Wohnungsbau Barley kritisiert Expertenschelte für Mietpreisbremse

Die Mietpreisbremse ist bekanntermaßen umstritten. Dass jedoch ein Expertenrat der Regierung die Maßnahme so massiv kritisiert, passt Bundesjustizministerin Katarina Barley gar nicht.

Bundesjustizministerin: Katarina Barley
DPA

Bundesjustizministerin: Katarina Barley


Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat ein Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats im Bundeswirtschaftsministerium scharf kritisiert, in dem die Abschaffung der Mietpreisbremse und eine Reduzierung des sozialen Wohnungsbaus gefordert wird. "Jeder weiß, dass der Markt von sich aus nur wenige bezahlbare Wohnungen schafft", sagte Barley der "Rheinischen Post". Daher sei es unverantwortlich, wenn Wissenschaftler jetzt gegen den sozialen Wohnungsbau argumentierten.

Investoren seien in erster Linie am Profit interessiert und nicht am wirklichen Bedarf, etwa für junge Familien und Rentner. Der Grund für die rasant steigenden Mieten liege auch an zu wenigen Investitionen in den sozialen Wohnungsbau in der Vergangenheit, fügte Barley an. "Wir müssen jetzt Auswüchse des Marktes regeln und mehr Wohnungen bauen."

Der Beirat hatte in einem Gutachten der Regierung vorgeworfen, im Kampf gegen die Probleme am Wohnungsmarkt auf die falschen Rezepte zu setzen. Die Mietpreisbremse etwa sei wirkungslos und sollte abgeschafft werden. Auch der soziale Wohnungsbau löse die Probleme nicht wirklich. Für wirksamer hält der Beirat eine Erhöhung des Wohngelds für Bedürftige, eine Absenkung der Grunderwerbssteuer, eine Grundsteuer als "reine Bodensteuer" und Anreize für die Kommunen, um sie zum Ausweis von mehr Bauland zu veranlassen.

mik/Reuters



insgesamt 275 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seinedurchlaucht 24.08.2018
1.
"Investoren seien in erster Linie am Profit interessiert" - Ach ja. So ist das eben in einer Marktwirtschaft. Nur da, wo es sich lohnt, wird auch investiert. Wie weltfremd unsere Politiker sind...
isnogood444 24.08.2018
2. Dumm gelaufen
Wer mag es schon, wenn man von Experten die eigene Inkompetenz bestätigt bekommt!
*Querdenker* 24.08.2018
3. Wieder mal ein Beispiel
Politiker wissen alles besser, auch wenn sie keine Ahnung haben. Und wenn der Wissenschaftliche Beirat im Bundeswirtschaftsministerium nicht das Ergebnis bringt, was Frau Barley sich wünscht, wird er kritisiert.
solapgir 24.08.2018
4. Recht hat sie
Diese Experten sind sind Schreibtisch Täter. Sie haben ihren Bezug zur Realität verloren. Marktmechanismen helfen nur denen die Marktkapital haben. Wie sind immer nich eine soziale Marktwirtschaft!
karlo1952 24.08.2018
5. Das war zu erwarten,
dass es der Ministerin nicht in den Kram passt, was beauftragte Experten zur aktuellen Wohnungspolitik sagen. Normalerweise bekommt man ja von den Experten die Expertise, die man in Auftrag gibt. Jetzt sagt endlich mal wer die Wahrheit, aber sie Politik will's nicht wahrhaben. Typisch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.