeigt: Die Dienste der Arbeitsvermittler werden dringend benötigt.

Ausgerechnet dort, wo Spanien am spanischsten ist, suchen die meisten Menschen einen Job. Andalusien, die südlichste autonome Gemeinschaft des Landes, steht für ein Vorzeigespanien mit Sonne, Tapas und Flamenco. Doch 31 Prozent aller Andalusier sind arbeitslos. Das ist die höchste Quote in einem Land, das schon mit seiner durchschnittliche Arbeitslosenquote von knapp 23 Prozent europaweit einen traurigen Rekord hält.

"Das schmerzt mich", sagt Xènia Fernandez Simo mehrmals und so vehement, dass man es ihr glaubt. Die 20-Jährige spricht nicht nur von ihrem eigenen Job als Mitbetreiberin eines Restaurants, den sie vor zwei Jahren verlor. Sie meint auch jenen Onkel, der einst Landebahnen für Flughäfen baute und sich nun in einem Restaurant in der Schweiz verdingt.

Vor allem aber meint Xènia ihren Freund, den sie heute zum Amt begleitet. Der 26-jährige José Manuel Jurado Vargas ist Industrieingenieur - aber nur auf dem Papier. "Er hat einen Haufen Titel, aber er arbeitet nicht in dem Job, in dem er sollte", klagt Xènia.

Arbeit gibt es nur auf Zeit

So wie sich in Andalusien positive Klischees von Spanien verdichten, so finden sich hier auch die Probleme des spanischen Arbeitsmarktes in konzentrierter Form. In besseren Tagen gehörte die Region zu den größten Profiteuren des Baubooms, an der Costa del Sol entstand eine Neubausiedlung neben der anderen. Mittlerweile ist die Immobilienblase geplatzt und viele Menschen bekommen die Folgen zu spüren.

Zu ihnen gehört Josés Vater, ein selbstständiger Elektriker, der Sohn und Freundin heute zum Arbeitsamt gefahren hat. "Früher habe ich viele Fincas verkabelt", erzählt José Jurado Gonzalez. Doch aus Angst vor der Zukunft hielten sich nun selbst jene Bauherren zurück, die eigentlich noch Geld hätten.

Nach dem Kollaps des Bausektors konzentrieren sich die Hoffnungen vieler Andalusier auf den Tourismus. Rund 66.000 Menschen arbeiten hier, die dritthöchste Zahl in ganz Südeuropa. "In zwei Monaten habe ich wieder einen Job", freut sich der Rezeptionist Nicolas Magdaleno, der gerade aus dem Arbeitsamt kommt. Dann läuft das Geschäft mit den Besuchern wieder an.

Doch zuletzt machte das Gastgewerbe in Córdoba nicht einmal jeden zehnten neu geschlossenen Arbeitsvertrag aus. Fast 30 Prozent der Jobs enstanden dagegen in Agrar- und Forstwirtschaft sowie der Fischerei. Andalusien war schon immer von der Landwirtschaft geprägt. Doch die hat dasselbe Problem wie der Tourismus: Die Jobs sind stark saisonabhängig und dauerhafte Arbeitsverhältnisse damit noch seltener als im Rest von Spanien. Nicht weniger als 96 Prozent der zu Jahresbeginn in Córdoba vergebenen Arbeitsverträge waren befristet.

"In Andalusien war es schon immer schlimm", sagt Abigail Serrano. Die 23-Jährige ist gelernte forensische Assistentin - ein Job, in dem sie nie gearbeitet hat. Nun hat Abigail einen Job als Kellnerin ergattert, aber nur dank Beziehungen. "Ich hatte Glück."

Im Boom blühte die Korruption

Wer aber hat Schuld an der Dauermisere? Der Selbstständige Jurado schimpft auf die Regionalregierung. "Die hat sich darauf konzentiert, viele Leute in die Ämter zu bringen." Der Staat hat in Andalusien einen besonders zweifelhaften Ruf. In den Jahren des Baubooms erreichte die Korruption ein enormes Ausmaß. Allein zwischen 2006 und 2009 gab es laut einer Greenpeace-Studie 179 Korruptionsverfahren wegen illegaler Verschandelung der andalusischen Küste.

Doch es sind auch strukturelle Probleme, die Andalusien hinterherhinken lassen. Das ohnehin mangelhafte spanische Bildungssystem funktioniert im Süden besonders schlecht. Eine aktuelle Studie der Harvard Business School zum andalusischen Tourismus diagnostiziert einen "ernsthaften Mangel an Fachkräften". Weniger als ein Viertel der Angestellten hat einen Hochschulabschluss, spanienweit ist es ein Drittel. Auch technologisch hinkt die Tourismusindustrie hinterher: Gerade einmal 45 Prozent der Betriebe nutzten Computer oder Internet.

Dass ein Industrieingenieur wie José in seiner Heimat keinen passenden Job findet, ist wenig überraschend. Die andalusische Wirtschaft besteht zu knapp 90 Prozent aus Kleinunternehmen. Und diese wurden von der Krise oft hart erwischt. In Córdoba hängen an vielen leerstehenden Ladenlokalen Plakate mit bunten Handabdrücken: Sie erinnern an Hunderte Selbstständige, die in den vergangenen Jahren ihre Geschäfte schließen mussten.

Aber wo sollen neue Jobs herkommen? Im Rathaus von Córdoba probierte man es jetzt mit einem ungewöhnlichen Angebot: Bis zu 25 Andalusier sollten für drei Jahre in die Partnerstadt Nürnberg geschickt werden. Dort können sie eine dreijährige duale Ausbildung zum Altenpfleger oder ein freiwilliges soziales Jahr absolvieren.

Die Anmeldefrist ist gerade abgelaufen, die Resonanz enttäuschend. "Wir haben leider nicht so viele Interessenten wie gehofft", sagt Manuela Schmidt, die das Projekt in Nürnberg betreut. Fürs soziale Jahr meldeten sich sieben Spanier, für die Altenpflegeausbildung kein einziger.

Das liege auch am Ausbildungsweg, vermutet Schmidt, schließlich ist das duale System in Spanien bislang weitgehend unbekannt. Ein noch größeres Hindernis dürfte die Sprache gewesen sein. Laut Ausschreibung sollten die Bewerber Deutsch auf mittlerem Niveau sprechen, doch bei vielen hapert es schon am Englisch. Nur ein Drittel der Andalusier spricht überhaupt eine Fremdsprache. Die Bereitschaft zur Weiterbildung sei trotz Krise ziemlich begrenzt, heißt es aus dem Rathaus.

Dabei wäre zumindest dieser Mangel wohl zu beheben. An Übungsmöglichkeiten für spanische Sprachschüler sollte es im Touristenmekka Andalusien jedenfalls nicht mangeln.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
1frankenfurter 04.03.2012
Zitat von sysopWo Spanien a
Apropos Zukunftsjobs für Andalusien. Könnte Herr Böcking einmal beim Sonnenkraftwerk Andasol3 vorbeischauen und berichten, wie es um das Investment der Stadt München bestellt ist, an dem die Bayern zu 49% beteiligt sind? Würde mich mal interessieren....
2.
Nadadora 04.03.2012
Zitat von sysopWo Spanien a
"Die Bereitschaft zur Weiterbildung sei generell begrenzt..." Tja, was soll man da noch erwarten? Wer kein Interesse, hat, seine Situation zu verbessern, dem ist leider nicht zu helfen. Wenn ich eine dieser arbeitslosen Andalusier wäre, und die Möglichkeit geboten bekommen hätte, kostenlos eine Altenpfleger-Ausbildung in Deutschland zu machen, hätte ich die mit Handkuss angekommen. Fehlende Leidenschaft, fehlender Antrieb, seine Lebenssituation zu verbessern, fehlender Intellekt, fehlende Demut und Dankbarkeit. Ich kenne eine Argentinierin, die hat in den sauren Apfel gebissen und Deutsch gelernt, um danach eine Ausbildung als Altenplegerin in Deutschland zu machen. Die ist ihren Weg gegangen und hat es geschafft. Mein Mitleid für die ach so stolzen Spanier hält sich in Grenzen.
3.
Wigers7 04.03.2012
In Spanien muss v.a. eine Bildungs- und Arbeitsmarktreform stattfinden. Schön und gut, wenn dort jeder studiert und "etliche Titel" hat. Ein Land braucht aber nicht nur Universitätsabsolventen, in vielen Ausbildungsberufen verdient man auch in Deutschland später mehr als ein promovierter Akademiker. Wenn die Spanier das ncht einsehen, können sie sich ihren Industrieingenieurabschluss im Keller an die Wand hängen. Dann kann man immer noch kellnern. Ich möchte die schlechte Lage der v.a. jungen Arbeitslosen nicht rechtfertigen, das ist natürlich dramatisch für die Wirtschaft als Ganzes aber auch für jeden Einzelnen, dennoch ist es auch umgekehrt leicht, die Immobilienblase für alles verantwortlich zu machen.
4. Sommer, Sonne, Altenheim??
gliese581c 04.03.2012
Das wundert mich gar nicht dass sich für die Altenpflegerausbildung niemand findet. Dauert 3 Jahre, berufsbegleitend 4 Jahre plus diverse Deutschkurse damit man sich einigermassen unterhalten kann. Dazu haben doch schon hierzulande die wenigsten Lust. Dazu kommt: Wochenendschicht, Wechseldienst, körperlich schwere Arbeit, Demente Alte im Akkord versorgen für 2000 Brutto als ausgelernte Kraft. Und da sollen jetzt Leute aus dem (Gastgewerbe) aus Spanien oder Griechenland (Sommer, Sonne) ins nasskalte Deutschland? Können kein Deutsch, südländische Mentalität . . . Wer hat sich das denn ausgedacht?
5. 100.000 Euro...
forenfux 04.03.2012
Zitat von sysopWo Spanien a
...für das Appartement? Ok, das sind keine frankfurter Preise, aber für einen Ostdeutschen stellt sich da schon die Frage, ob die Blase wirklich schon geplatzt ist. Versteht mich nicht falsch, aber ich denke nicht, dass viele Spanier kommen werden, wenn sie erstmal sehen welche Arbeit zu welchem Lohn und bei welchem Wetter hier auf einen wartet....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Spanien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 51 Kommentare
Spanien im Aufbruch
Der benötigte Flash Player 10 wurde nicht gefunden. mehr...

Niemanden hat der wirtschaftliche Absturz Spaniens so hart getroffen wie die junge Generation des Landes. Eine Woche lang berichten SPIEGEL-ONLINE-Reporter aus Madrid, Bacelona und Cordoba. Sie beschreiben eine Jugend zwischen Arbeitslosigkeit und Aufruhr - aus der viele ihr Glück nun in Deutschland suchen wollen.

Klicken Sie auf die roten Karten-Markierungen, um die Reportagen zu lesen.


Fotostrecke
Arbeitslose in Spanien: "Wir werden das Land verlassen müssen"

Bevölkerung: 46,196 Mio.

Fläche: 505.988 km²

Hauptstadt: Madrid

Staatsoberhaupt:
König Felipe VI.

Regierungschef: Mariano Rajoy

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Spanien-Reiseseite


Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise
Fotostrecke
Spanien: Was vom Bau-Boom übrigbleibt