Konjunkturprognose Regierung erwartet dickes Lohn-Plus

Die Bundesregierung rechnet für 2012 mit einer spürbar schwächeren Konjunktur - doch die Bürger sollen das nicht spüren. Im Gegenteil: Laut offizieller Prognose wird das verfügbare Einkommen der Arbeitnehmer um fast drei Prozent wachsen.

Bauarbeiter auf Baustelle in Düsseldorf: Deutlich geringeres Wachstum erwartet
AP

Bauarbeiter auf Baustelle in Düsseldorf: Deutlich geringeres Wachstum erwartet


Berlin - Deutschland bekommt die Weltfinanzkrise bald stärker zu spüren - das sagt die Bundesregierung in ihrer aktuellen Herbstprognose voraus. Im kommenden Jahr wird die Wirtschaft demnach nur noch um ein Prozent wachsen, bislang ging die Regierung von einem Wachstum von 1,8 Prozent aus. Für die meisten Deutschen wird es laut der Schätzung dennoch ein ökonomisch erfreuliches Jahr: Ihre Einkommen sollen kräftig steigen und die Arbeitslosenquote weiter sinken.

Trotz der deutlich eingetrübten Aussichten rechnet Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) nicht mit einer erneuten Rezession. Deutschland bleibe Stabilitätsanker und Wachstumsmotor für Europa, sagte Rösler. Dass die Dynamik in der Wirtschaft in den kommenden Monaten dennoch deutlich nachlassen soll, liegt demnach an der Weltfinanzkrise - Rösler rechnet mit schlechten Zeiten für die Exportwirtschaft.

Laut der Herbstprognose wird stattdessen die Binnennachfrage zum tragenden Pfeiler des Wachstums - mehr Geld für die Arbeitnehmer soll also positiv auf die Gesamtwirtschaft zurückwirken. Bereits in diesem Jahr können die privaten Haushalte ein dickes Lohn-Plus von 3,2 Prozent verzeichnen. Das Bruttoinlandsprodukt 2011 wächst laut der Prognose um 2,9 statt bisher angenommen 2,6 Prozent.

Stabiler Arbeitsmarkt

Auch auf den Arbeitsmarkt soll das geringere Wachstum nicht durchschlagen. Die Arbeitslosenquote wird laut Regierungsprognose in diesem Jahr bei sieben Prozent und im kommenden Jahr bei 6,7 Prozent liegen. Im Durchschnitt sollen weiterhin weniger als drei Millionen Bürger arbeitslos sein, die Zahl der Erwerbstätigen soll in beiden Jahren steigen.

Mit ihrer Einschätzung für das kommende Jahr liegt die Bundesregierung auf der Linie der führenden Wirtschaftsforscher: Diese hatten ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in der vergangenen Woche ebenfalls drastisch von 2,0 auf 0,8 Prozent gesenkt. Auch Börsenexperten schätzen die Aussichten für die deutsche Wirtschaft inzwischen deutlich pessimistischer ein, der ZEW-Index fiel auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Finanzkrise vor drei Jahren.

fdi/Reuters/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 110 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kalzifer 20.10.2011
1. Wolkenkuckuksheim
Woher nehmen die bloß diese Zahlen? Von einem Lohnplus ist in meinem Umfeld weit und breit nichts zu sehen. Selbst wenn es mehr Brutto gibt, bleibt das verfügbare Netto weit hinter der Steigerung zurück. Den Rest frisst die Inflation. Solche Jubelgeschichten gehören also allenfalls in die Märchenkiste. Vermutlich ist die prophezeite Lohnsteigerung aber wieder nur ein Durschnittswert, gebildet aus 5 Euro HartzIV-Erhöhung und der Einkommenssteigerung der Millionäre und Bundestagsabgeordneten.
FTAASO 20.10.2011
2. -
Glaub ich gerne. Noch ist es ein Grummeln am Horizont... aber da kommt sie heran, die Inflation. Irgendwann wird es auch 5% mehr geben, nur freut sich keiner drüber, wenn alles 7% teurer wird.
Phoeni, 20.10.2011
3. ...
Ein gerade so über der offiziellen und deutlich unter der realen Inflation liegendes Lohnwachstum als "Dickes Lohn-Plus" zu bezeichnen grenzt doch schon an Obszönität...
genervt, 20.10.2011
4. Was nehmen die denn für Drogen....
Zitat von sysopDie Bundesregierung rechnet für 2012 mit einer spürbar schwächeren Konjunktur - doch die Bürger sollen das nicht spüren. Im Gegenteil: Laut offizieller Prognose wird das verfügbare Einkommen der Arbeitnehmer um fast drei Prozent wachsen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,792948,00.html
Ich vermute die rechnen mit einem Mindestlohn und dann werden diese 3% gleich mit HartzIV verrechnet.
Breen 20.10.2011
5. Deldenk
Mehr Lohn und weniger Arbeitslose bei sinkendem Wirtschaftswachstum? Haben die Regierenden auf ihren iPads etwa eine App zur Quadratur des Kreises?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.