Luftverschmutzung China schließt Tausende Fabriken wegen Smogs

Ausgerechnet zum Weltklimagipfel in Paris versinkt Chinas Hauptstadt im Smog. Die Behörden in Peking lassen nun Fabriken schließen, um die Luftverschmutzung einzudämmen. Präsident Xi verspricht Taten für den Klimaschutz.

Getty Images

Wegen des dichten Smogs werden in China vorübergehend tausende Fabriken geschlossen. Die Behörden in Peking ordneten die Schließung von 2100 besonders stark umweltverschmutzenden Firmen an, wie die staatliche Zeitung "China Daily" am Dienstag berichtete. Den Einwohnern von Peking wurde empfohlen, nicht nach draußen zu gehen. Fluglinien strichen mehr als 30 Flüge von Peking und Shanghai aus.

Über Peking lag auch am Dienstag eine dicke, graue Smog-Schicht. Dabei erreichten die Werte für den besonders gesundheitsgefährdenden PM2,5-Feinstaub bis zu 598 Mikrogramm pro Kubikmeter. In der Provinzhauptstadt Jinan lagen die Werte ebenfalls bei mehr als 400 Mikrogramm. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass ein Grenzwert von durchschnittlich 25 Mikrogramm über den Tag verteilt nicht überschritten werden soll.

Das Umweltdesaster kommt just zu dem Zeitpunkt, zu dem Delegationen aus aller Welt auf der Uno-Klimakonferenz in Paris um ein Abkommen zur Begrenzung der Erderwärmung ringen. Chinas Staatschef Xi Jinping hatte dort "Taten" zur Begrenzung des Ausstoßes von Treibhausgas-Emissionen zugesichert.

Kurz zuvor hatte die Regierung in Peking eine neue wissenschaftliche Analyse zu den Folgen des Klimawandels für China vorgelegt. Die Studie enthält laut "New York Times" düstere Szenarien über Sturmfluten, Dürren und Probleme in der Landwirtschaft - die Chinas Selbstversorgung mit Lebensmitteln gefährden könnten. Diese aber hat für die Regierung Priorität.

Besonders kleine Feinstaubpartikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometer können beim Einatmen bis in die Lungenbläschen gelangen und sind für die menschliche Gesundheit hochriskant. In China wird die zunehmende Umweltverschmutzung inzwischen für hunderttausende Todesfälle verantwortlich gemacht, etwa durch Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Lungenkrebs. Die größten Luftverschmutzer sind Kohlekraftwerke, Industrieanlagen und der mit dem wachsenden Wohlstand rasant zunehmende Autoverkehr.

Im Video: China versinkt im Smog

ssu/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kein_freiburger 01.12.2015
1. seit Jahren
immer dieselbe Situation, jedes Jahr noch verschärfter. Aber wenn das Wirtschaftswachstum von China schwächelt dann Jaulen gleich alle Analysten ob der Börsenkurse rum, und anscheinend haben die Priorität, sonst wäre es ja nicht jahrein, jahraus dieselbe Kacke. Mir fällt dazu immer nur ein "erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluß vergiftet, .. werdet ihr feststellen daß man Geld nicht essen kann". Es wird so kommen, wir zerstören unsere Lebensgrundlagen derart rasant, aber Hauptsache jedes Jahr ist Wachstum da. Die Menschheit ist ein Krebsgeschwür das sich letztendlich selbst ausrotten wird, weil es seinen Wirt zerstört.
centerpoints 01.12.2015
2. 40 Jahre zurück...
das hatten wir hier öfters in den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts...insofern liegt die Hightech- und Raumfahrtnation China 40 Jahre zurück. Wie wäre es mit weniger Engagement im militärischen Bereich und dafür mehr im Ökotechnik Bereich?
Koana 01.12.2015
3. Einen Nebensatz wert......
... inzwischen darf man anscheinend auch in Mainstreammedien von Hunderttausenden schreiben, die dem Smog zum Opfer fallen. Die sind allerdings nur einen Nebensatz wert. Nun es gibt ca. 7 Mrd. Zahnrädchen, das Einzelne zählt da nicht und auch einige Millionen sind leicht zu verschmerzen, der Wohlstandsbürger in Europa hat ohnehin nur ein Thema in seinem Kopf - die "Überbevölkerung" - ich frag mich nur, warum er sich selber nicht als ein Teil davon betrachtet.
fatherted98 01.12.2015
4. Für China..
...sollte die Nachrüstung von Filteranlagen doch kein Problem sein. Verteuert natürlich die Ware für den Westen...aber da wir eh keine Produktionsstätten mehr haben ist der Absatz doch gesichert...auch teurer...und wenn wir mehr bezahlen müssen...nun wir bekommen doch immer die Geiz ist Geil Kritik aus der Politik und in diesen Foren.
roithamer 01.12.2015
5. Atomkraft hilft
Die Kohlenkraftwerke sind die größten Dreckschleudern und sollten so schnell wie möglich durch sauberere Kraftwerke ersetzt werden. Ein effizienter Weg dahin ist der Bau von Kernkraftwerken. Das gilt im Übrigen nicht nur für China.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.