Kampf gegen Bewertungsfehler: BaFin nimmt Rating-Agentur an die Kandare

Rating-Agenturen stehen seit der Finanzkrise in der Kritik - jetzt will Europa sie schärfer kontrollieren: Erstmals hat die deutsche BaFin einen Notengeber für Firmen, Staaten und Finanzinstrumente staatlicher Kontrolle unterstellt. Fatale Bewertungsfehler sollen so gestoppt werden.

BaFin-Zentrale: Strengere Kontrollen für Rating-Agenturen Zur Großansicht
DPA

BaFin-Zentrale: Strengere Kontrollen für Rating-Agenturen

Hamburg - Die BaFin hat die Euler Hermes Rating GmbH als erste europäische Rating-Agentur registriert. "Wir haben das erste Registrierungsverfahren erfolgreich abgeschlossen" sagt Karl-Burkhard Caspari von der BaFin-Wertpapieraufsicht am Dienstag. Euler Hermes übernimmt seit einigen Jahren Ratings für Unternehmen.

Grundlage ist eine EU-Verordnung, die im Oktober vergangenen Jahres in Kraft getreten ist. Durch diese werden Rating-Agenturen erstmals einer staatlichen Aufsicht unterstellt. Dabei wird einer Rating-Agentur eine Genehmigung für die Ausübung von Rating-Tätigkeiten erteilt, die EU-weit gültig ist - im Gegenzug muss sie sich bei der Finanzaufsicht registrieren.

Bereits tätige Agenturen mussten zwischen dem 7. Juni und dem 7. September 2010 einen Registrierungsantrag stellen, um im Gebiet der Europäischen Union weiterhin Bonitäts-Ratings abgeben zu dürfen. Die Euler Hermes Rating GmbH hatte den Antrag auf Registrierung zu Beginn der Übergangsfrist gestellt.

Rating-Agenturen bewerten die Bonität von Firmen, Staaten und Finanzinstrumenten. Je schlechter sie die Bonität eines Marktteilnehmers beurteilen, umso teurer und schwieriger wird es für diesen, sich Geld zu besorgen. Die Refinanzierungskosten steigen, schlimmstenfalls ziehen Geldgeber ihr Kapital ab. Am Rating orientieren sich nicht nur Banken, sondern zum Beispiel auch institutionelle Investoren.

In der Finanzkrise sind die Notengeber heftig in die Kritik geraten, weil sich viele Bewertungen als Fehleinschätzungen erwiesen. Die Kritik richtete sich vor allem gegen die großen drei Player: Fitch, Moody's und Stanbdard & Poor's, die allesamt aus den USA stammen. Ob diese sich bei der BaFin registrieren lassen oder in einem anderen EU-Staat, ist noch nicht klar. "Wir prüfen das noch", sagte eine Sprecherin SPIEGEL ONLINE.

Die EU-Verordnung schreibt den Agenturen nun strenge Verhaltens- und Organisationsregeln vor. Insbesondere müssen sie Interessenkonflikte bei ihrer Tätigkeit verhindern. Zurzeit bewerten sie die Anlagen ihrer eigenen Auftraggeber - jener Unternehmen, die Ihnen für das Ausstellen der Noten teils Millionen zahlen.

Zudem dürfen registrierte Agenturen nicht gleichzeitig Beratungs- und Rating-Dienstleistungen für ein Unternehmen erbringen. Für Rating-Analysten wird zudem ein Rotationsprinzip eingeführt. Die Agenturen müssen künftig der Aufsicht regelmäßig Auskunft über ihre Arbeitsmethoden, Modelle und ihre Eignerstruktur geben. In die Bewertungsmodelle selbst dürfen die Aufseher indes nicht eingreifen.

ssu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. weiter so...
Woolloomooloo 16.11.2010
ich bin auch der Meinung, die schlechten Ratings muessen abgeschafft werden. Wir brauchen gute Ratings. Korrekte Ratings. Mit anderen Worten: wir brauchen eine griechische Ratingagentur...
2. Bremse
dasky 16.11.2010
Zitat von sysopRating-Agenturen stehen seit der Finanzkrise*in der Kritik*-*jetzt will Europa sie schärfer kontrollieren: Erstmals hat die deutsche BaFin einen Notengeber für Firmen, Staaten und Finanzinstrumente staatlicher Kontrolle unterstellt. Allerdings keinen der großen Drei. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,729360,00.html
Die BaFin (http://forum.spiegel.de/showpost.php?p=5145942&postcount=84) soll sich vor Allem erst einmal selbst (http://static-p3.fotolia.com/jpg/00/20/55/94/400_F_20559463_WXmzbKzmB4BoGTowQ1TcbHO9WpAliuG4.jpg) "an die Kandare" nehmen.
3. Wow
soisses1 16.11.2010
die Bafin nimmt jetzt wirklich die harten Jungs an die kurze Leine und tut auch gleich mit den coolen Kids von Euler Hermes Rating GmbH ein Exempel statuieren. Damit wird auch ganz arg sicher gestellt, dass künftig die Buben von HRE, den Landesbanken nicht mehr so êinfach von Goldman Sachs, Bank of America, Lehman (was noch übrig ist) übern Tisch gezogen werden. Bei der Bafin arbeiten angeblich 2.000 Leute. In Finanzkreisen wird der Club als zahnloser Tiger belächelt und das ist noch milde ausgedrückt. Für mein Dafürbefinden hat eine Institution, die u.a. gebündelten Hypothekenmüll aus USA mit AAA Rating durchwinkt, obgleich jeder Häuslevermieter, weiss, dass im Schnitt nicht mehr als 3% p.a. übrig bleiben, also für mich hat so eine Institution die Existenzberechtigung von Grund auf verloren. Euler Hermes Rating GmbH mit Zertifikat ... bleibt mir einfach nur die Spucke weg ... trau mich schon nicht mehr ausm Haus. Ich schätze mal S&P, Fitch und Moody's ziehen sich zur Feier des Tages ne wenigsten zwölf Meter lange Line hoch und gröhlen sich den Sack ab.
4. Die Bafin ist ein Saftladen erster Güte.
sic tacuisses 16.11.2010
Zitat von daskyDie BaFin (http://forum.spiegel.de/showpost.php?p=5145942&postcount=84) soll sich vor Allem erst einmal selbst (http://static-p3.fotolia.com/jpg/00/20/55/94/400_F_20559463_WXmzbKzmB4BoGTowQ1TcbHO9WpAliuG4.jpg) "an die Kandare" nehmen.
Geschwafel und nochmal Geschwafel sonst kommt von denen nix. Klaren Verstößen gegen das Aktienrecht tritt die Bafin ebensowenig entgegen wie die BundesreGIERung den Pennern der HRE. Beispiel gefällig ? Der CEO einer in Frankfurt notieren canadische AG verkauft 100.000 Aktien. 2 Tage später kommt an die Öffentlichkeit, dass seit Monaten mit massig Vorschußvermutungen propagierte Bohrergebnisse sämtlich Nieten waren. Fazit ? Kursverlust 30 % Alles gaaaaanz normal..................... WKN: A0Q4Z2 ISIN: CA6300181097
5. BaFin
kuriosos 16.11.2010
Das die BaFin nicht so ganz den erwartungen gerecht wird ist klar. jeder in der branche weiss das. das aber nun etwas getan wird kann niemand, nicht mal der arme fehlgeleitete mit seiner kanadischen "ag" in abrede stellen. witzig ist das er noch die isin angibt und erwartet das die bafin den job der kanadischen regulierungsbehörde macht... . vielleicht wäre eine eingehende beschäftigung mit der materie ganz gut. ich meine bevor der nächste hass post peinlich wird =) das grade die ratingagenturen an die kandarre gelegt werden ist im sinne aller beteiligten. aber der haken ist natürlich das die branche in toto nix auf euler feri oder kaliwoda gibt, sondern nach erkenntnissen der grossen drei giert. das diese sich jedoch irgendwo registrieren oder gar in die karten sehen lassen glaube ich eher nicht. da haben sich schon die amis die zähne dran ausgebissen. und dann ist da noch das grundsätzliche problem das diese ratings anhand von entweder, zum datum der analyse, obsoleten daten getroffen werden, oder das "geraten" wird. sorry meinte natürlich geschätzt... . früher war das kein problem, da zeit einen ganz anderen stellenwert hatte und man sie im allgemeinen hatte. heute aber ereignen sich katastrophen im tagesrhytmus. man hat im allgemeinen keinerlei zeit sich auf den absturz einzurichten. wenn die neuigkeit raus ist, ist sie überall bereits berücksichtigt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Rating-Agenturen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Wie Rating-Agenturen arbeiten
Geschichte
Die Geschichte der Rating-Agenturen reicht ins 19. Jahrhundert zurück, als das US-Eisenbahnnetz sich über den Kontinent ausdehnte. Das erforderte Kredite, die die Banken nicht alleine schultern konnten. Industrieunternehmen begannen, Anleihen auszugeben, um an Geld zu kommen. Heute dominieren drei Agenturen den Markt: Standard & Poor's, Moody's und Fitch.
Standard & Poor's
Standard & Poor's (S&P): Henry Varnum Poor veröffentlichte 1868 das "Manual of the Railroads of the United States", in dem die Anleger Informationen über die Eisenbahngesellschaften erhielten. 1941 verschmolzen die Poor's Publishing Company und die Standard Statistics Company zur Rating-Agentur Standard & Poor's. Das Rating reicht von AAA ("Triple A", exzellente Bonität, praktisch kein Ausfallsrisiko) über BBB (befriedigend) bis D (in Zahlungsverzug, keine Bonität).
Moody's
Moody's: John Moody gründete 1909 die Agentur Moody's Investors Service, die seit 1975 von der US-Börsenaufsicht SEC anerkannt ist. Die Bewertungen reichen von Aaa über Baa1 bis C.
Fitch
Fitch Ratings: 1924 entstand in New York aus der Fitch Publishing Company von John Fitch das Unternehmen Fitch Ratings. Alle drei Unternehmen haben ihren Sitz in New York, Fitch Ratings zudem in London; sie betreiben Büros in aller Welt. Das Rating reicht von AAA bis D.
Wie die Agenturen arbeiten
Rating-Agenturen bewerten die Kreditwürdigkeit von Unternehmen, Banken und Staaten und vergeben dazu verschiedene Bonitätsnoten. Dabei fließen veröffentlichte Zahlen ebenso ein wie Brancheneinschätzungen oder eine Beurteilung des Managements.
Die Noten der Rating-Agenturen
Das bedeuten die Ratings
Moody's S&P Fitch Bewertung
Aaa AAA AAA Beste Qualität
Aa1 AA+ AA+ Sichere Anlage
Aa2 AA AA
Aa3 AA- AA-
A1 A+ A+ Prinzipiell sichere Anlage
A2 A A
A3 A- A-
Baa1 BBB+ BBB+ Durchschnittlich gute Anlage
Baa2 BBB BBB
Baa3 BBB- BBB-
Ba1 BB+ BB+ Spekulative Anlage
Ba2 BB BB
Ba3 BB- BB-
B1 B+ B+ Hochspekulative Anlage
B2 B B
B3 B- B-
Caa1 CCC+ CCC+ Substantielle Risiken / Extrem spekulativ
Caa2 CCC CCC
Caa3 CCC- CCC-
Ca CC CC
Ca C C
C D D Zahlungsausfall
Bedeutung der Noten
Je schlechter sie die Bonität eines Marktteilnehmers beurteilen, umso teurer und schwieriger wird es für diesen, sich Geld zu besorgen. Die Refinanzierungskosten steigen, schlimmstenfalls ziehen Geldgeber ihr Kapital ab. Am Rating orientieren sich nicht nur Banken, sondern zum Beispiel auch institutionelle Investoren.

Hochspekulative Anleihen (Moody's: Ba1, S&P: BB+, Fitch: BB+) gelten als "Ramsch". Wird eine Anleihe als spekulativ eingestuft, müssen beispielsweise Zentralbanken sie verkaufen.
Kritik
Kritiker bemängeln, es bleibe oft unklar, welcher Anteil der Bonitätseinstufungen (Ratings) Mathematik und welcher Meinung ist. In der Finanzkrise wurden Rating-Agenturen an den Pranger gestellt: Weil sie Ramschpapiere als sichere Geldanlage anpriesen, wurde ihnen eine Mitschuld an der Krise gegeben.