Schuldenkrise: Es ist Zeit für einen neuen Kapitalismus

Ein Kommentar von Henrik Müller

Die Unsicherheit an den Finanzmärkten ist zurück - und zeigt vor allem eins: Immer mehr billiges Geld in die Wirtschaft zu pumpen, ist keine Lösung. Europa muss endlich einen Ausweg aus der selbstgestellten Falle finden. Ein Plädoyer für einen neuen Kapitalismus.

Problemfall Euro: Der wirklich knappe Faktor ist nicht mehr Kapital, sondern Kreativität Zur Großansicht
DPA

Problemfall Euro: Der wirklich knappe Faktor ist nicht mehr Kapital, sondern Kreativität

Es war ein kurzer Frühling im Winter. Nachdem der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, am 8. Dezember die fast vollständige Öffnung der Liquiditätsschleusen verkündet hatte, entspannte sich die Lage an den Anleihemärkten vorübergehend. Die Zinsen sanken, finanziell bedrängte Staaten wie Italien und Spanien konnten neues Geld aufnehmen. Drei Monate dauerte die Entspannung. Jetzt ist die Krise zurück: Wieder steigen die Zinsen, die Ängste, die düsteren Vorhersagen, besonders in Spanien. Offenkundig hat es Europa mit einem Problem zu tun, das mit immer mehr Geld nicht zu lösen ist.

Immerhin ist die Draghi-Zentralbank an die Grenze ihrer Möglichkeiten gegangen. Eine Billion Euro zu Niedrigzinsen mit einer Laufzeit von drei Jahren hat die EZB den Kreditinstituten angeboten. Damit hat sie sich dem stillen Sturm auf die Banken in den beiden großen Südländern Italien und Spanien entgegengestellt. Inzwischen dürfen nationale Notenbanken selbst bestimmen, welche Sicherheiten sie akzeptieren. Mit anderen Worten: Die europäische Geldpolitik mag noch eine gemeinsame sein, aber sie ist keine einheitliche mehr. Nachhaltig geholfen hat die Operation nicht.

Wenn sich die Mitglieder des EZB-Rats in diesen Wochen zu ihrem üblichen informellen Abendessen treffen, dann stehen sie vor der Frage, was sie noch tun können. Abermals Staatsanleihen vom Markt kaufen, wie Direktoriumsmitglied Benoît Cœuré bereits öffentlich erwogen hat? Noch mehr Liquidität in die Banken pumpen? Den Leitzins noch weiter Richtung Nulllinie senken?

Die EZB kann bloß Zeit kaufen

Mit solchen Maßnahmen kann die EZB den akuten Zusammenbruch einzelner Volkswirtschaften verhindern. Sie kann Zeit kaufen. Aber sie ist nicht in der Lage, die fundamentalen Probleme zu lösen. Nämlich:

  • Die hohen Schulden: Die öffentlichen und privaten Schulden sind in vielen Euro-Staaten so hoch, dass sie die Wirtschaft immer wieder ins Minus ziehen. Erst wenn ein nachhaltiger Abbau der Schulden auf den Weg gebracht ist, eröffnen sich Europa die Spielräume, seine weiteren Probleme zu lösen.
  • Die brüchige Verfassung: Die Währungsunion wird auf Dauer nur halten können, wenn sich die Euro-Zone zu den Vereinigten Staaten von Euro-Land weiterentwickelt.
  • Der fehlgeleitete Kapitalismus: In den vergangenen zwei Jahrzehnten degenerierte die westliche Wirtschaftsordnung in eine selbstzerstörerische Richtung. Dies ist ein Problem nicht nur Europas, sondern der gesamten westlichen Welt.

Fehlgeleitet war diese Wirtschaftsordnung, weil sie auf immer billigere Kredite und immer größere Kreditvolumina setzte. Diese Mittel flossen in den nuller Jahren immer weniger in produktive Investitionen; die Produktionskapazitäten wurden kaum ausgeweitet. Stattdessen stiegen die Preise für existierende Vermögensgüter - Firmen, Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Häuser - immer weiter in die Höhe.

Fatale Kettenbrief-Ökonomie

Mit anderen Worten: Existierende Vermögensgüter wurden zu immer höheren Preisen getauscht - Kettenbrief-Ökonomie nennt man das. In einigen Ländern setzten Baubooms ein, die die ganze Wirtschaftsstruktur verzerrten, Löhne nach oben trieben und der internationalen Wettbewerbsfähigkeit schadeten. Im Euro-Land waren von dieser Entwicklung vor allem Spanien und Irland betroffen.

Fehlgeleitet war diese Wirtschaftsordnung auch, weil häufig nicht mehr die Frage im Vordergrund stand, ob eine ökonomische Aktivität eigentlich irgendwie nützlich sei: Machte sie das Leben von Menschen besser? Steigerte sie das Wohlergehen und den Wohlstand? Vielmehr ging es darum, Renditeerwartungen zu erfüllen, die zeitweise exzessiv waren.

Doch eine Wirtschaft, deren primäres Ziel es ist, eine möglichst hohe Kapitalverzinsung zu erwirtschaften, läuft in die Irre. Wer nur kurzfristig die Rendite erhöhen will, kann das tun, indem er beliebig die Kosten kürzt - bis das Unternehmen stirbt. Profit und Rendite zu erwirtschaften, kann nur eine Nebenbedingung einer nachhaltigen Wirtschaft sein, kein Selbstzweck.

Humankapitalismus statt Finanzkapitalismus

Mit den Ergebnissen dieser Fehlentwicklungen hat Europa heute zu kämpfen. Eine sinnentleerte Volkswirtschaft ist nicht mehr in der Lage, den Wohlstand zu mehren. Sie erstickt in ihren Schulden und geht unter. Herausfinden wird Europa aus dieser Lage nur, indem es die Interessen der Menschen in den Mittelpunkt stellt. Nur die Kreativität des menschlichen Geistes, der Neues ersinnt, wird die derzeitige Krise überwinden können.

Dementsprechend müssen sich Unternehmen und ganze Volkswirtschaften organisieren: Bildung, Kultur, kreative Freiräume - Humankapitalismus statt Finanzkapitalismus.

Es gibt immer wieder historische Phasen, in denen die Interessen der Kapitaleigner einseitig im Vordergrund stehen. Das ist der Fall, wenn der Produktionsfaktor Kapital knapp ist, weil die Märkte wachsen und die Kapazitäten ausgebaut werden. Das ganze System richtet sich dann am knappen Faktor Kapital aus. So war es in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die Industrialisierung den Bau immer größerer Fabriken antrieb und die rasche Verstädterung neue Ballungsräume entstehen ließ. So war es in den vergangenen beiden Jahrzehnten, als die Globalisierung die Weltmärkte öffnete.

In dieser Phase ging es darum, bestehende Geschäftsmodelle weltweit auszudehnen. Mit anderen Worten: immer mehr vom Gleichen zu produzieren. Beispiel Autoindustrie: Erst wurden neue Fabriken in Osteuropa gebaut, dann in Asien. Aber sie fertigen im Prinzip immer noch die gleichen Produkte.

Weltwirtschaft am Wendepunkt

Derzeit steht die Weltwirtschaft an einem Wendepunkt: Das bisherige Entwicklungsmodell hat sich totgelaufen - immer mehr vom Gleichen stößt irgendwann an Grenzen. Kein Wunder, dass auch in den Schwellenländern, sogar in China, das Wachstum abflaut. Jetzt bedarf es Innovationen, ohne die weiterer Fortschritt nicht stattfinden kann.

Der wirklich knappe Faktor ist nicht mehr Kapital, sondern Kreativität - Humankapital in seiner schönsten Form. Die derzeitige Krise wird der Westen nur überwinden können, wenn die freien Gesellschaften diese Knappheit überwinden lernen.

Immer mehr billiges Geld in die Wirtschaft zu pumpen, ist jedenfalls keine Lösung. Sollte Europa nicht in der Lage sein, sich aus der selbstgestellten Falle herauszuwinden, dann wäre das eine Blamage historischen Ausmaßes.

Gerade die aufstrebenden Länder Asiens und Lateinamerikas beobachten uns sehr genau. "Finden wir eine demokratische Lösung? Oder lassen wir alles in Staatsbankrotten und Inflation den Bach runtergehen?", sagte mir kürzlich ein Euro-Notenbanker. Wie viel sind Demokratie und Freiheit eigentlich wert, wenn die europäischen Kulturnationen keinen Ausweg aus der selbst gestellten Schuldenfalle finden?

"Derzeit", sagt er, "steht unser Modell auf dem Prüfstand."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 259 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Herr Müller hat offensichtlich NICHTS verstanden. Das ist kein "Kapitalismus",
bhayes 16.04.2012
sondern wir haben hier ein Ausbeutungssyndikat bestehend aus dem funktionärsfeudalistischem Komplex mit den Parteien im Zentrum und der Finanzbranche. Die Parteikader haben illegale Gesetze geschaffen, die der Finanzbranche de facto das Gelddrucken erlauben, was diese weidlich überausgenutzt haben und weiterhin ausnutzen. Sie haben u.a. ein leistungsloses Einkommen durch den "Kauf" von Staatsanleihen erzielt, deren Gewinne vom Steuerzahler garantiert wurden; alles von den Parteifunktionären erzwungen. Das alles hat mit der Wirtschaft der freien Menschen (Marktwirtschaft, im Englischen "Capitalism") NICHTS zu tun, gar nichts. Denn dort gibt es kein aufgezwungenes, diebstahlsorientiertes Geldsystem, dort gibt es keine Haftung für fremde Schulden, dort kann niemand Geld drucken. Wir müssen diese kriminelle Machenschaften unbedingt stoppen, siehe die Initiative "Stop ESM" des Bundes der Steuerzahler Bayern (Unterzeichner :: Stop-ESM.org (http://www.stop-esm.org/unterzeichner)). Denn wenn es das Ausbeutungssyndikat erst einmal geschafft hat, diese kriminelle ESM-Bank zu gründen, dann sind wir erledigt, dann können die stehlen bis zum Umfallen.
2.
natprod 16.04.2012
Ich hoffe dass das Finanzsystem der Welt bald komplett zusammenbricht. Dann koennen wir uns wieder auf die wesentlichen Dinge konzentrieren. Waere schoen....
3. neue Ideen...
airbse 16.04.2012
... gibts bereits. The Zeitgeist Movement (http://www.thezeitgeistmovement.com/)
4. bloß nicht.
kurtwied3 16.04.2012
"Dementsprechend müssen sich Unternehmen und ganze Volkswirtschaften organisieren: Bildung, Kultur, kreative Freiräume - Humankapitalismus statt Finanzkapitalismus." Nein, Danke ... man muss keine Freiräume "organisieren". Der Grund der Krise ist, das zuviel "organisiert" wurde. Man bräuchte kein Geld irgendwo "hinpumpen", wenn die Staaten nicht ständig Schulden machen würden -und jedes Jahr auf die Schulden neue Schulden. Es ist bestimmt kein marktwirschaftlicher/Kapitalistischer Gedanke, immer neue Subventionen, Rettung und Wohltaten zu versprechen und damit Wählerstimmen für die nächste Legislaturperiode zu kaufen. Das ist Staatsozialismus - indem Preise festgelegt werden. In der DDR wurde z.B. auch gesagt, was Wohnraum kosten darf - was Lebensmittel kosten dürfen ... Wie die Häuser aussahen weiß man ja. Und auch über die Qualität der Lebensmittel ... und die Verwerfungen, dass dann die Karpfenteiche mit subventionierte Brot befüttert wurden, weil Getreide TEURER war ... Solche Verwerfungen gibt es nur durch den Eingriff. Gut gemeint, ist nicht gut gemacht - es muss am Ende erwirtschaftet werden und das ist ein hoch demokratischer Prozess - nämlich, dass Preise sich durch die Nachfrage bilden, also nach dem Wunsch und Bedürfnis der Menschen richten und nicht nach Ideen von Politikern (EEG Subventionen, Bio-Benzin-Subventionen etc.)
5. Richtig aber ziemlich spät diese Erkenntnis …
wika 16.04.2012
… Auszug aus dem Artikel Der vorstehende Satz hat es mir angetan, weil er es genau beschreibt. Das Humankapital ist als nachwachsender Rohstoff längst zum reinen Konsumgut des Kapitals verkommen und muss dank seiner Vielzählichkeit auch immer billiger herhalten … das ist die eigentliche Botschaft und die Enthumanisierung. Diverse Mahner schreien sich diesbezüglich seit Jahren die Seele aus dem Hals. Diese Rückbesinnung auf den Menschen kommt damit um Jahre zu spät, der Zug ist dem Grunde nach abgefahren und der Riesen-Crash die nächste Etappe. Und immer noch wollen es die 1% nicht wahr haben, dass sie damit auch nicht glücklich werden, wenn ihnen die Welt unter den Füßen zusammenbricht. Was auch dieser Aufsatz des Spiegel nicht bietet, ist es einen Ausweg aufzuzeigen. Die Feststellung allein wird nicht reichen wenn kein Konzept da ist. Hier gibt es ein etwas übertriebenes Konzept, ist aber des Nachdenkens wert: QPress | BfA will Banken-Gründungswelle in Deutschland (http://qpress.de/2011/09/17/bfa-will-banken-grundungswelle-in-deutschland/) … ein simpler Umbau des System, genau genommen sogar unter Beibehaltung seines Konstruktionsfehlers, nur eben wird dieser jetzt für die 99% nutzbar und eben nicht mehr für das 1%. Da werden all Hart IV Empfänger zu Bankern gemacht, eine zumutbare Tätigkeit und damit gibt es am Ende keine Bedürftigen mehr und der Staat würde nebenher auch noch im Geld ersaufen. An der Stelle fein vorgerechnet. Und hoppla … sehen wir mal auf die Piraten, das Bürgergeld? Dann landen wir an einer ähnlichen Stelle. Also weiter so und vermehrt den Finger in die Wunde stecken, sonst stehen wir mitten im Scherbenhaufen auch noch ohne Ideen da, dass wäre blöd.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 259 Kommentare
Zur Person
manager magazin
Henrik Müller ist stellvertretender Chefredakteur des manager magazin.