Klage von spanischem Anwalt "Ratingagenturen haben mein Land zerstört"

Dieser Prozess wird für Aufsehen sorgen: Ein spanischer Anwalt verklagt die drei Ratinggiganten Standard & Poor's, Moody's und Fitch. Im Interview erklärt Gonzalo Boye, was er sich von dem Verfahren verspricht und welche Haftstrafen den Managern drohen.

Leerstehende Häuser in Spanien: Die Wirtschaft ist angeschlagen
AFP

Leerstehende Häuser in Spanien: Die Wirtschaft ist angeschlagen


SPIEGEL ONLINE: Herr Boye, bei allem Respekt. Sie sind ein ganz normaler spanischer Anwalt und legen sich mit den drei mächtigsten Ratingagenturen der Welt an. Was versprechen Sie sich von diesem Kampf David gegen Goliath?

Gonzalo Boye: Ich vertrete eine Gruppe spanischer Nichtregierungs- und Verbraucherorganisationen, die dubiose wirtschaftliche Machenschaften aufdecken. Die Ratingagenturen haben Berichte über die Kreditwürdigkeit Spaniens verfasst, die falsch waren. Standard & Poor's, Moody's und Fitch haben damit mein Heimatland zerstört.

SPIEGEL ONLINE: Das ist ein heftiger Vorwurf. Welche Beweise haben Sie?

Boye: Wir haben Daten und Berichte gesammelt, mit denen wir beweisen können, dass die Ratingagenturen rechtzeitig vor Börsenschluss schlechte Bewertungen über die Kreditwürdigkeit Spaniens veröffentlicht haben. Dadurch wurden die Zinsen für Staatsanleihen in die Höhe getrieben. Einige Leute, die davon vorher wussten, haben mächtig profitiert.

SPIEGEL ONLINE: Vor zwei Jahren haben Sie gegen die US-Regierung in einem Guantánamo-Verfahren geklagt. Die spanische Regierung intervenierte damals und wollte das Verfahren stoppen. Rechnen Sie bei der Klage gegen die US-Unternehmen jetzt erneut mit Widerstand von ganz oben?

Boye: Wir verklagen die spanischen Töchter der Ratingagenturen. Außerdem muss uns die Regierung Ernst nehmen. Sehr viele Spanier unterstützen unsere Klage. Durch die schwere Wirtschaftskrise gibt es bei uns vier Millionen Arbeitslose. Kein Politiker kann es sich leisten, diese Unternehmen in Schutz zu nehmen.

SPIEGEL ONLINE: Der Prozess wird viel Aufsehen erregen. Profitieren Sie nicht auch selbst davon?

Boye: Für Anwälte sind Krisen immer gut. Ich persönlich habe kein Problem damit. Aber die Ratingagenturen sind gefährlich für die Gesellschaft. Sie entscheiden, wer gut und wer schlecht ist, wer Geld machen kann und wer nicht.

SPIEGEL ONLINE: Was versprechen Sie sich von der Klage?

Boye: Wir brauchen Transparenz. Jeder soll wissen, wie solche Firmen arbeiten. Wir brauchen staatliche Institutionen, die sie kontrollieren. Wenn ich als Anwalt Mist baue, muss ich dafür geradestehen. Das sollte auch für Ratingagenturen gelten.

SPIEGEL ONLINE: Wie lange wird das Verfahren dauern?

Boye: Der Prozess kann sich über drei Jahre hinziehen. Die Ratingagenturen werden alles versuchen, den Fall hinauszuzögern und uns unter Druck setzen. Bis jetzt schweigen sie.

SPIEGEL ONLINE: Wie hoch schätzen Sie Ihre Chancen ein?

Boye: Wir sind sehr zuversichtlich, zu gewinnen. Alle Wirtschaftsexperten, mit denen wir gesprochen haben, sagen, dass wir im Recht sind. Wenn wir den Fall gewinnen, stehen den Verantwortlichen Haftstrafen von bis zu sechs Jahren bevor. Außerdem müssten sie im Falle einer Verurteilung Strafen in Milliardenhöhe an Spanien zahlen.

SPIEGEL ONLINE: Und das rettet Spanien?

Boye: Uns können nur Fleiß und Überstunden helfen. Wir tragen eine Mitschuld daran, dass wir in der Krise stecken. Wir müssen besser wirtschaften, man könnte auch sagen: Wir sollten ein bisschen deutscher werden.

Das Interview führte Tanja Tricarico



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rsi 28.02.2011
1. So ein Stuss
Ratingagenturen sind nur die Überbringer von Nachrichten, nicht die Macher. Ihre Macht besteht allein darin, dass sie so oft Recht haben. Warnende Stimmen zu der Finanzlage gab es vorher genug. Aber, solange sich Geschenke besser verkaufen lassen als Streichungen wird nach dem Motto "Einer geht noch" von jeder Regierung noch ein Schäufelchen drauf gelegt. Und so eine Finanzkrise ist dann in Wahrheit auch willkommen, weil, dann muss man ja "leider" noch eine große Schaufel drauflegen.
sverris 28.02.2011
2. lol
Zitat von rsiRatingagenturen sind nur die Überbringer von Nachrichten, nicht die Macher. Ihre Macht besteht allein darin, dass sie so oft Recht haben. Warnende Stimmen zu der Finanzlage gab es vorher genug. Aber, solange sich Geschenke besser verkaufen lassen als Streichungen wird nach dem Motto "Einer geht noch" von jeder Regierung noch ein Schäufelchen drauf gelegt. Und so eine Finanzkrise ist dann in Wahrheit auch willkommen, weil, dann muss man ja "leider" noch eine große Schaufel drauflegen.
"Überbringer von Nachrichten"? das ich nicht lache. Eine einigermaßen taugliche Übersicht gibt: http://en.wikipedia.org/wiki/Credit_rating_agency#Criticism
Satiro, 28.02.2011
3. °
In Spanien scheint es nicht nur zu viele Bauarbeiter sondern auch zu viele Juristen zu geben. Auch dieser hier sucht noch bezahlte Arbeit. Die arbeitslosen Bauarbeiter könnten mit dem Rückbau der Feriensiedlungen die entlang der spanischen Küsten den Blick aufs Meer verstellen, beschäftigt werden. Finanzierung durch deutsche Naturliebhaber sollte möglich sein, denn die meisten Grünen haben bei uns einen sicheren Job beim verfetteten Staat ( Beamte oder öffentlicher Dienst)
Burkhard58 28.02.2011
4. Kassieren durch prozessieren
Man kann den Ratinagenturen allerhand vorwerfen, aber für die spanische Misere sind sie absolut nicht verantwortlich! Es war unternehmerische Profitgier, die absolut sinnlose Bauten in die Höhe schießen ließ. Bauten ohne Sinn, sind aber nicht nur sinnlos, sondern letztlich auch wertlos. Die dafür aufgenommenen Kredite bleiben und das ist das eigentliche spanische Finanzproblem.
Hugh, 28.02.2011
5. Die Steuerserver der Spekulationsattacken
Zitat von rsiRatingagenturen sind nur die Überbringer von Nachrichten, nicht die Macher. Ihre Macht besteht allein darin, dass sie so oft Recht haben. Warnende Stimmen zu der Finanzlage gab es vorher genug. Aber, solange sich Geschenke besser verkaufen lassen als Streichungen wird nach dem Motto "Einer geht noch" von jeder Regierung noch ein Schäufelchen drauf gelegt. Und so eine Finanzkrise ist dann in Wahrheit auch willkommen, weil, dann muss man ja "leider" noch eine große Schaufel drauflegen.
Ratingagenturen sind für Spekulationen gegen ein Land dasselbe wie die Steuerserver für dDos Attacken. Sie sind nicht die Überbringer sondern die Macher der Abwertungen. Ich wünsche den Klägern Glück und den Mut durchzuhalten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.