Klamme Kommune Britische Stadt will Schwimmbad mit Krematorium heizen

Sparen bis zum bitteren Ende: Eine britische Stadt will ihr Freizeitbad mit Abwärme aus dem Krematorium heizen. Das diene auch dem Klimaschutz, werben die Verantwortlichen. Gewerkschafter kritisieren den Spar-Vorschlag als "krank".


London - Auf der Suche nach Sparmöglichkeiten und neuen Einnahmequellen beweisen Kommunen durchaus Kreativität. Gemeinden in Deutschland wollen zum Beispiel Schlaglöcher verkaufen. In Großbritannien sorgt nun eine makabere Idee für Aufregung. Denn die Stadt Redditch in England will überschüssige Energie aus einem Krematorium nutzen, um ein öffentliches Schwimmbad zu heizen. Damit werde ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet, warb der Stadtrat für seine Idee. Die Hitze würde ansonsten in die Luft geblasen. Anfang Februar soll eine Entscheidung fallen.

Die Gewerkschaft für den öffentlichen Dienst (Unison) kann dem Vorschlag allerdings nichts abgewinnen. "Die Vorschläge des Stadtrates sind krank und beleidigen die Anwohner", sagte Gewerkschaftsvertreter Roger McKenzie. Er forderte, der Stadtrat müsse sich bei den Anwohnern entschuldigen und die Pläne zurückziehen. Letztlich wolle die Kommune nur "verzweifelt" Geld sparen, weil sie wegen des Spardiktats der britischen Regierung unter Druck stehe.

mmq/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Fishbed 25.01.2011
1. Sinnvoll
Egal wie die Energie anfällt, ist es immer eine gute Idee sie sinnvoll zu nutzen. Da die Asche der Toten ja davon nicht betroffen ist,sehe ich da keine Probleme.Egal ob Müllverbrennung oder Kramatorium. Wenn man Abwärme nutzen kann, sollte man es tun.
Grummelchen321 25.01.2011
2. Heizen mit abwärme
Warum denn nicht je nach Körper werden ja Unmengen an Erdgas für die einäschern verbraucht warum nicht diese Wärme sinnvoll nutzen
Hajojunge 25.01.2011
3. Keine schlechte Idee
Für die Kremation eines Menschen müssen erhebliche Wärmemengen aufgewendet werden, die normalerweise ungenutzt bleiben. Es ist keineswegs pietätlos, wenn die Abgase über einen Wärmetauscher geleitet werden und ihr Wärmeinhalt teilweise zurückgewonnen wird, denn die Verbrennung findet ja nicht im zeitlichen Zusammenhang mit der Tauerfeier statt. Alles redet von Energieeinsparung, warum nicht auch hier? Nur bei den Grünen funktioniert das nicht, die werden bekanntlich kompostiert.
DonCarlos 25.01.2011
4. Keine schlechte Idee - aber auch nicht neu.
Zitat von HajojungeFür die Kremation eines Menschen müssen erhebliche Wärmemengen aufgewendet werden, die normalerweise ungenutzt bleiben. Es ist keineswegs pietätlos, wenn die Abgase über einen Wärmetauscher geleitet werden und ihr Wärmeinhalt teilweise zurückgewonnen wird, denn die Verbrennung findet ja nicht im zeitlichen Zusammenhang mit der Tauerfeier statt. Alles redet von Energieeinsparung, warum nicht auch hier? Nur bei den Grünen funktioniert das nicht, die werden bekanntlich kompostiert.
Ich kenne konkret ein Krematorium in Deutschland, wo die Abwärme im Winter zum Heizen genutzt wird. Aus Gründen der Pietät möchte ich keinen Namen nennen.
serottner 25.01.2011
5. Prima Idee
Zitat von FishbedEgal wie die Energie anfällt, ist es immer eine gute Idee sie sinnvoll zu nutzen. Da die Asche der Toten ja davon nicht betroffen ist,sehe ich da keine Probleme.Egal ob Müllverbrennung oder Kramatorium. Wenn man Abwärme nutzen kann, sollte man es tun.
Ich stelle mir dann noch einen kleinen Shop im Schwimmbad vor, mit Filzartikeln von den Haaren der Verstorbenen und kleinen kunsthandwerklichen Arbeiten aus den Zähnen. Das macht auch nochmal Umsatz der wieder investiert werden kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.