Schuldenkrise Griechische Gas-Privatisierung ist gescheitert

Sie sollte 1,5 Milliarden Euro in die leeren Kassen der griechischen Regierung spülen. Doch jetzt ist die geplante Privatisierung des staatlichen Erdgaskonzerns Depa gescheitert - offenbar weil Gazprom als Käufer absprang.

Desfa-Flüssiggasstation in Griechenland: Privatisierung vorläufig gescheitert
DPA

Desfa-Flüssiggasstation in Griechenland: Privatisierung vorläufig gescheitert

Von , Thessaloniki


Das griechische Privatisierungsprogramm - ein elementarer Bestandteil der Sparbemühungen des Krisenlandes - hat einen herben Rückschlag erlitten: Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE ist für den staatlichen Gasversorger Depa bis zum Ablauf der Bieterfrist am heutigen Montag um 13 Uhr nicht ein einziges verbindliches Angebot eingegangen.

Der russische Erdgaskonzern Gazprom galt als Favorit für Depa - die Regierung in Athen wollte mit dem Verkauf des Versorgers und des Netzbetreibers Desfa insgesamt 1,5 Milliarden Euro erlösen. Immerhin: Für den Netzbetreiber, eine Tochterfirma von Depa, hat mit der Firma Socar aus Aserbaidschan wenigstens ein Bieter ein verbindliches Angebot vorgelegt.

Die Privatisierungspleite ist vor allem für die griechische Regierung peinlich. Der erfolgreiche Verkauf von öffentlichen Betrieben sei der Schlüssel, dass Investoren wieder Vertrauen in das Land fassen, hatte es aus Athen geheißen. Griechenland hatte auf Gazprom gehofft: Schon jetzt ist der russische Konzern für die griechischen Haushalte und Unternehmen der Hauptlieferant für Erdgas.

Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hatte sich kürzlich sogar mit Gazprom-Chef Alexej Miller getroffen und darauf beharrt, dass die Privatisierung glücklich enden werde. Der Verkauf von Staatsbesitz ist eine entscheidende Vorgabe der internationalen Geldgeber für weitere Hilfen an das krisengeschüttelte Land. Allein für dieses Jahr sind Einnahmen aus Verkäufen im Volumen von 2,6 Milliarden Euro geplant. Die Trennung von der Beteiligung am Lotteriebetreiber OPAP spülte rund 650 Millionen Euro in die Kassen.

Jetzt sind diese mit der Troika der internationalen Geldgeber aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) vereinbarten Privatisierungsziele erneut hinfällig. Die Kurse an der Athener Börse rauschten um fast sechs Prozent in die Tiefe.

Einem Insider aus dem griechischen Privatisierungsfonds Tayped zufolge hat niemand mit dieser Entwicklung gerechnet. Schuld an dem gescheiterten Verkauf sei die EU-Kommission: Gazprom habe Sorge gehabt, die EU-Behörde würde ein Veto gegen den Deal einlegen, um den wachsenden Einfluss des russischen Energiekonzerns in Europa zu beschränken.

Gleichzeitig setzen die Experten der Troika ihre Kontrollen in Griechenland fort: Am Montag trafen sich die Spitzen von EU-Kommission, EZB und IWF mit dem griechischen Finanzminister Ioannis Stournaras. Nach dem Treffen gab es jedoch keine offiziellen Erklärungen.

Wie die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf das Finanzministerium berichtet, sollen die Kontrollen bis zum 20. Juni dauern. Es geht um die Freigabe einer weiteren Hilfstranche in Höhe von 3,3 Milliarden Euro für das pleitebedrohte Euro-Land. Im Mittelpunkt der Kontrollen stehen Entlassungen im öffentlichen Dienst.

Bis Ende Juni sollen 2.000 Staatsbedienstete gehen, bis Ende des Jahres sollen weitere 2.000 folgen. Bis Ende 2013 müssen insgesamt 15.000 Staatsbedienstete entlassen werden. Athen will nach dpa-Informationen um einen kleinen Aufschub bei den Entlassungen der ersten 2.000 Staatsbediensteten bis September bitten. Damit sollen soziale Spannungen mitten in der Tourismussaison vermieden werden.

Wie die Statistikbehörde am Montag mitteilte, sind im Mai die Verbraucherpreise in Griechenland gemessen am Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) im Jahresvergleich um 0,4 Prozent gesunken. Auch im April hatte es eine Deflation von 0,6 Prozent gegeben. Sinkende Verbraucherpreise werden als Deflation bezeichnet und gelten als Hemmnis für die konjunkturelle Entwicklung, da Verbraucher und Unternehmen Ausgaben hinauszögern.

Mit Material von dpa und Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bombus67 10.06.2013
1. kein Problem...
liebe Griechen Geld wird es trotzdem geben und das nicht zu knapp. Bei den Entlassungen wird es auch noch getrickst und dann geht das Füllen des Fasses ohne Boden unvermindert weiter. Aber es ist doch alternativlos....
spaltpilz 10.06.2013
2. Griechenland
ist „auf gutem Wege“. Spon sollte sich auf die Meldungen über einegehaltene Zusagen beschränken....das geht schneller.
tromsø 10.06.2013
3. Blöd,
Dass es in Griechenland schon wieder nicht klappt & dies vor den deutschen Wahlen ;-)
aberhallo2 10.06.2013
4.
Warum kauft Deutschland das Ding nicht? (Vorausgesetzt der Konzern ist nicht völlig marode) An Erdgas lässt sicht doch gut verdienen, außerdem hat Deutschland wenig eigene Rohstoffe...und wie sich die Griechen ärgern würden :D
thinkrice 10.06.2013
5.
Privatisierungen sind das dämlichste Mittel um solch eine Krise vernünftig zu lösen. Es ist und bleibt zwar weiterhin das Patentrezept der neoliberalen Blutsaugern, jedoch führt es lediglich zu Einnahmenverlusten des Öffentlichen Sektors und zu Gewinnen des Privaten. Man kann darüber diskutieren, ob es sinnvoll ist Unternehmen mit roten Zahlen zu privatisieren, jedoch ist es Raubbau an der Zukunft jedes Landes profitbale Staatsunternehmen in private Hände, meist unter Wert, zu verkaufen. Der kurzfristige Effekt in der Bilanz wird durch die langfristigen Mindereinnahmen deutlich übertroffen und dient lediglich der Kaschierung von Ungleichgewichten in der Bilanz. Sollte das betroffene Gasunternehmen profitabel gewesen sein, so kann man den griechischen Bürgern nur gratulieren. In Anbetracht der Möglichkeit von enormen Gasvorkommen, welche vor der griechischen Küste vermutet werden, ist es nur sinnvoll die staatliche Gasversorgung und -förderung in staatlichen Händen zu halten und die enormen Gewinne aus der Förderung der Rohstoffen einzustreichen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.