Kohleausstieg Wunschkonzert bei Olaf Scholz

150 Millionen Euro Soforthilfen hat Finanzminister Scholz den vom Kohleausstieg betroffenen Bundesländern versprochen. Manche Projekte, die damit finanziert werden, haben mit Strukturwandel herzlich wenig zu tun.

Braunkohlekraftwerk
DPA

Braunkohlekraftwerk

Von und


Beim deutschen Kohleausstieg ist zurzeit noch vieles unklar. Nur eines scheint man schon jetzt ohne großes Risiko weissagen zu können: Viele Probleme, die sich aus dem anfallenden Strukturwandel ergeben, werden vermutlich mit Geld zugeschüttet.

Ein bisschen wirkt es so, als habe irgendwer in Berlin auf einem Marktplatz einen Riesentopf Gold hingestellt, und fast jeder darf sich nun daraus bedienen. Er muss nur irgendein Projekt vorstellen und das Label "Strukturwandel" draufkleben.

Ob es wirklich bei jedem einzelnen Projekt um Strukturwandel geht, scheint die Bundesregierung momentan nicht so eng zu sehen.

Bei ihrer Abendsitzung im Kanzleramt zum Beispiel konnten die Ministerpräsidenten bei Finanzminister Olaf Scholz (SPD) eine Soforthilfe von 150 Millionen Euro heraushandeln. Dazu reichten sie ihm eine Liste ein, die so etwas wie das "Wünsch Dir Was" eines jeden Kommunalpolitikers ist.

Da fordert das Land Brandenburg 1,2 Millionen Euro für einen Aussichtsturm, der in der Lieberoser Heide aufgestellt werden soll. Für drei Millionen Euro soll auch ein "Heideradweg" gebaut werden. Fraglich, ob dadurch Brandenburgs wandeln zum High-Tech-Bundesland vorangetrieben wird.

Im benachbarten Sachsen-Anhalt haben die cleveren Landespolitiker ebenfalls noch einmal tief in die Schublade geschaut und ganz hinten noch ein paar Projekte gefunden, die man immer schon mal realisieren wollte. Nun sollen zum Beispiel 1,8 Millionen Euro aus dem Kohleausstiegs-Topf in den Burgenlandkreis fließen. Zur "Stärkung des Kulturtourismus".

Das Land Sachsen, in dessen nördlichem Teil die Lausitz liegt, hätte gerne 200.000 Euro für die "Sicherstellung einer gemeinsamen Verwaltung" im Geopark Faltenbogen, einer malerischen Stauchendmoräne aus der Elstereiszeit unweit der polnischen Grenze.

Insbesondere die Ost-Länder waren clever, bei Bundeskanzlerin Angela Merkel vorzusprechen und vor der großen Gefahr für ihre Regionen zu warnen. Die drohen, bei den anstehenden Landtagswahlen an die AfD zu fallen, vor allem dann, wenn die Strukturwandelkommission den überstürzten Ausstieg aus der Braunkohle beschließen sollte - ein Argument, das bei der Kanzlerin offensichtlich verfangen hat.

Strukturhilfen für die Steinkohle

Was weniger im Vordergrund der Gespräche zu stehen scheint, das sind Dutzende Standorte mit Steinkohlekraftwerken, die von Wilhelmshaven bis Karlsruhe vor allem über den Westteil des Landes verteilt sind.

Immerhin, auch dafür fand man vergangene Woche eine erste Übereinkunft. Die Bundesregierung hat sich mit den vier vom Kohleausstieg betroffenen Bundesländern nach Informationen des SPIEGEL darüber verständigt, welcher Teil der Strukturhilfen für die Schließung der Steinkohlekraftwerke aufgewendet werden soll.

Bei ihrem Treffen am vergangenen Dienstag im Kanzleramt einigten sich die Ministerpräsidenten darauf, den zweistelligen Milliardenbetrag zum Strukturwandel zu 15 Prozent für die 9000 Beschäftigten in den Kraftwerken und den Kommunen aufzuwenden.

Das Bundeswirtschaftsministerium will damit unter anderem die Umwandlung von Flächen fördern, auf denen Steinkohlekraftwerke stillgelegt werden. "Schon jetzt sollten Kommunen für diese Flächen die Folgenutzung planen und Konzepte für die Neuansiedlung von Unternehmen ausarbeiten", sagte Oliver Wittke, Staatssekretär beim Bundeswirtschaftsministerium, dem SPIEGEL.

Der Bund wolle solche Initiativen mit einem gezielten Programm finanziell fördern, damit die Flächen bereits kurz nach der Schließung der Anlagen umgewandelt werden können. "Diese Areale sind hervorragend erschlossen, zum Teil mit Schienen und Wasserwegen, und eignen sich deshalb als Standort für zukunftsträchtige Firmen", sagte Wittke.

Bereits in den nächsten Jahren werden viele alte Steinkohlekraftwerke geschlossen. Das plant die Regierungskommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung", die Ende des Monats ihren Bericht vorlegen will.



insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dummer Nutzer 20.01.2019
1. Das Geld ....
scheint mir ganz gut angelegt, der Artikel eher zu negativ. Im Osten den Tourismus ankurbeln, damit auch die breite Bevölkerung profitiert, wirkt erfolgversprechender als Kohlearbeiter zu High Tech Experten umzuschulen oder auf Wunder zu hoffen. Eine vorausschauende Planung zu finanzieren, ist ja ein Quantensprung für eine Merkel-Regierung.
ruhuviko 20.01.2019
2. Macht doch den Soli zu und öffnet den Kohlepfennig.
Dann bleibt alles beim Alten und das Kind hat doch einen neuen Namen.
Freidenker10 20.01.2019
3.
Zitat von Dummer Nutzerscheint mir ganz gut angelegt, der Artikel eher zu negativ. Im Osten den Tourismus ankurbeln, damit auch die breite Bevölkerung profitiert, wirkt erfolgversprechender als Kohlearbeiter zu High Tech Experten umzuschulen oder auf Wunder zu hoffen. Eine vorausschauende Planung zu finanzieren, ist ja ein Quantensprung für eine Merkel-Regierung.
Tourismus ist erstmal besser als gar nichts schon richtig, aber die Jobs die dem Tourismus entspringen sind doch überwiegend schlecht bezahlte Jobs. Ob in der Gastronomie, Hotelerie, Souvenirläden, Reiseführer usw. sind durch die Bank lau bezahlte Tätigkeiten und können qualifizierte Jobs auf keinen Fall ersetzen. Aber gut, diesen Kahlschlag haben anderen Branchen wie die Textilindustrie, Unterhaltungselektronik usw. auch hinter sich... Hoffe nur das dann am Ende keine Kohle aus dem Ausland zugekauft werden muss!
thorsten.munder 20.01.2019
4. Struktur was?
Der Struktur Wandel hätte im Osten schon mal 1990 passieren müssen als die Sozialistische Planwirtschaft Untergegangen war , jetzt sind da ja nur noch Rentner und Hartz 4 Empfänger übrig. Ich wohne in Berlin und hier Bedeutet Strukturwandel das aus leeren Fabriken Businessparks gemacht werden wo dann ein ALDI hinkommt , diverse Lager von Rossmann oder so ein Fitness Studio und wenn's richtig gut läuft dann noch eine 3 Mann Heizungsbaufirma , das ist Struktur Wandel in der Hauptstadt und wenn dann in der Brandenburger Heide ein Turm gebaut wird ist das mehr als genug !
Gute Miene 20.01.2019
5. Tourismus ist ja schön
und gerade in Zeiten des Klimawandels sollten wir unsere freie Zeit eher vor der eignen Haustür machen. Aber das kann doch nicht bedeuten, dass wir aus dem Osten jetzt einen riesigen Ferienpark machen und die richtig lukrativen Jobs nur im Westen ansiedeln. Damit erweist man der AfD doch einen Bärendienst. Aber was soll man machen, die Politik ist ja gerade nicht für ihre Weitsicht bekannt. Die denken immer nur bis zur nächsten Wahl.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.