Konjunktur: Arbeitslosenzahl sinkt überraschend deutlich

Der Chef der Bundesagentur spricht von einem "unerwartet kräftigen Frühjahrsaufschwung": Die Zahl der Arbeitslosen ist im April weit stärker gesunken als die Experten zuvor erwartet hatten - die Quote rutschte auf 8,1 Prozent.

Bundesagentur für Arbeit in Dresden: Auswirkungen der Krise moderat Zur Großansicht
ddp

Bundesagentur für Arbeit in Dresden: Auswirkungen der Krise moderat

Nürnberg - Die Arbeitslosigkeit ist im April wegen der kräftigen Frühjahrsbelebung in der deutschen Wirtschaft stärker als erwartet gesunken. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) verzeichnete 3,406 Millionen Arbeitslose und damit 162.000 weniger als im März, wie die Behörde am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Analysten hatten dagegen lediglich einen Rückgang um 78.000 erwartet.

Die Arbeitslosenquote ging von 8,5 auf 8,1 Prozent zurück. Damit wurden 178.000 Erwerbslose weniger gezählt als ein Jahr zuvor. Bereinigt um jahreszeitliche Schwankungen ging die Zahl der Arbeitslosen um 68.000 zurück. Hier hatten Analysten ein Minus von 10.000 erwartet. "Auf dem Arbeitsmarkt hat es im April einen unerwartet kräftigen Frühjahrsaufschwung gegeben", sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise. "Insgesamt sind die Auswirkungen der Krise weiterhin moderat - vor allem, weil Kurzarbeit und andere betriebliche Vereinbarungen den Arbeitsmarkt entlastet haben. Die Bundesregierung warnte jedoch vor Euphorie. "Die Entwicklung am Arbeitsmarkt ist gut, aber wir sind noch nicht über den Berg", sagte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

"Das ist eine sehr starke Zahl, gerade die saisonbereinigte", sagte Eckart Tuchtfeld von der Commerzbank. "Man muss sich vergegenwärtigen, dass es jetzt nur noch 120.000 bis 130.000 mehr Arbeitslose sind als zum Tiefpunkt der Arbeitslosigkeit 2008. Der Anstieg danach steht in überhaupt keinem Verhältnis zur Schwere der Rezession. Der Arbeitsmarkt ist also wirklich außerordentlich robust. Dafür gibt es viele Gründe - etwa die Kurzarbeit und die Folgen der Arbeitsmarktreformen. Wir gehen davon aus, dass sich die Zahl der Arbeitslosen bis zum Jahresende weiter auf die Schwelle von 3,5 Millionen zubewegt."

Analysten zuversichtlich

Auch Postbank-Analyst Heinrich Bayer spricht von einem ausgesprochen starken Rückgang angesichts des massiven Wirtschaftseinbruchs. "Das ist fast eine sensationelle Entwicklung. Wir haben einen Trend sinkender Arbeitslosigkeit. Es zeichnet sich ab, dass sich diese Entwicklung fortsetzen könnte. In den Umfragen kündigen immer mehr Unternehmen an, wieder Mitarbeiter einzustellen."

Eine Woche zuvor hatte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) noch ein kleines Jobwunder beschrieben. Getragen werde die Belebung vor allem von der Erholung der Weltwirtschaft und des Exports. Im nächsten Jahr sorge zunehmend auch die Binnennachfrage für mehr Impulse. Seine Prognose hatte der Minister deutlich nach oben korrigiert. Danach dürfte die Zahl der Arbeitslosen im Jahresschnitt 2010 bei rund 3,4 Millionen liegen. Noch im Januar hatte Brüderle mit einem kräftigen Anstieg um 320.000 auf 3,77 Millionen gerechnet. Für 2011 schätzt der Minister die Arbeitslosigkeit auf dem gleichen Niveau.

Die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) zeigte sich aber deutlich pessimistischer. Deren Experten halten die konjunkturelle Entwicklung für nicht ausreichend, um die Beschäftigung in Deutschland langfristig zu sichern. Selbst wenn sich die Weltwirtschaft und der Außenhandel, so wie es sich in den vergangenen Wochen abzeichnet, tatsächlich zügig erholen sollten, gehen demnach bis 2015 Hunderttausende Arbeitsplätze verloren. Im schlimmsten Fall sind bis zu 1,2 Millionen Jobs gefährdet.

Wegen der insgesamt schwachen Dynamik der Weltwirtschaft, der Produktivitätsfortschritte durch Rationalisierungen und der weiteren Globalisierung der etablierten Industriebranchen würden in der Autobranche, beim Maschinenbau, der Chemie und Elektrotechnik in den kommenden fünf Jahren zusammen rund 250.000 Jobs wegfallen.

mik/Reuters/dpa/ddp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Aufschwung am Arbeitsmarkt?
insgesamt 3184 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ....
beliyana 31.03.2010
Zitat von sysopIm Juni ist die Zahl der Erwerbslosen wieder gesunken. Ist die Krise am Arbeitsmarkt jetzt vorbei?
Nein,alles getürkt,schließlich ist im Mai NRW Wahl.
2.
zynik 31.03.2010
Zitat von sysopIm Juni ist die Zahl der Erwerbslosen wieder gesunken. Ist die Krise am Arbeitsmarkt jetzt vorbei?
Der 1. April ist erst morgen. Seit Beginn dieser seltsamen Krise wird zu jedem neuen Statistik-Pups gefragt, ob die Krise denn jetzt vorbei ist. Zumindest wenn es um die Arbeitslosenzahlen geht. Wenn es jedoch um die "Flexibilisierung" des Arbeitsmarktes, Lohndumpung und Abbau von Arbeitnehmerrechten geht, liegt es stets woran? Richtig. Der Krise natürlich. Davon abgesehen gibt es wohl keine Statistik, in der die Zahlen so hemmungslos geschönt und frisiert wurden. Und jeder weiß es. Umso trauriger, dass hinter jeder Zahl ein persönliches Schicksal steckt. Also liebe Leute, der Aufschwung ist da. Zumindest bis zu euer nächsten Gehaltsverhandlung und der Wahl in NRW. Bitte belügt uns weiter, wir wollen es ja nicht anders.
3. Aufschwung
Wolfghar 31.03.2010
Zitat von sysopIm Juni ist die Zahl der Erwerbslosen wieder gesunken. Ist die Krise am Arbeitsmarkt jetzt vorbei?
Ja 300.000 offene Stellen bei nur 6 Millionen Arbeitslosen, von Krise kann keine Rede mehr sein. Das ist der Aufschwung. Und diesen glückseeligen Aufschwung haben wir nur den etablierten Parteien mit ihrer weisen Politik zu verdanken. Also alle wiederwählen in NRW
4. Nein, ...
mexi42 31.03.2010
Zitat von sysopIm Juni ist die Zahl der Erwerbslosen wieder gesunken. Ist die Krise am Arbeitsmarkt jetzt vorbei?
sie ist nicht vorbei, weil es noch keine auskömmlichen Löhne und feste Arbeitsverhältnisse gibt. "Experten" zeichnen sich immer darin aus, dass sie die Wirklichkeit überrascht.
5. Experten
FastFertig 31.03.2010
Die Experten sagen alles was eintreten kann voraus und derjenige der richtig liegt hat gewonnen. Wenn etwas Eintritt, das gar kein Experte vorhergesagt hat, dann sind die Experten überrascht. Welchen Sinn hat das? Und warum heißen die Experten? Man könnte sie doch "Zigeuner mit Glaskugel" nennen. Das Ergebnis wäre das gleiche, aber man wüßte schon vorher, was man von den Weissagungen zu halten hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Staat & Soziales
RSS
alles zum Thema Konjunktur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -21-

Welches Wachstum Experten vorhersagen
Fünf Wirtschaftsweise
Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ("Fünf Wirtschaftsweise") rechnet für 2010 mit einem Wachstum der deutschen Wirtschaft von 1,5 Prozent. Für 2011 liegt die Prognose bei 1,4 Prozent.
Bundesregierung
Die schwarz-gelbe Regierungskoalition geht für 2010 von einem Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent in der Bundesrepublik aus. Im nächsten Jahr erwartet die Regierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,6 Prozent.
Führende Wirtschaftsinstitute
In ihrer Gemeinschaftsdiagnose sagen die führenden Wirtschaftsinstitute (u.a. Kieler Institut für Weltwirtschaft, Münchner ifo-Institut und RWI Essen) für 2010 ein Plus der deutschen Wirtschaft in Höhe von 1,5 Prozent voraus. Für 2011 rechnen sie mit einem Anstieg von 1,4 Prozent.
EU-Kommission
Brüssel prognostiziert für Deutschland ein Plus von 1,2 Prozent im Jahr 2010.
Internationaler Währungsfonds
Auch die Experten des Internationalen Währungsfonds (IWF) rechnen für 2010 nur mit einem Wachstum von 1,2 Prozent in Deutschland. Für 2011 erwarten sie einen Anstieg in Höhe von 1,8 Prozent.