Klamme Kommunen Vielen Kliniken droht Privatisierung

Für viele Kommunen wird es schwer, ihre Krankenhäuser zu behalten: Die finanzielle Lage ist häufig so angespannt, dass sich ein Verkauf der Kliniken an private Betreiber kaum vermeiden lässt. Von Ärzten und Patienten wird Widerstand erwartet.

Operation in deutscher Klinik (Archivbild): Investitionsstau von rund zehn Milliarden Euro
DDP

Operation in deutscher Klinik (Archivbild): Investitionsstau von rund zehn Milliarden Euro


Frankfurt - Prognosen zufolge wird 2010 rund ein Drittel aller Krankenhäuser in Deutschland rote Zahlen schreiben. Zudem fehlt vielen Kliniken seit Jahren das Geld für Renovierungen und neue Ausrüstung - das wirtschaftsnahe Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) beziffert den Investitionsstau auf rund zehn Milliarden Euro. Eine Privatisierung zahlreicher Krankenhäuser ist deshalb laut RWI kaum abwendbar.

"Der Verkauf von Kliniken wird immer Widerstand hervorrufen", sagte RWI-Gesundheitsexperte Boris Augurzky. Allerdings werde sich die Bevölkerung in der derzeitigen Lage für Privatisierungen als kleineres Übel entscheiden, wenn die Alternativen deutlich würden: "Entweder wir verkaufen das Krankenhaus oder wir machen Kindergarten und Schwimmbad dicht."

"In den Jahren 2010 und 2011 wird es eine Privatisierungswelle geben", sagte auch Commerzbank-Analyst Volker Braun. Reibungslos wird die Privatisierung wohl nicht ablaufen - Klinikverkäufe provozieren in vielen Fällen Widerstand vor Ort. "In vielen Gemeinden ist das Krankenhaus der größte Arbeitgeber, und die Patienten sind natürlich auch Wähler", so Braun. "Da muss die finanzielle Not groß sein, bis ein Krankenhaus verkauft wird."

Was Proteste bewirken können, zeigt das Beispiel Rottal-Inn. In dem bayerischen Landkreis stimmten im November in einem Bürgerentscheid fast 90 Prozent gegen die Privatisierung von drei Hospitälern und verhinderten so den geplanten Verkauf an Rhön-Klinikum.

Die Kommunen rechnen 2010 mit einem Defizit von rund zwölf Milliarden Euro - im letzten Rezessionsjahr 2003 waren es knapp vier Milliarden weniger. "Nach der letzten Rezession wurden von Mitte 2004 bis Anfang 2006 rund 50 Häuser verkauft", sagte Analyst Braun. "Diese Größenordnung erscheint mir auch für 2010 und 2011 realistisch."

Experten taxieren den deutschen Krankenhausmarkt auf 65 Milliarden Euro. Dominiert wird er neben öffentlichen Kliniken von den Privatfirmen Rhön-Klinikum, Asklepios und Helios, einer Fresenius-Tochter. Die Betreiber stehen bereit und betonen, zukaufen zu wollen. Allerdings sind sie abhängig vom Angebot - und das war in den vergangenen Jahren äußerst gering.

Große Privatkliniken drängen in den Markt

Von der Krise der Kommunen dürften vor allem Rhön-Klinikum und Helios profitieren und ihren Marktanteil von jeweils rund drei auf acht Prozent ausbauen, sagen Experten vom Bankhaus Lampe voraus. Derzeit sind 15 Prozent der Krankenhausbetten in Deutschland in privater Hand. Dieser Anteil wird sich nach Einschätzung der Analysten in den nächsten zehn Jahren verdoppeln.

RWI-Gesundheitsexperten sehen in der Privatisierung Vorteile für die übernommenen Kliniken. Private Betreiber steckten in der Regel Gelder in die Modernisierung übernommener Häuser und drückten die Kosten. Für die Patienten ändere sich dagegen wenig, so Augurzky. Allerdings müssten sich Chefärzte einem Management unterordnen. "Deshalb schließen sich viele Ärzte dem Protest gegen Privatisierungen an. Sie wollen weiter ihr eigenes Ding drehen."

jok/Reuters



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mulharste, 10.03.2010
1. -
Zitat von sysopFür viele Kommunen wird es schwer, ihre Krankenhäuser zu behalten: Die finanzielle Lage ist häufig so angespannt, dass sich ein Verkauf der Kliniken an private Betreiber kaum vermeiden lässt. Von Ärzten und Patienten wird Widerstand erwartet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,682793,00.html
Eien Klinik, gerade iene kommunale, muß doch keinen Gewinnn erwirtschaften. Sie ist für die MEnschen da. Was soll denn der Schmonz nur?
MoonofA 10.03.2010
2. Teurer
Eine privatisierte Klinik wird bei gleicher Leistung immer teurer sein als eine kommunale. Schließlich muss die private Klinik einen Gewinn abwerfen während die kommunlae lediglich eine schwarze Null schreiben muss. Privatisierung ist wieder ein neoliberaler Schlag gegen die Bürger.
ProDe 10.03.2010
3. bewährtes Modell
Zitat von sysopFür viele Kommunen wird es schwer, ihre Krankenhäuser zu behalten: Die finanzielle Lage ist häufig so angespannt, dass sich ein Verkauf der Kliniken an private Betreiber kaum vermeiden lässt. Von Ärzten und Patienten wird Widerstand erwartet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,682793,00.html
Wir kennen dieses Vorgehen bereits von anderen Beispielen. Gesetzliche Rente - Bahn - Schulen/Universitäten usw. Erst wird ein funktionierendes Modell kaputtgeredet und kaputtgespart, dann wird beschworen, dass Privat besser ist als Staat und dass es in deutschland ohnehin zu viel Staat gäbe, dann wird Staatseigentum quasi verschenkt und am Ende bezahlen es die Bürger - höhere Gebühren/ Kosten für weniger Leistung. Nutzniesser - die Politiker, die als Dankeschön leitende Funktionen in den Unternehmen erhalten und natürlich die Investoren. Im Beispiel der Kliniken/ Gesundheitswesen wird als Ablenkung Propaganda gemacht und Herr Rösler als goldener Ritter gegen das Pharmakartell verkauft - im Hintergrund wird aber offenbar schon die nächte Gegenleistung für Parteispenden vorbereitet... Privatisierung der Regierung - Angebot und Nachfrage an politischen Entscheidungen - der Markt als Allheilmittel. Alles wider besserem Wissen aber mit Unterstützung der anhängigen Medien.... sämtliche den Staat betreffenenden Kennzahlen wie Staatsquote, Beschäftige des Staates usw. liegen in Deutschland deutlich unter dem EU-Durchschnitt, dennoch wird die liberalen Steuer-Geschenkpolitik freundlich unterstützt was unweigerlich zu einem handlungsunfähigen Staat führt. Bildung - Gesundheit - Versorgung alles in der Hand der Wirtschaft nur noch zugänglich für die wenigen, die es sich leisten können ... aber dieses Szenario verbreitet scheinbar weniger Schrecken als der Sozialismus
arbusto 10.03.2010
4. ÖD = keine Gewinne aber ineffizient x privat = Gewinne aber effizient
Zitat von MoonofAEine privatisierte Klinik wird bei gleicher Leistung immer teurer sein als eine kommunale. Schließlich muss die private Klinik einen Gewinn abwerfen während die kommunlae lediglich eine schwarze Null schreiben muss. Privatisierung ist wieder ein neoliberaler Schlag gegen die Bürger.
Im ÖD gibt es auch so etwas wie eine Gewinnorientierung, wenn auch auf eine versteckte Art und Weise, nämlich in Form eines ÖD-typisch aufgeblähten Verwaltungswasserkopfes, der zu der allseits bekannten bürokratielastigen Ressourcenverschwendung führt. Während gewinnorientierte Unternehmen das Unternehmen darauf ausrichten einen Gewinn zu erwirtschaften, richtet der ÖD seine Behörden und Unternehmen danach aus, möglichst viele Leute zu beschäftigen, zu Lasten der Effizienz. Deswegen ist der erste logische Schritt bei Privatisierung der Abbau des enormen Personalüberhangs auf ein in der Privatwirtschaft übliches Maß. So werden die beträchtlichen Rationalisierungsreserven nach Privatisierung in Gewinne umgemünzt.
1810234 10.03.2010
5. Schon mal überlegt, wer pflegt?
Zitat von sysopFür viele Kommunen wird es schwer, ihre Krankenhäuser zu behalten: Die finanzielle Lage ist häufig so angespannt, dass sich ein Verkauf der Kliniken an private Betreiber kaum vermeiden lässt. Von Ärzten und Patienten wird Widerstand erwartet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,682793,00.html
Interessant, dass in diesen Krankenhäusern offenbar keine Pflegekräfte arbeiten. Dann kann ihnen ja auch nicht das Gehalt gekürzt werden, wie das sonst bei Übernahmen durch private Betreiber üblich ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.